Mädchen lehnen es eher ab
Musikfernsehen macht nur Jungs sexuell aktiver
publiziert: Montag, 23. Mrz 2015 / 09:26 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Mrz 2015 / 21:14 Uhr
Musikfernsehen macht vor allem männliche Teens scharf.
Musikfernsehen macht vor allem männliche Teens scharf.

Löwen - Die verbreitete Annahme, dass Musikfernsehen Teenager sexuell aktiver macht, stimmt - aber nur bei Jungs, so eine aktuelle Studie der Katholischen Universität Löwen.

1 Meldung im Zusammenhang
Wenn Männer in Clips sexuell aktiv wirken, schauen männliche Jugendliche daher auch mehr Musikfernsehen, während weibliche deswegen sogar eher abdrehen. Das könnte den Forschern zufolge auch damit zusammenhängen, dass die heranwachsenden Frauen die häufig doch eher sexistischen Inhalte ablehnen.

Musikvideos zeigen zu viele sexuell anrüchige Inhalte mit fragwürdiger Rollenverteilungen, so lauten gängige Kritikpunkte. Zudem meinen viele, dass die Clips Jugendliche früher sexuell aktiv werden lassen. Doch das stimmt lediglich bei Jungs, so die aktuelle Studie. Die Forscher gehen dabei davon aus, dass das mit gängigen Skripts von Musikvideos zusammenhängt. Denn meist spielen dabei Männer die aktivere Rolle bei sexuellen Interaktionen. Das dürfte auch mit Grund dafür sein, dass die männlichen Jugendlichen immer mehr sehen wollen - während ihre weiblichen Alterskollegen öfter einmal das Musikfernsehen abdrehen.

Mädels lehnen Sexismus ab

Den Forschern zufolge wollen die Mädchen nicht zu sehr damit konfrontiert werden, was ihre Freunde womöglich so treiben und schalten daher bei bestimmten Sendungen ab. Denn wie die Jungs glauben auch sie durch Musikvideos eher, dass ihre Alterskollegen sexuell aktiv sind. Zudem vermuten die Wissenschaftler, dass weibliche Teens manche Inhalte aus dem Musikfernsehen durchaus auch aufgrund ihrer Natur ablehnen - immerhin sind Frauen in vielen Clips nach wie vor eher Sexobjekte.

«Da die Darstellung von Frauen als Lustobjekten patriarchalische Werte widerspiegelt, können Medienbilder, die diese männliche Dominanz stützen, bei weiblichen Seherinnen Widerstand auslösen», erklärt Eline Frison, Kommunikationsforschungs-Doktorandin an der KU Löwen. Das gelte besonders dann, wenn Teenagerinnen das angesichts der hohen sexuellen Aktivität männlicher Alterskollegen auch noch als Bedrohung empfinden.

(bg/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten