Jagd
Munitionsrückstände in Aas vergiften Steinadler
publiziert: Donnerstag, 20. Feb 2014 / 15:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Feb 2014 / 19:53 Uhr
Durch das Blei in den Aasen können Steinadler eine Vergiftung erleiden. (Symbolbild)
Durch das Blei in den Aasen können Steinadler eine Vergiftung erleiden. (Symbolbild)

Sempach/Chur - Rückstände von Bleimunition in erlegten Wildtieren können Aasfresser wie den Steinadler vergiften und töten. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Schweizerischen Vogelwarte und des Kantons Graubünden. Sie fordern unter anderem die Verwendung bleifreier Munition.

1 Meldung im Zusammenhang
In den vergangenen zehn Jahren wurde mehrmals bei tot oder krank aufgefunden Steinadlern aus den Alpen eine Vergiftung durch das Schwermetall Blei diagnostiziert, wie die Schweizerische Vogelwarte Sempach und das Amt für Jagd und Fischerei des Kantons Graubünden am Donnerstag mitteilten.

Die Vogelwarte und der Kanton Graubünden liessen deshalb Greifvögel aus mehreren Alpenkantonen auf Bleirückstände untersuchen. Die Tests wurden an den Instituten für Rechtsmedizin sowie Veterinärpharmakologie und -toxikologie an der Universität Zürich durchgeführt.

41 Steinadler untersucht

Die Knochen fast aller 41 untersuchten Steinadler wiesen sehr hohe und höhere als in ausländischen Studien festgestellte Bleiwerte auf. Bei drei Tieren liessen die hohen Bleirückstände in Blut, Nieren oder Leber auf eine akute Vergiftung schliessen, wie es in der Mitteilung heisst.

Zur Klärung der Frage, woher das Blei stammt, verglichen die Forscher die aasfressenden Steinadler mit Uhus, die keine Kadaver verzehren. Bei den Uhus waren die Bleiwerte in den Knochen rund zehnmal tiefer. Die Werte entsprachen etwa jenen bei Steinböcken und Murmeltieren, die Steinadlern als Nahrung dienen.

Die Forscher vermuten, dass die hohen Bleiwerte bei den Steinadlern auf aufgenommene Jagdmunition zurückgehen. Ähnliche Forschungsergebnisse beim Kalifornischen Kondor und beim Seeadler würden die Annahme erhärten, heisst es in der Mitteilung. Die Resultate werden demnächst im «Journal of Ornithology» veröffentlicht.

Verseuchte Körperteile vergraben

Gemäss den Wissenschaftler ist es jedoch nicht auszuschliessen, dass sich im alpinen Raum auch Blei aus natürlichen Quellen in der Nahrungskette anreichert und sich in den Knochen der Tiere ablagert. Dies und die Auswirkungen der hohen Bleiwerte auf die Vitalität der grossen Greifvögel sollen nun weiter untersucht werden.

Um Vergiftungen zu verhindern, leiteten das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden sowie weitere Schweizer Jagdverwaltungen bereits Massnahmen ein. So verwenden manche Wildhüter beim Abschuss kranker, schwacher oder verletzter Tiere bleifreie Munition.

Die Ämter rufen Jäger und Jägerinnen zudem dazu auf, mit Munition getroffene Kadaverteile zu vergraben, damit sie für Stein- und Bartgeier unerreichbar bleiben. Weiter hoffen die Studienautoren, dass die Industrie künftig für alle Kaliber bleifreie Munition anbietet, die Bleigeschossen qualitativ ebenbürtig ist. Damit könnte der ganze Jagdbetrieb auf bleifreie Munition umgestellt werden, heisst es in der Mitteilung.

(ww/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld stellt das vertraute und doch in Vielem rätselhafte Tier genauer vor. mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten