«Ich bin der Präsident Ägyptens»
Mursi lehnt Rücktritt weiterhin ab
publiziert: Mittwoch, 3. Jul 2013 / 07:13 Uhr
Mohammed Mursi will von einem Rücktritt nichts wissen.
Mohammed Mursi will von einem Rücktritt nichts wissen.

Kairo - Ein politisch tief gespaltenes Ägypten fiebert dem Ablauf des Ultimatums der Armeeführung entgegen. Präsident Mohammed Mursi lehnte in einer Fernsehansprache am Dienstagabend den von der Opposition geforderten Rücktritt weiter ab und zeigte keine Kompromissbereitschaft.

6 Meldungen im Zusammenhang
Er sei durch demokratische Wahlen ins Amt gekommen. «An dieser Legitimierung halte ich fest», sagte der Präsident in der Nacht zum Mittwoch in einer vom Fernsehen übertragenen Rede.

«Ich bin der Präsident Ägyptens, der alle Ägypter repräsentiert», rief Mursi. Er kündigte eine Reihe von Massnahmen an, um sich mit seinen Gegner zu verständigen, darunter auch eine Regierungsumbildung.

«Kriminelle Gruppe»

Mursi machte die Korruption und «Überbleibsel des alten Regimes» von Langzeitherrscher Husni Mubarak für die Missstände im Land verantwortlich. Diese würden den Zorn der ägyptischen Jugend für ihre Ziele missbrauchen. «Diese alte kriminelle Gruppe will keine Demokratie», warnte Mursi. Sie wolle nur «Chaos und Gewalt säen».

Die Armee hatte Mursi und seinen Gegnern bis Mittwochnachmittag Zeit gegeben, einen Kompromiss zu schliessen. Ansonsten wolle sie einen eigenen Plan für die Zukunft Ägyptens vorlegen und entsprechende Massnahmen einleiten.

Opposition spricht von «Kriegserklärung»

Mursi forderte die Armeeführung auf, ihr Ultimatum gegen ihn zurückzunehmen. Das Oberkommando der Streitkräfte zeigte sich davon unbeeindruckt und erklärte am frühen Mittwochmorgen, die Soldaten seien bereit, für das ägyptische Volk zu sterben.

Die Opposition wertete die Rede Mursis als Kriegserklärung. Mursi weigere sich weiter, dem Willen des Volkes zu entsprechen und zurückzutreten, sagte ein Oppositionssprecher nach der Rede. Mursis Fernsehauftritt sei ein «Aufruf zum Bürgerkrieg.»

Zahlreiche Tote nach Zusammenstössen

Die Proteste und gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Gegnern des Präsidenten hielten auch in der Nacht an. An verschiedenen Stellen in der Nil-Metropole waren Zehntausende Menschen auf den Beinen, um gegen oder für Mursi zu demonstrieren.

Bei einem Angriff auf Mursi-Anhänger in der Umgebung der Universität wurden nach unterschiedlichen Angaben zwischen 16 und 22 Menschen getötet. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden rund 200 Menschen verletzt.

Demnach griff eine Gruppe Unbekannter die Kundgebung in der Umgebung der Universität an. Sie seien mit Schusswaffen attackiert worden, sagte einer der für Mursi protestierenden Demonstranten, Mostafa Abdelnasser, der Nachrichtenagentur AFP.

Pläne für Zeit nach Mursi

Die Armee hat unterdessen offenbar bereits weitreichende Pläne für den Fall, dass Mursi nicht einlenkt. Wie die Nachrichtenagentur Reuters aus Militärkreisen erfuhr, will sie in diesem Fall die Verfassung ausser Kraft setzen und das von Islamisten dominierte Parlament auflösen.

Bis es eine neue Verfassung gebe, solle ein überwiegend aus Zivilisten bestehender Übergangsrat eingesetzt werden, dem Vertreter der politischen Gruppen und Experten angehören sollten. Die Verfassung solle innerhalb einiger Monate geändert werden.

Anschliessend solle ein neuer Präsident gewählt werden. Die Neuwahl des Parlamentes solle erst stattfinden, wenn es strikte Regeln für die Auswahl der Kandidaten gebe.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Nach dem Sturz von Ägyptens Präsident Mohammed Mursi durch das Militär ... mehr lesen
Die Entmachtung Mursis war in den Strassen vieler Städte gefeiert worden.
Ein Berater von Präsident Mursi spricht von einem Militärputsch. (Archivbild)
Kairo - Die ägyptische Armee hat ihr ... mehr lesen 2
Kairo - Die politische Krise in Ägypten hat am Dienstag einen neuen Höhepunkt ... mehr lesen
Heute versammelten sich wieder tausende Menschen. Archivbild: Tahrir Platz.
Kairo - Bei Feuergefechten zwischen Gegnern und Anhängern des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi sind nach Angaben von Medizinern zwei Menschen getötet worden. Dutzende ... mehr lesen
Kairo - Mursi wies in der Nacht ein ... mehr lesen
In Ägypten nimmt die Staatskrise nach den Massenprotesten gegen Präsident Mohammed Mursi immer dramatischere Züge an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Streitkräfte hätten nicht die Absicht, sich in die Politik oder die Regierungstätigkeit einzumischen.
Kairo - Die ägyptische Armee dringt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten