Munition für die Republikaner
publiziert: Donnerstag, 24. Apr 2008 / 21:54 Uhr

Barack Obama hat ein Problem mit einem seiner Freunde: einem erklärten Ex-Terroristen, der nie vor Gericht stand, nichts bereut und dem es leid tut um die Taten, die er nicht mehr begehen konnte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wir erinnern uns, Obama bewirbt sich gerade um den Posten des Oberbefehlshabers im weltweiten Krieg gegen den Terrorismus, deswegen ist ihm die Situation ein kleines bisschen unangenehm.

Baracks alter Freund Bill

Obama hat die Vorwahlen in Pennsylvania am vergangenen Dienstag verloren. Bisher gab es keinen Hinweis darauf, dass sein alter Freund Bill Ayers ihm geschadet haben könnte, aber darauf wird man nicht lange warten müssen. Es ist eine Wahnsinnsgeschichte und zweifellos werden wir alle bald mehr davon hören.

Ayers ist heutzutage Professor und ein Nachbar der Obamas in Chicago. Früher, in den wilden Sechzigern und Siebzigern, war Ayers Mitglied einer amerikanischen Terrororganisation namens «The Weathermen».

Das Ganze ist schon so lange her, dass man manche Amerikaner daran erinnern muss, dass es sich nicht um einen Meteorologenclub handelte. Der Name stammt aus einem Lied von Bob Dylan: «you don’t need a weatherman to tell which way the wind blows.»

Bill der Ex-Terrorist

Aber die «Weathermen» waren nicht nur Hippies, die gerne Folk hörten. Die Weathermen legten Bomben in Regierungsgebäuden und töteten unschuldige Menschen. Ayers war in die Aktivitäten der Gruppe tief verstrickt. Er hat zugegeben, an Anschlägen auf die New Yorker Polizeizentrale, das Capitol in Washington und das Pentagon beteiligt gewesen zu sein.

Er entkam seinem Verfahren, weil durch ein Fehlverhalten eines Staatsanwaltes die Anklage abgewiesen wurde, aber seine Vergangenheit ist kein Geheimnis. Er hat ein Buch mit Memoiren geschrieben und sagte der New York Times: «Ich bereue die Bombenanschläge nicht [...] Meiner Meinung nach haben wir nicht genug getan.»

Unglücklicherweise wurde genau diese Bemerkung am 11. September 2001 veröffentlicht – dem Tag, an die anderen Terroranschläge auf die Vereinigten Staaten stattfanden.

Wie gesagt, das ganze ist ein wenig unangenehm

1995, als Obama für den Senat in Illinois kandidierte und so seine politische Karriere begann, hielt er in Ayers’ Haus ein Wahlkampfmeeting ab. Auch in der Leitung einer örtlichen Gemeindeorganisation arbeitete er mit Ayers zusammen und ein Wahlkampfleiter beschrieb die beiden als «Freunde».

Als kürzlich bei einer Fernsehdebatte Ayers’ Name erwähnt wurde, sagte Obama: «Die Schlussfolgerung, dass es etwas über meine Wertvorstellungen aussagt, dass ich jemanden kenne, der vor 40 Jahren, als ich acht Jahre alt war, abscheuliche Dinge getan hat, ist abwegig.»

Hilary Clinton nannte Ayers als eine der Schwächen, die den Demokraten zum Schaden gereichen könnte, falls sie Obama zum Kandidaten wählen würden.

Noch sind die Republikaner still

Die Republikaner waren bis jetzt ziemlich still. Es scheint fast, als ob Ayers so gute Munition ist, dass die Republikaner sie sich aufsparen wollen, bis sie sie brauchen und sie so richtig weh tun wird.

Jonathan Mann - Campaign Trail Column für den 25.4.08
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Er moderiert das wöchentliche Politmagazin «The Campaign Trail» auf CNN International. Der Text steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.

Kommentieren Sie jetzt die aktuelle CNN-Kolumne oder veröffentlichen Sie Ihren Standpunkt zu bereits bestehenden Leser-Meinungen. Unter allen, bis am 26. April 2008 veröffentlichten Forumeinträgen verlosen CNN International und news.ch einen iPod nano. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

(CNN-Kolumne von Jonathan Mann)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Weitermachen bestärkt: Hillary Clinton.
Harrisburg - Hillary Clinton hat im ... mehr lesen
Bild anklicken und CNN-Kolumne kommentieren.
Kommentieren Sie jetzt die aktuelle CNN-Kolumne oder veröffentlichen Sie Ihren Standpunkt zu bereits bestehenden Leser-Meinungen. mehr lesen
Was soll das
Sorry, wenn ich wegen meiner Nachbarn schlechte news bekomme. Leider kann man sich die meistens nicht aussuchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, ... mehr lesen  
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und manchmal tut sie das sogar sehr schnell. mehr lesen  
Ben Carson ist im Rennen .
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten