Ägyptens Verteidigungsrat ruft nach Ausschreitungen zur Ruhe auf
Mursi ruft nach Ausschreitungen zur Ruhe auf
publiziert: Samstag, 26. Jan 2013 / 22:21 Uhr
Mohamed Mursi
Mohamed Mursi

Kairo - Nach dem Tod von mindestens 30 Menschen bei Ausschreitungen in Ägypten hat der Nationale Verteidigungsrat unter Vorsitz von Staatschef Mohamed Mursi zur Ruhe und zu einem nationalen Dialog aufgerufen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Rat verurteile die Gewaltakte und rufe die politischen Kräfte im Land auf, ihre Meinung friedlich zu äussern, trug Informationsminister Salah Abdel Maksud in Kairo aus einer Erklärung des Gremiums vor.

Der Nationale Verteidigungsrat rief «unabhängige nationale Persönlichkeiten» auf, sich an einem Dialog zu beteiligen, um politischen Differenzen beizulegen. Ausserdem sollten sie sich über das Vorgehen bei den nächsten Parlamentswahlen einigen.

Blutige Krawalle

Am Samstag waren bei Ausschreitungen nach 21 Todesurteilen wegen der Fussballkrawalle im ägyptischen Port Said vor knapp einem Jahr mindestens 30 Menschen getötet worden. Am Freitag starben bei Krawallen anlässlich des zweiten Jahrestags des Volksaufstands gegen den langjährigen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak neun Menschen.

Bei den blutigen Auseinandersetzungen vom Samstag waren mehr als 200 weitere Menschen verletzt worden. Angehörige der Verurteilten versuchten nach Bekanntwerden des Richterspruchs, das Gefängnis zu stürmen, in denen ihre Verwandten inhaftiert sind.

Augenzeugen zufolge schossen Unbekannte auf die Polizei, die daraufhin Tränengas einsetzte. Unter den 22 Todesopfern waren nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Kairo auch zwei Polizisten.

Katastrophe im Stadion

Vor knapp einem Jahr, am 1. Februar 2012, waren im Fussballstadion in Port Said 74 Menschen ums Leben gekommen. Unmittelbar nach Abpfiff hatten Fans des Gastgebervereins Al-Masri damals das Spielfeld gestürmt und waren mit Brechstangen, Messern und Schusswaffen auf die Fans des Kairoer Vereins Al-Ahli losgegangen.

Nach den Krawallen war den Sicherheitskräften vorgeworfen worden, sie hätten die Täter bewusst gewähren lassen, um die Anhänger des Kairoer Clubs Al-Ahli zu bestrafen. Diese hatten während der Proteste gegen Mubarak eine wichtige Rolle gespielt.

Von den Al-Masri-Fans wurden später 61 wegen Mordes angeklagt. Neun Polizisten wurden wegen Nachlässigkeit im Dienst vor Gericht gestellt, weil sie die Fans vor dem Spiel nicht gründlich nach Waffen durchsucht hätten. Sie waren nicht unter den ersten Verurteilten. Auch drei Mitarbeiter des Vereins Al-Masri müssen sich verantworten.

Gerechtes oder politisch motiviertes Urteil?

Das Urteil am Samstag wurde von den anwesenden Angehörigen der Opfer mit «Allahu Akbar, Gott ist gross» begrüsst. Auch Anhänger des Vereins Al-Ahli feierten die Entscheidung der Richter. Die als Ultras bekannten Fussballfans hatten in den vergangenen Wochen mehrfach gewaltsam für eine harte Bestrafung der Täter demonstriert.

Die Fans in Port Said werfen den Richtern dagegen ein politisches Urteil vor. Der schwarze Tag des ägyptischen Fussballs gilt längst als Symbol für die desolate Lage Ägyptens. Präsident Mohammed Mursi jedenfalls zählte die 74 Toten vor wenigen Tagen zu den offiziellen «Märtyrern der Revolution».

Opposition droht mit Wahlboykott

Ägyptens wichtigster Oppositionsblock machte den Präsidenten allein verantwortlich für das brutale Vorgehen von Sicherheitskräften gegen Demonstranten. Ein unabhängiges Gremium solle ermitteln und die Täter zur Rechenschaft ziehen, verlangte die Nationale Rettungsfront.

Ferner müsse die umstrittene, von Islamisten durchgeboxte neue Verfassung ausgesetzt und eine neutrale Regierung gebildet werden, erklärte das Bündnis weiter. Falls die Forderungen nicht erfüllt werden, drohen die Aktivisten mit einem Boykott der im Frühjahr geplanten Parlamentswahlen - und mit weiteren Massenprotesten.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Bei Ausschreitungen in der ... mehr lesen
Ausschreitungen in Ägypten. (Archivbild)
Präsident Mohammed Mursi, Ägypten
Kairo - Mehrere hundert Demonstranten haben am Samstagabend vor dem Präsidentenpalast in Kairo erneut gegen das islamistische Regime von Präsident Mohammed Mursi protestiert. Die vorwiegend ... mehr lesen 1
Kairo - Nach den Unruhen mit fast 50 Toten befinden sich Ägyptens Präsident Mohammed Mursi und die Opposition auf Konfrontationskurs. Das wichtigste Oppositionsbündnis schlug Mursis Angebot zu einem «nationalen Dialog» aus. mehr lesen 
Etschmayer Der Islamismus treibt die Welt seit Jahren um. Teilweise wird er als grösste Bedrohung der Zivilisation bezeichnet, doch in ... mehr lesen 3
Kulturelle Glanztat der Islamisten: Zerstörte Buddha-Statue in Afghanistan
Port Said - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat wegen der Unruhen im Land den Notstand in drei Provinzen ausgerufen. In Suez, Ismailia und Port Said werde für 30 Tage der Ausnahmezustand verhängt, sagte Mursi am Sonntagabend in einer im Staatsfernsehen übertragenen Rede an die Nation. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mindestens 22 Tote und 200 Verletzte bei Ausschreitungen in Ägypten
Kairo - Nach der Verhängung von 21 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Basel 5°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
St. Gallen 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Bern 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Genf 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Lugano 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten