Musik immer und überall verfügbar
Musikbranche verdient mit digitalen Angeboten mehr als mit CD's
publiziert: Dienstag, 14. Apr 2015 / 17:18 Uhr
Musikstreaming wird immer beliebter.
Musikstreaming wird immer beliebter.

London - Die Musikbranche hofft auf Streaming. Lieder und Alben werden gegen Bezahlung nur noch entliehen. Erstmals verdiente die Branche weltweit mehr mit digital verkaufter oder verliehener Musik als mit dem Verkauf von CD's.

8 Meldungen im Zusammenhang
Streaming-Dienste mit Musik aus dem Netz sollen die Zukunft der Plattenbranche sichern. «Das ist ein Geschäft, das wächst und das bleiben wird», sagte Edgar Berger, Chef der Musiksparte Sony Music ausserhalb der USA, am Dienstag in London. Dort stellte der Weltverband der Phonoindustrie (IFPI) seinen Jahresbericht vor.

39 Prozent höhere Abo-Umsätze

Die Abo-Umsätze aus Streaming-Diensten, bei denen Musik nur aus dem Internet abgespielt und nicht heruntergeladen wird, stiegen im vergangenen Jahr weltweit um 39 Prozent. Die 1,6 Milliarden Dollar, die Streaming-Angebote den Plattenfirmen einbrachten, machen aber immer noch erst gut ein Zehntel des Gesamtgeschäfts aus.

Dennoch hofft die Branche auf das Streaming. Das Geschäft mit digitalen Downloads sank schliesslich um acht Prozent. Und die Verkäufe der CDs schrumpfen schon seit Jahren.

Zum ersten Mal verdiente die Branche im vergangenen Jahr mehr mit digital verkaufter oder verliehener Musik als mit CD-Verkäufen. «Mitgliedschaften bilden inzwischen das Herz des Portfolios der Musikbranche ab», sagte IFPI-Chefin Frances Moore.

Insgesamt sanken die Umsätze wegen der rückläufigen CD-Verkäufe leicht um 0,4 Prozent auf 14,97 Milliarden US-Dollar. Der Gesamtumsatz der Schweizer Musiklabels war 2014 mit 84,8 Millionen Franken 8 Prozent kleiner als im Vorjahr.

Gewachsen ist der Markt in Deutschland und in den USA. Dagegen gab es in Frankreich, Grossbritannien und Japan Rückgänge.

Unter den Künstlern standen mit der Amerikanerin Taylor Swift und dem Briten Ed Sheeran sowie der Band One Direction zwar junge Musiker an der Spitze bei den Verkaufszahlen. Dahinter konnten aber vor allem etablierte Stars wie Coldplay oder AC/DC sowie die Tonträger von Michael Jackson punkten.

Druck angekündigt

IFPI-Chefin Moore kündigte an, der Verband wolle zunächst in Europa, später auch in den USA den Druck auf Plattformen wie YouTube erhöhen, die viel Musik kostenlos im Netz zugänglich machen.

Spotify und andere Streaming-Dienste haben nach Schätzungen von IFPI 41 Millionen Abo-Kunden sowie rund 100 Millionen Nutzer werbefinanzierter Gratis-Angebote. Während sie der Musikindustrie 1,6 Milliarden Dollar einbrachten, bekomme die Branche von YouTube, das nach eigenen Angaben eine Milliarde Nutzer hat, nur 641 Millionen Dollar.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Schweizer Musiklabels haben 2015 erneut weniger verkauft. Der ... mehr lesen
Das traditionelle CD-Geschäft ist immer rückläufiger.
Viele Informationen gewünscht.
New York - Clevere Personalisierung ... mehr lesen
New York - Die US-Sängerin Taylor Swift hat im vergangenen Jahr weltweit die ... mehr lesen
Allein in der ersten Woche verkaufte sich die Platte von Taylor Swift in den USA 1,2 Millionen Mal.
Der Gesamtumsatz der Schweizer Musiklabels ist deutlich zurückgegangen.
Zürich - Vinyl boomt und der ... mehr lesen
Zürich - Immer mehr Menschen sehen ... mehr lesen
Der Laptop wird zum Fernseher.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Musik-Streaming-Dienste bieten Zugang zu einer riesigen Palette von Songs.
New York - Die Konkurrenz unter ... mehr lesen
Cupertino - Apple kauft für insgesamt ... mehr lesen
Die Beats sind unter der Haube - von Apple.
Aus immer mehr Kopfhörern dröhnt Musik via Spotify. (Symbolbild)
Berlin - Online-Musikpionier Spotify ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple - sie alle haben schon am Montreux Jazzfestival gespielt. Was normalerweise an den Gestaden des Genfersees über die Bühne geht, kommt nun in Form einer Ausstellung nach Zürich. mehr lesen 
piratenradio.ch Retroalbum  In diese Tagen erscheint «Hamburg ... mehr lesen  
piratenradio.ch Hip-Hop  Obwohl die New Yorker Legenden A Tribe Called Quest mit «The Love Movement» ihren Abschied verkündeten, führten die ... mehr lesen  
piratenradio.ch Trash Metal  «Zurück zu den Wurzeln» ist ein Running Joke im Musikgeschäft. Eine stockende Karriere, kreativer Stillstand oder die wiederentdeckte Lust an der ursprünglichen Freude, jede Band verkündet diesen Schritt mindestens einmal im Karriereverlauf. Was auch immer Metallica zu diesem Album bewogen hat, Freunde ihrer 1980er Alben sollten an «Hardwired... to Self Destruct» ihren Spass haben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten