Murray schlägt Federer-Bezwinger Berdych
publiziert: Samstag, 8. Sep 2012 / 22:42 Uhr
«Es waren wohl die schwierigsten Bedingungen, bei denen ich jemals gespielt habe - und ich bin Schotte» (Archivbild)
«Es waren wohl die schwierigsten Bedingungen, bei denen ich jemals gespielt habe - und ich bin Schotte» (Archivbild)

Andy Murray steht am US Open in New York im Final. Der Brite bezwang Tomas Berdych, der im Viertelfinal Roger Federer ausgeschaltet hatte, in vier Stunden 5:7, 6:2, 6:1, 7:6 (9:7) und trifft nun auf Novak Djokovic oder David Ferrer.

2 Meldungen im Zusammenhang
Es waren teilweise komödienartige Szenen, die sich während der Partie zwischen Murray und Berdych auf dem Centre Court abspielten. Der Wind blies während des ersten Männer-Halbfinals, der wegen eines Unwetters mit eineinhalb Stunden Verspätung begonnen hatte, unentwegt über die Anlage in Flushing Meadows. Das überdimensionierte Star-Spangled Banner hoch oben über dem Arthur Ashe Stadion flatterte ohne Unterbruch. Mehrere Ballwechsel mussten unterbrochen werden, weil herumfliegende Gegenstände das Spiel störten. Einmal flog Murrays Baseball-Kappe weg, einmal sorgte ein Plastiksack für das unfreiwillige Ende eines Rallys und als Murrays Stuhl mit samt seiner Tasche umkippte, konnten sich sowohl die Spieler als auch Schiedsrichter Pascal Maria ein Lachen nicht verkneifen. «Es waren wohl die schwierigsten Bedingungen, bei denen ich jemals gespielt habe - und ich bin Schotte», sagte Murray.

Mit den schwierigen Bedingungen kam Murray aber besser zurecht. Wie schon mehrmals in diesem Turnier brauchte der Brite einen Satz lang, um sich an die äusseren Gegebenheiten anzupassen. Nach dem Verlust des ersten Durchgangs, der 77 Minuten dauerte, steigerte sich der Weltranglisten-Vierte. Er hielt die Fehlerquote tief und stellte mit seinem variablen Spiel den Tschechen immer wieder vor Probleme. Berdychs Aufschlag, im Viertelfinal gegen Federer noch einer der entscheidenden Faktoren, zeigte - auch aufgrund des Windes - kaum Wirkung. Erst im vierten Durchgang kam Murray noch einmal ins Zittern, nachdem er drei Chancen zur 4:0-Führung vergab und im Tiebreak 2:5 zurücklag.

Dank dem Sieg qualifizierte sich Murray zum zweiten Mal nach 2008 für das Endspiel am US Open. Es ist das fünfte Major-Endspiel für den Briten, der einen erneuten Anlauf nimmt, um Fred Perry als bisher letzten britischen Major-Sieger (1936) abzulösen. Restlos zu überzeugen vermochte der Olympiasieger in New York bisher aber nicht. Sowohl gegen Feliciano Lopez als auch gegen Marin Cilic und gegen Berdych fand er aber immer einen Weg, um sich aus schwierigen Situationen zu befreien.

Im ersten Grand-Slam-Final ohne Roger Federer oder Rafael Nadal seit dem Australian Open 2005 trifft Murray heute Sonntag auf den Sieger der Partie zwischen Titelverteidiger Novak Djokovic (Ser) und David Ferrer (Sp), zu welcher Djokovic in der Nacht auf heute als grosser Favorit antrat. Die Weltnummer 2 gewann die drei letzten Grand-Slam-Turniere auf Hardplatz und zog ohne Satzverlust in die Halbfinals ein.

Vorteil Williams

Im Frauen-Final, der frühzeitig wegen des instabilen Wetters und wegen einer Tornado-Warnung auf heute Sonntag verschoben wurde, treffen Victoria Asarenka und Serena Williams (WTA 4) aufeinander. Nachdem die Weltranglisten-Erste Asarenka gegen Maria Scharapowa 2:42 Stunden benötigte, um erstmals in Flushing Meadows in den Final einzuziehen, wurde Serena Williams auch von Sara Errani erwartungsgemäss nicht ernsthaft gefordert.

Wie in den Partien zuvor spielte die Wimbledon-Siegerin auch gegen die Italienerin gross auf und liess beim 6:1, 6:2 ihrer Gegnerin nicht den Hauch einer Chance. Williams schlug neun Asse und insgesamt 38 Winner und überforderte mit ihrer Wucht Errani von Beginn an. Auf dem Weg in ihren sechsten US-Open-Final gab Williams keinen Satz und gerade einmal 23 Games ab. Insgesamt benötigte sie für ihren Finaleinzug insgesamt nur 6:47 Stunden. 2002 und 2008 hatte Williams das Turnier ohne Satzverlust gewonnen.

Auch im diesjährigen Final tritt die jüngere der beiden Williams-Schwestern als klare Favoritin an, gewann sie doch neun von zehn Direktbegegnungen mit Asarenka. Auch wenn die Weissrussin mit 34:2 Siegen die beste Hardplatz-Bilanz in dieser Saison aufweist, sind die Rollen im Final klar verteilt. «Asarenka ist eine starke Spielerin, aber Serena ist auf einem anderen Level. Wenn sie so spielt, ist sie die beste Spielerin der Welt», sagte Errani nach ihrer Niederlage gegen Williams.

Mit ihrem vierten US-Open-Triumph und dem 15. an einem Grand-Slam-Turnier könnte Williams ihren überragenden Sommer krönen. Seit dem French Open in Paris hat sie 26 von 27 Partien gewonnen, holte in Wimbledon ihren fünften Titel und stürmte kurz darauf an selber Stätte ohne Satzverlust zum Olympiasieg. Nebenbei gewann die bald 31-Jährige aus Florida mit ihrer Schwester Venus im Doppel eine weitere olympische Goldmedaille.

Erneute Final-Niederlage für Bencic

Ihren ersten Grand-Slam-Titel bei den Juniorinnen verpasste Belinda Bencic. Die 15-jährige Ostschweizerin verlor den Doppel-Final zusammen mit der Slowakin Petra Uberalova gegen das amerikanische Duo Gabrielle Andrews und Taylor Townsend 4:6, 3:6. Bereits in Wimbledon war Bencic im Final der Doppel-Konkurrenz unterlegen.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
US Open Andy Murray gewinnt am US Open in New York seinen ersten Grand-Slam-Titel. Der Schotte bezwingt im Final Titelverteidiger ... mehr lesen
Andy Murray konnte als erster Brite seit Fred Perry (1936) wieder ein Grand-Slam-Turnier gewinnen.
US Open Am US Open in New York ist der zweite Halbfinal zwischen Novak Djokovic (Ser/2) und David Ferrer (Sp/4) beim Stand von 2:5 und Aufschlag Ferrer wegen einer Sturmwarnung auf Sonntag vertagt worden. mehr lesen 
Sie hat es geschafft - Maria Scharapowa.
Sie hat es geschafft - Maria Scharapowa.
Zum siebten Mal  Nach US-Open-Siegerin Serena Williams steht auch Maria Scharapowa als Teilnehmerin an den WTA Finals vom 17. bis 26. Oktober in Singapur fest. 
US Open  Nach Roger Federer findet auch Kei Nishikori im US-Open-Final kein Mittel gegen Marin Cilic. Der ...  
Strahlender Sieger Marin Cilic.
Finanzielles Trostpflaster für Nishikori Kei Nishikoris Leistungen am US Open haben bei den Sponsoren offenbar grossen Eindruck hinterlassen.
Zuwachs auf Kei Nishikoris Bankkonto.
Cilic und Nishikori in den Top Ten US-Open-Sieger Marin Cilic und Final-Gegner Kei Nishikori sind nach dem Grand-Slam-Turnier in New York in ...
Titel Forum Teaser
  • fkeller aus würenlos 1
    Shirt... Btw: das ist ein Ranger Shirt. Keines von den Islanders... :-) Do, 21.08.14 06:46
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2435
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Neymar wurde brutal gefoult! Der Angreifer erlitt die Verletzung am Freitagabend in Fortaleza nach ... Sa, 05.07.14 10:28
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Das passt zur FIFA Wo sehr viel Geld im Spiel ist, gibt es Leute mit krimineller Energie. ... Do, 03.07.14 08:29
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 13°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 22°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten