Musik-Download boomt - Umsatz verdoppelt
publiziert: Freitag, 13. Okt 2006 / 15:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Okt 2006 / 20:48 Uhr

London - Wie der Branchenverband IFPI mitteilte, wurde im ersten Halbjahr 2006 mit rund 1,2 Mrd. Franken weltweit mehr als doppelt so viel Geld für digitale Musik bezahlt als vor einem Jahr.

Über den Ladentisch wurde weniger Musik verkauft.
Über den Ladentisch wurde weniger Musik verkauft.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Boom beim Herunterladen von Musik aus dem Internet ist ungebrochen.

Der Umsatzanteil am Gesamtmarkt sei dadurch auf 11 Prozent gestiegen. Anfang des Jahres war er nur halb so gross. Deutlich weniger Musik wurde dagegen über den Ladentisch verkauft - der weltweite Umsatz von CDs oder Schallplatten sank nach Angaben des Verbands um 10 Prozent.

Insgesamt habe das in den ersten sechs Monaten zu einem Umsatzrückgang von 4 Prozent auf gut 6,7 Mrd. Euro (Verkaufspreise im Grosshandel) oder knapp 11 Mrd. Euro (Verkaufspreise für den Endkunden im Detailhandel) geführt, teilte die International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) mit. Sie führte das Minus unter anderem auch auf Raubkopien zurück.

Die Musikindustrie versucht seit Jahren, das illegale Herunterladen von Liedern und Videos aus dem Internet zu bekämpfen. Die Branche erhofft sich vom Weihnachtsgeschäft wieder anziehende Geschäfte.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kopierschutzmassnahmen, fehlendes Wissen und die lange Wartezeit: Das Kopieren von DVDs ist nicht sehr beliebt.
Port Washington - DVDs werden ... mehr lesen
Dem Publikum soll eine Alternative zum illegalen Download angeboten werden.
New York/Bern - Musik legal herunterladen und das erst noch gratis: Mit diesem Geschäftsmodell gehen der weltgrösste Musikanbieter Universal und die US-Internetfirma SpiralFrog neue Wege. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
firmen.ch neu mit nützlichen Covid-19 Informationen.
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 20°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten