Umfrage zum Muttertag
Mütter wollen lieber Chillen als Sex
publiziert: Mittwoch, 4. Mai 2016 / 09:16 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Mai 2016 / 09:32 Uhr
Über 41,5 Prozent der Frauen wollen wieder einmal Chillen, Relaxen, Ausruhen und einfach nichts tun.
Über 41,5 Prozent der Frauen wollen wieder einmal Chillen, Relaxen, Ausruhen und einfach nichts tun.

Wien - Zum grossen Relaunch der Familienwebsite welovefamily.at wollte man eigentlich nur seine vielen User zur Usability der Seite befragen, aber man entschloss sich dann doch auch gleich mal, die allgemeine Befindlichkeit der Eltern abzufragen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Was bei dieser Befragung herauskam, erstaunte vor allem die Betreiberin der Website am meisten. Sylvia Sima, selbst dreifache Mutter, Erfinderin und Geschäftsführerin von welovefamily.at, wollte von den Müttern die zu Tausenden Ihre Seite frequentieren wissen, was denn seit der Mutterschaft am meisten fehlt. Konkret wurde die Frage gestellt: Was geht dir als Frau ganz narrisch ab, seit du Mutter bist? Und siehe da - die Antwort erstaunt. Denn das, wonach sich die Mütter in Österreich am meisten sehen, was Mütter am meisten vermissen ist: Chillen!

Über 41,5 Prozent aller Frauen wollen endlich wieder einmal in Ruhe Chillen, Relaxen, Ausruhen und einfach gar nix tun. Einige Frau brachte es mit ihren Kommentaren auf den Punkt: "Am Tag Chillen - einfach mal Fernsehen und Chips essen auf der Couch." Oft kam auch die entwaffnend ehrliche Rückmeldung, "wieder mal alleine aufs Klo gehen können".

Ruhe am Tag - Sex abends

Nur mit 9,6 Prozent  war fehlender Sex bei den Müttern an letzter Stelle aller Wünsche. Ganz anders bei den Vätern. Hier gaben zwar ebenfalls 34,4 Prozent Chillen als Hauptwunsch an - aber mit 37 Prozent  ganz klar an erster Stelle vermissten die Väter den Sex mit ihrer Frau. Ein Mann brachte es sehr deutlich und launig in seinem Kommentar zum Ausdruck: "Sex - Sex - Sex - Sex - Sex - Sex - Sex und Brüste LOL".

Sylvia Sima schmunzelt: "Mein Tipp für einen gelungenen Muttertag für beide Elternteile müsste daher lauten: Lasst Mama einfach den ganzen Tag in Ruhe und am Abend gibt's dann mit Papa lustvollen Sex."

Nachwuchsförderung und Freizeitgestaltung

Die Antworten zur Usability der Seite waren zwar sehr langweilig, aber für einen Webseitenbetreiber mehr als zufriedenstellend. Sylvia Sima: "Die Frage nach der höheren Übersichtlichkeit der neuen Website im Vergleich zur bisherigen, wurde mit 95,6 Prozent  bejaht und sogar bei der Frage nach Funktionen und Informationen, die auf der Seite fehlen, antworteten 94 Prozent  der über 700 Befragten mit Nein.

Daher benennt Sylvia Sima auch sehr selbstbewusst ihre nächsten Ziele für welovefamily: "Wir wollen die grösste Familien-Website im deutschen Sprachraum werden, denn wir haben eine Menge Arbeit und Kreativität in den Relaunch gesteckt und die ersten Reaktionen unserer User sind toll. Wir werden die Besucher unserer Homepage sicherlich überzeugen und ihnen im Idealfall viele schöne Stunden mit ihrem Nachwuchs bescheren. Egal, ob es um die Auswahl eines Urlaubshotels geht, oder um ein Ausflugsziel für das Wochenende oder einen guten Kinderarzt. Am Wichtigsten ist es uns dabei nach wie vor, Familien mit Kindern wertvolle Tipps zur kinderfreundlichen Freizeitgestaltung und zur Förderung des Nachwuchs bieten zu können. Ausserdem werden wir natürlich auch in Zukunft die Ohren offenhalten und sehr genau auf unsere Nutzer hören, damit wir wissen, was gewünscht wird und wo wir unsere bereits sehr erfolgreiche Seite noch verbessern können."

(cam/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Am zweiten Sonntag im Mai stehen in der Schweiz seit bald 90 Jahren die ... mehr lesen
Kinder beschenken ihre Mamis gerne mit Blumen.
Drew Barrymore zelebriert den anstehenden Muttertag mit ihren Töchtern und 'Tom und Jerry'.
Schauspielerin Drew Barrymore freut ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Laut der Umfrage würden sich 13 Prozent der Befragten Waren aus dem Einzelhandel per Drohne liefern lassen.
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten