Nach über 20 Jahren
Munchs vierter «Schrei» kurz öffentlich zu sehen
publiziert: Donnerstag, 12. Apr 2012 / 17:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Apr 2012 / 09:04 Uhr
Zwei Jahre nach dem letzten Diebstahl und den schweren Beschädigungen gelten strenge Sicherheitsmassnahmen für den «Der Schrei? im Munch-Museum.
Zwei Jahre nach dem letzten Diebstahl und den schweren Beschädigungen gelten strenge Sicherheitsmassnahmen für den «Der Schrei? im Munch-Museum.

London - Nach mehr als 20 Jahren ist das vierte Werk unter dem Titel «Der Schrei» von Edvard Munch für kurze Zeit wieder öffentlich zu sehen. Das Auktionshaus Sotheby's zeigt das seit 70 Jahren in Privatbesitz befindliche Kunstwerk in London.

5 Meldungen im Zusammenhang
Anfang Mai soll es in New York versteigert werden. Sotheby's erwartet für das Bild, das zu den bekanntesten Werken der Kunstgeschichte zählt, ein Höchstgebot von über 80 Millionen US-Dollar.

Das Stück ist eine von vier Versionen, die der Norweger Munch (1863-1944) zwischen 1893 und 1910 unter dem Titel «Der Schrei» fertigte. Die anderen drei Versionen befinden sich in öffentlichen Ausstellungen: zwei der Gemälde hängen im Munch-Museum in Oslo, ein drittes in der norwegischen Nationalgalerie.

«Das Werk definiert die Moderne und hat über die Jahre an Bedeutung noch zugenommen», sagte Simon Shaw, Vizepräsident von Sotheby's New York: «Es ist das wichtigste Gemälde, das wir in unserem Auktionshaus je angeboten haben.»

Vor der Auktion am 2. Mai ist das Kunstwerk zunächst in London und dann in New York zu sehen. Die Version von 1895 gilt als die farbigste der vier. Nur bei diesem Werk hat Munch auf dem Rahmen ein Gedicht hinterlassen, in dem er sein Motiv ausdrückt.

Bisher befand sich das Pastell-Gemälde, das eine Person mit weit geöffnetem Mund, an den Kopf gelegten Armen und leeren Augen zeigt, im Privatbesitz des norwegischen Geschäftsmannes Petter Olsen.

Die Bekanntheit von Munchs «Der Schrei» wurde durch zwei Fälle von Kunstraub noch vergrössert. Die 1994 aus der norwegischen Nationalgalerie und 2004 aus dem Osloer Munch Museum gestohlenen Versionen konnten von der Polizei sichergestellt und wieder werden. Allerdings sind sie teilweise stark beschädigt.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Picasso soll im Schatten von Munchs «Schrei» 30 Millionen bringen.
New York - Die Schlagzeilen ... mehr lesen
Berlin - Edvard Munchs Bild «Der Schrei» gilt als expressionistisches Meisterwerk. Vier Versionen hat der norwegische Maler geschaffen, eines der Bilder wird am 2. Mai in New York bei Sotheby's versteigert. mehr lesen 
Oslo - Kunstdiebe in Oslo scheinen ... mehr lesen
Edvard Munchs Werke scheinen bei Kunstdieben sehr begehrt zu sein.
Oslo - Neuer Munch-Raub in Oslo: Fünf Jahre nach dem spektakulären Diebstahl der weltberühmten Bilder «Der Schrei» und «Madonna» von Edvard Munch (1863-1944) haben Unbekannte eine handkolorierte Lithographie des Norwegers gestohlen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: ...
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper wurde in Nyack, New York, geboren. Nach einer Ausbildung zum Illustrator studierte er bis 1906 Malerei an der New York School of Art. Neben der intensiven Beschäftigung mit deutscher, französischer und russischer Literatur boten besonders Maler wie Diego Velázquez, Francisco de Goya, Gustave Courbet und Édouard Manet dem jungen Künstler wichtige Orientierungspunkte. mehr lesen  
Publinews Ein Kunsterlebnis zwischen Tradition und Moderne im Herzen von Chur. mehr lesen  
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer ... mehr lesen
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Mandiberg hat insgesamt 1'926'300 Artikel erfasst.
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum vorstellbare Grössenordnung. Der New Yorker Künstler Michael ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 4°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten