Mursi sucht ägyptische Annäherung zu Iran
Mursi will die Beziehungen Ägyptens zu Iran ausbauen
publiziert: Montag, 25. Jun 2012 / 07:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Jun 2012 / 20:45 Uhr
Mohammed Mursi gab sich in seiner ersten Rede entgegenkommend.
Mohammed Mursi gab sich in seiner ersten Rede entgegenkommend.

Bern - Verwirrspiel um den neu gewählten ägyptischen Präsidenten: Mohamed Mursi will angeblich die Beziehungen zum Iran wiederbeleben und den Friedensvertrag mit Israel überprüfen. Dies berichtete die amtliche iranische Nachrichtenagentur Fars am Montag.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sie berief sich dabei auf ein Interview mit Mursi vom Sonntag. Damit solle ein strategisches Gleichgewicht in der Region geschaffen werden, wurde Mursi im am Montag veröffentlichten Fars-Interview zitiert.

Mursi soll sich auch für das Rückkehrrecht der Palästinenser ausgesprochen haben, die in den Nahostkriegen fliehen mussten oder von Israel vertrieben wurden. "Dieses Thema ist für uns enorm wichtig, und in der Hinsicht werden wir auch den (mit Israel geschlossenen) Friedensvertrag revidieren", wurde Mursi zitiert.

Am Sonntag hatte Mursi nach der Bekanntgabe seines Wahlsieges jedoch erklärt, die bestehenden Verträge - auch mit Israel - einzuhalten. Mursi hatte auch "sehr ausgewogene Beziehungen zu allen internationalen Faktoren" versprochen.

Ägypten: Mursi gab Fars kein Interview

Gegenüber Fars soll Mursi gesagt haben, die neuen aussenpolitischen Akzentsetzungen werde er "nicht alleine treffen". Er hätte damit darauf angespielt, dass sich der Oberste Militärrat, der seit dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak im Februar 2011 Ägypten regiert, sich in Aussenpolitik und Verteidigung das letzte Wort vorbehält.

Allerdings kam am Montagabend ein Dementi aus dem ägyptischen Präsidentenpalast: Mursi habe Fars nie ein Interview gegeben, wurde ein Sprecher des Präsidenten von der staatlichen ägyptischen Nachrichtenagentur Mena zitiert. Die von Fars publizierten Äusserungen Mursis entbehrten deshalb jeglicher Grundlage, schrieb Mena.

Israel gelassen

Fars hatte angegeben, das Interview mit Mursi kurz vor der Bekanntgabe seines Wahlsieges am Sonntag gemacht zu haben. Dieses löste am Montag vor allem in Israel einiges an Aufregung aus.

Allerdings regierte Regierungschef Benjamin Netanjahu gelassen. Er erwarte eine Zusammenarbeit auf der Grundlage des Friedensvertrags, sagte er.

Das 1979 in den USA geschlossene Friedensabkommen ist Kernstück der politischen Ordnung im Nahen Osten. Die sunnitische Muslimbruderschaft, denen Mursi jahrzehntelang angehörte und deren radikaler Ableger Hamas im palästinensischen Gazastreifen herrscht, lehnt das Abkommen ab.

Das Abkommen und die Islamischen Revolution 1979 im Iran hatten zum Abbruch der Beziehungen zwischen Kairo und Teheran geführt. Teheran möchte seit Jahren wieder normale Beziehungen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ahmed Schafik.
Kairo - Der unterlegene ägyptische ... mehr lesen
Wahlergebnis in Ägypten soll am Sonntag bekannt gegeben werden.
Kairo - Das Ergebnis der ... mehr lesen
Kairo - Noch vor Ende der Auszählung der Stimmen zur ägyptischen Präsidentenwahl haben am Montag in Kairo Hunderte Menschen den Sieg des Muslimbruders Mohammed Mursi gefeiert. Ein amtliches Resultat soll erst im Laufe der Woche veröffentlicht werden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 20°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten