Mursi beschwört «neues Ägypten»
Mursi verteidigt seine 100-Tage-Bilanz
publiziert: Sonntag, 7. Okt 2012 / 08:09 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Okt 2012 / 15:05 Uhr
Mohammed Mursi, Präsident Ägypten
Mohammed Mursi, Präsident Ägypten

Kairo - Nach den ersten hundert Tagen im Amt hat der ägyptische Präsident Mohammed Mursi seine Bilanz verteidigt. Er wandte sich damit gegen Kritik, das Land am Nil bislang kaum vorangebracht zu haben, räumte aber zugleich Nachholbedarf ein.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nicht alle Zusagen seien erfüllt worden, es gebe noch viel Arbeit, sagte Mursi am Samstag im grössten Stadion Kairos vor Zehntausenden Menschen. «Diese Nation, diese Menschen, diese Armee, die gesellschaftlichen Kräfte, der Präsident, die Kinder Ägyptens - wir alle bewegen uns auf ein Ziel zu: ein neues Ägypten», erklärte Mursi in seiner fast zweistündigen, im Fernsehen übertragenen Rede.

Der erste zivile Präsident Ägyptens hatte im Wahlkampf versprochen, in den ersten drei Monaten seiner im Juni begonnenen Amtszeit einige der dringendsten Probleme des Landes zu lösen. Kritiker sagen, er habe so gut wie nichts erreicht.

Reformen für Wirtschaft angekündigt

Der islamische Politiker verwies auf Erfolge bei der Korruptionsbekämpfung und der Wiederherstellung der öffentlichen Sicherheit. Seine Regierung habe eine «Mafia» im Ölministerium zerschlagen, die Millionen Dollar zur Seite geschafft und sich bereichert habe, sagte er.

Mursi verwies darauf, dass er weiter in seiner Mietswohnung am Rande von Kairo lebe, und forderte die Menschen auf, ihn zur Rechenschaft zu ziehen, sollten sie ihn in einem privaten neuen Auto antreffen.

Er versprach ausserdem Reformen für die angeschlagene Wirtschaft des Landes, wie etwa die Überarbeitung eines jahrzehntealten Zuschusssystems der Regierung, das den Haushalt belastet. Zugleich bekräftigte Mursi, dass er islamische Bankenvorschriften beibehalten werde und keine Zinsen auf Kredite akzeptieren würde. «Lieber hungern wir, als uns von Zinsen zu ernähren», sagte Mursi.

Kritikern gehen Reformen zu langsam

Mit Blick auf anhaltende Probleme bei der Müllbeseitigung, bei Verkehr und Energie räumte Mursi ein, seine Versprechen nicht komplett umgesetzt zu haben. Es gebe jedoch bereits Fortschritte, sagte er.

Doch vielen Kritikern des Präsidenten verlaufen die Reformen zu langsam. Laut dem Mursi-Meter, einer Webseite, die die Errungenschaften des Präsidenten auflistet, hat er in den ersten hundert Tagen seiner Amtszeit, die am Sonntag enden, 5 von 64 Versprechen erfüllt.

Vor der Rede Mursis fand eine Militärparade anlässlich des Jahrestages des Kriegs mit Israel 1973 statt. Die Zeremonie am Samstag war auch ein Zeichen der Stärke der Muslimbruderschaft, deren Mitglieder die Ränge füllten und Mursi, der ebenfalls aus ihren Reihen kommt, mit grossem Jubel empfingen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Ägypten soll nach dem Willen von Präsident Mohammed Mursi eine grössere aussenpolitische Rolle spielen. In ... mehr lesen
Mohammed Mursi
Kairo - Einen Monat nach seinem Amtsantritt hat der islamistische Präsident Mohammed Mursi die neue Regierung Ägyptens vereidigt. Sie besteht aus Experten, Islamisten und Wunschkandidaten des mächtigen Militärs. Mit den Sicherheitsressorts bleibt die Macht im Land in der Hand des Militärs. mehr lesen 
Kairo - Vor dem formellen Ablegen seines Amtseids hat sich Ägyptens neuer Präsident Mohammed Mursi demonstrativ an seine Anhängerschaft gewandt. Vor zehntausenden Menschen legte er am Freitagabend auf dem Tahrir-Platz in Kairo einen «symbolischen» Eid ab. mehr lesen 
Das systematische Abschöpfen von US-Telefonverbindungsdaten sollte beendet werden.
Das systematische Abschöpfen von ...
US-Geheimdienstaffäre  Washington - In den USA hängt die geplante Geheimdienstreform in der Schwebe. Der Senat blockierte am Samstag einen entsprechenden Gesetzesvorschlag, der vergangene Woche noch mit grosser Mehrheit vom Repräsentantenhaus angenommen wurde. 
Rund 10 Prozent weniger Überwachungmassnahmen als im Vorjahr.
Weniger Telefonüberwachungen im vergangenen Jahr Bern - Die Zahl der Telefonüberwachungen hat abgenommen. Die Schweizer Strafverfolgungsbehörden ordneten im vergangenen ...
Beim Referendum  Dublin - Beim irischen Volksentscheid über die Zulassung der Homo-Ehe deutet sich ...
Ein 'sehr beeindruckender Sieg' der Befürworter der Homo-Ehe.
Irland stimmt über gleichgeschlechtliche Ehe ab Dublin - In Irland stimmen die Bürgerinnen und Bürger heute Freitag in einem Referendum über die ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 3°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 9°C 15°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten