«Modern mundart»-Bewegung.
Mundartlyrik-Pionier Ernst Eggimann ist tot
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 09:42 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 11:22 Uhr

Arles F - In einem Dorf in der Nähe von Arles F ist am Dienstag der Berner Mundartlyrik-Pionier Ernst Eggimann 79-jährig gestorben. Mit seinen Gedichtbänden «Henusode» und «Heikermänt» prägte er in den 1960-er und 1970-er Jahren die Schweizer «modern mundart»-Bewegung.

Der Gümliger Komponist Willy Schnyder bestätigte am Donnerstag auf Anfrage eine Meldung der "Berner Zeitung" vom gleichen Tag und sagte, Eggimann sei schon lange schwer krank gewesen. Dennoch komme für ihn Eggimanns Tod unerwartet.

Schnyder hatte 2012 im Rahmen des Programms "Eggi Maa - Rundi Frou" Texte des ehemaligen Langnauer Lehrers Eggimann auf die Bühne gebracht. Als Schnyder und sein Team im Langnauer Kellertheater Halt machten, sass der damals 76-jährige Eggimann als Ehrengast in der ersten Reihe.

In Zürich beliebter als daheim

Als Ernst Eggimann einmal in Frankfurt eine Lesung hielt, gab es stehende Ovationen und sogar Lob von der Lyrik-Legende Ernst Jandl, erinnerte sich Ernst Eggimann einmal in einem Interview.

Verstanden haben dürften die wenigsten Anwesenden Gedichte wie "weiteresweichsei/ nei/ mirweikeis/ weitereshertsei/ nei/ mirweikeis/ weiteresschpieguei/ neidanke/ weiteramändkesei/ nei/ mirweikeis/ wasweiterde".

Schon die Zürcher dürften Mühe mit solchen Lautgedichten haben, und trotzdem waren die "Züri-Hegle" für Eggimanns literarischen Durchbruch verantwortlich.

Ursprünglich hatten er und Kollegen wie Kurt Marti gar nicht daran gedacht, dass sich die Gedichte zum Druck eigneten. Nach einer Lesung in Zürich aber machte der damalige "Arche"-Verleger Peter Schifferli den Vorschlag, die Gedichte zu veröffentlichen.

Die Bestseller "Henusode" (1967) und "Heikermänt" (1971) verkauften sich vor allem in Zürich gut. Seinen Langnauer Kompatrioten dagegen war der langhaarige Lehrer mit den seltsamen Gedichten nicht geheuer. Erst 2012 taufte die Gemeinde einen Weg auf seinen Namen.

"Der ungewaschene Volksmund hat in Eggimann seinen ärgsten Denunzianten gefunden", hiess es - lobend gemeint - in der im DDR-Verlag Volk und Wissen erschienenen Literaturgeschichte "Deutschsprachige Schweizer Literatur. 20. Jahrhundert".

Schmales Werk

Wie Kurt Marti - dessen Frau über Eggimanns Werke gesagt haben soll "daschjawiedekurt" - schrieb Eggimann auch spirituelle, beziehungsweise religionskritische Werke: die Lyrikbände "Psalmen" und "Jesus-Texte", sowie den Prosaband "Meditationen mit offenen Augen".

Dazu kamen in den 70er Jahren fünf Theaterstücke und drei Hörspiele. Sein letztes Buch war 1983 "Emmental", ein Bildband, zu dem er Prosa verfasste. Mit der Lyrik hatte er zwei Jahre vorher abgeschlossen, mit dem Gedichtband "E satz zmitts i d wäut".

Obwohl die Gedichtvertonungen von Heinz Reber auf "Reber singt Eggimann" 1984 erneut ein Bestseller waren, legte Eggimann keine Lyrik mehr nach. Er habe das Gefühl gehabt, "daschsjitzgsy", sagt er.

Das war's für ihn - aber nicht für die Schweizer Spoken-Word-Bewegung. Die jungen Schweizer Mundartlyriker liessen sich massgeblich von Eggimann inspirieren und widmeten ihm 2012 eine CD mit Hommage-Gedichten. Schon im Jahr davor hatte der Verlag Der gesunde Menschenversand Eggimanns Gedichte aus "Henusode" und "Heikermänt" in einem Band neu aufgelegt - "u ner hört" heisst er und ist immer noch greifbar.

Lyrik als die bessere Politik

Über seinen Abschied von der Literatur schrieb Eggimann, er habe das Bedürfnis gehabt, dem Elfenbeinturm zu entrinnen. Also kandidierte er erfolgreich für die grüne Freie Liste und sass 1986-1997 im Grossrat.

Als Politiker aber fragte er sich, was die Rituale, "die im Rat gespielt werden, mit der Wirklichkeit zu tun" hätten: "Wie, wenn das Dichten doch eine realistischere Tätigkeit wäre?"

(nir/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Martin Schranz
Martin Schranz
Publinews Der Erfolgsmensch Martin Schranz ist unter die Autoren gegangen. Nach Abschluss eines anstrengenden Projekts stand ihm, wie er selbst sagt, der Sinn nach etwas Neuem. Gut so, denn nun können wir uns auf Einblicke in sein Leben und wertvolle Tipps für mehr Erfolg und Zufriedenheit freuen. Get Stuff Done ist die Devise! mehr lesen  
Mit 30'000 Euro dotiert  Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit 30'000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 24. Oktober 2016 in der Akademie in ... mehr lesen
Klaus Merz ist bereits auch mehrfach für seine «zeitlose Prosa» ausgezeichnet worden.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen  
«The Unbeatable Squirrel Girl»: Heldin der besonderen Art.
«Squirrel Power»  Washington - «Supergirl» hat in den USA eine eigene TV-Serie und die neue «Ms. Marvel» ist ein Teenager muslimisch-amerikanischer Herkunft. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten