Mursi legt symbolisch den Amtseid vor seinen Anhängern ab
publiziert: Freitag, 29. Jun 2012 / 20:32 Uhr
Mohammed Mursi
Mohammed Mursi

Kairo - Vor dem formellen Ablegen seines Amtseids hat sich Ägyptens neuer Präsident Mohammed Mursi demonstrativ an seine Anhängerschaft gewandt. Vor zehntausenden Menschen legte er am Freitagabend auf dem Tahrir-Platz in Kairo einen «symbolischen» Eid ab.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Keine Institution steht über dem Willen des Volkes», sagte er zu der jubelnden Menge. Das Volk sei die Quelle jeder Macht und Legitimität. «Deshalb bin ich zuallererst zu euch gekommen», sagte er.

Ägyptische Medien sprachen von einem «symbolischen Eid», den Mursi abgelegt hätte. Im Verlauf seiner Rede unterbrach ihn die Menge immer wieder mit «Allahu akbar»-Rufen (Gott ist gross). «Ich fürchte niemanden ausser Gott», sagte Musri zu seinen Anhängern.

Der Tahrir-Platz, von dem im vergangenen Jahr die Massenproteste gegen den Langzeitherrscher Husni Mubarak ausgegangen waren, «ist das Symbol für Freiheit, Würde und Wandel», sagte Mursi.

Mursi versprach zudem, alles in seinen Kräften stehende zu tun für die Freilassung von Omar Abdel Rahman. Dieser sitzt in den USA eine lebenslange Haftstrafe ab. Er wurde verurteilt als Drahtzieher des Bombenanschlags von 1993 auf das World Trade Center. Dabei waren sechs Menschen getötet worden.

Machtkampf

Der Nachfolger von Mubarak, der im Vorjahr gestürzt wurde, ist der erste frei gewählte Präsident Ägyptens. Ausserdem ist der 60-jährige Metallurgie-Ingenieur der erste Zivilist, aber auch der erste Islamist im höchsten Staatsamt.

Seine Macht ist allerdings begrenzt. Der Oberste Militärrat, der das Land seit dem Abgang Mubaraks regiert, hatte vor zwei Wochen das Parlament aufgelöst, durch Verfassungszusätze die Befugnisse des Präsidenten stark eingeschränkt und die meisten Vollmachten an sich gezogen.

Der kalte Machtkampf mit dem Militär, das an seinen Privilegien festhalten, aber auch eine Islamisierung des Landes verhindern will, reflektierte sich auch im Tauziehen um den Ort der Vereidigung Mursis.

Eid vor dem Verfassungsgericht

Die Muslimbruderschaft hatte die Auflösung des Parlaments nicht akzeptiert und verlangte eine Zeremonie in dem vom Militär geschlossenen Parlamentsgebäude.

Die Generäle beharrten hingegen darauf, dass Mursi - wie in ihren Verfassungszusätzen vorgesehen - den Amtseid vor dem Verfassungsgericht ablegt.

Mursi und seine Organisation, aus der er nach der offiziellen Bekanntgabe des Wahlsiegs formell ausgetreten war, gaben schliesslich nach. Der neue Präsident wird sich den Eid von den Verfassungsrichtern abnehmen lassen.

Auf dem Tahrir-Platz vermied er es am Freitag, die Eidesformel zu sprechen oder das Militär mit allzu scharfer Rhetorik herauszufordern. Sein Auftritt sollte deshalb vor allem dazu dienen, den eigenen Anhängern den Eindruck zu vermitteln, dass man nicht eingeknickt sei.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Nach den ersten hundert Tagen im Amt hat der ägyptische Präsident Mohammed Mursi seine Bilanz verteidigt. Er wandte ... mehr lesen
Mohammed Mursi, Präsident Ägypten
Kairo - Der neue ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat vor dem Verfassungsgericht in Kairo seinen Amtseid abgelegt. Der Amtsantritt markiere «die Geburt der zweiten Republik», sagte ein Richter bei der Zeremonie am Samstag. mehr lesen 
Muslimbruder und Hochfinanzschwester im Geiste? Mursi und Merkel
Dschungelbuch Mit dem Muslimbruder Mohammed Mursi hat Ägypten nun einen Präsidenten, der - ... mehr lesen 3
Kairo - Ein Islamist wird neuer Präsident Ägyptens: Der Kandidat der Muslimbruderschaft, Mohammed Mursi, hat sich in der ... mehr lesen
Mohammed Mursi, neuer Präsident Ägyptens.
Viele der Flüchtlinge sagten, sie seien vor der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien oder dem Irak geflohen. (Symbolbild)
Viele der Flüchtlinge sagten, sie seien vor der ...
Flüchtlinge  Athen - Knapp 600 Flüchtlinge an Bord eines seit zwei Tagen im Mittelmeer treibenden Frachters sind auf die griechische Insel Kreta gebracht worden. Unter den Passagieren, die aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und dem Iran stammen, seien viele Frauen und Kinder, sagte der Stadtpräsident des Inselortes Ierapetra, Theodosis Kalantzakis. 
Misstrauensvotum gegen Juncker gescheitert Strassburg - Das Europaparlament hat einen Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker ...
EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. (Archivbild)
51 Staaten einigen sich auf automatischen Austausch von Steuerdaten Bern/Berlin - Düstere Aussichten für Steuersünder: Die Zeit des einfachen ...
Die Schweiz hat das Abkommen nicht mitunterzeichnet, unterstützt das Regelwerk aber.
Titel Forum Teaser
  • BigBrother aus Arisdorf 1461
    Bitte Scheuklappen ablegen Wie immer aus der Perspektive einer Ultra-Linken Emanze geschrieben. ... gestern 22:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Man... sollte die Intelligenz von V. Putin nicht unterschätzen. Er weiss ... gestern 10:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Warren Buffet... hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: ... Mi, 26.11.14 14:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Toleranz! In Europa lässt man das Schweinefleisch vom Speiseplan verschwinden, ... Mi, 26.11.14 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Der... IS kassiert bald eine krachende Niederlage, die seinen Status als ... Mi, 26.11.14 11:44
  • jorian aus Dulliken 1524
    Wer hat die Islamisten mit Waffen beliefert? Das waren die US of A, Israel und die Saudis. Kehren Menschen aus ... Mi, 26.11.14 06:42
  • thomy aus Bern 4172
    Ich sah gestern die TV-Sendung 'Hart aber fair' ... Das Thema war der "Islam" .... Da wurde u.a. der weltweite ... Di, 25.11.14 17:20
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Gesinnung des KKK Für das Strafmass sollte ausschliesslich die Schwere der Tat ... Di, 25.11.14 14:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 8°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 5°C 8°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten