Gemäss WHO
Müttersterblichkeit geht deutlich zurück
publiziert: Dienstag, 6. Mai 2014 / 14:47 Uhr
Im südlichen Afrika bleibt die Lage aber weiterhin dramatisch.(Symbolbild)
Im südlichen Afrika bleibt die Lage aber weiterhin dramatisch.(Symbolbild)

Genf - Seit 1990 ist die Müttersterblichkeit weltweit deutlich zurückgegangen. Trotzdem sterben noch immer Hunderttausende Frauen pro Jahr. Besonders dramatisch bleibt die Lage im südlichen Afrika.

3 Meldungen im Zusammenhang
Rund 289'000 Frauen kamen im vergangenen Jahr vor oder kurz nach der Entbindung ums Leben, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Dienstag mitteilte. Im Jahr 1990 starben noch 523'000 Frauen aufgrund von Komplikationen während der Schwangerschaft oder bei der Geburt.

Besonders hoch ist die Müttersterblichkeit in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Dort liege das Risiko für ein 15-jähriges Mädchen, vor oder kurz nach der Niederkunft zu sterben, bei etwa 1 zu 40, sagte die Vizedirektorin des an der Studie beteiligten UNO-Kinderhilfswerks Unicef, Geeta Rao Gupta.

«Bei einem gleichaltrigen Mädchen in Europa liegt das Risiko bei 1 zu 3300.» Trotz Fortschritten in den vergangenen Jahren gebe es nach wie vor grosse Mängel bei der Sexualaufklärung für junge Menschen, vor allem in den Entwicklungsländern.

Sterblichkeit teilweise um 75 Prozent gesenkt

Rund ein Viertel aller Todesfälle ist nach Angaben der WHO auf bereits bestehende gesundheitliche Probleme wie Diabetes, Fettleibigkeit, HIV oder Malaria zurückzuführen. Eine weitere Hauptursache für Müttersterblichkeit seien starke Blutungen nach der Geburt. «33 tote Mütter pro Stunde sind 33 zu viel», sagte der Gesundheitsdirektor der Weltbankgruppe, Tim Evans.

Doch es gibt auch positive Entwicklungen: Elf Länder, die 1990 noch eine hohe Müttersterblichkeit aufwiesen, hätten diese seitdem um mindestens 75 Prozent gesenkt und damit eines der Milleniumsziele der Vereinten Nationen erreicht, hiess es. Dazu zählen unter anderen Eritrea und Ruanda.

Viele Entwicklungs- und Schwellenländer könnten das Ziel aber nach derzeitigem Stand bis 2015 nicht mehr erreichen.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Immer weniger Mütter sterben ... mehr lesen
Die Müttersterblichkeit hat sich in den vergangenen 25 Jahren halbiert.
Insgesamt umfasst die Rangliste 178 Länder.
Berlin - In Finnland leben Mütter am ... mehr lesen
Washington - Die Kinder- und Müttersterblichkeit ist laut einem neuen Bericht seit 1990 ... mehr lesen
Die Zahl der Todesfälle bei Kinder sank um über 36 Prozent.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten