Laut Ägyptens Regierung
Muslimbrüder sterben bei Ausbruchsversuch
publiziert: Montag, 19. Aug 2013 / 09:34 Uhr
Gefangene wollten die Flucht ergreifen. (Symbolbild)
Gefangene wollten die Flucht ergreifen. (Symbolbild)

Kairo - In Ägypten sind am Sonntag Dutzende islamistische Gefangene ums Leben gekommen. Das Innenministerium erklärte, 36 Männer seien bei einem Ausbruchsversuch aus einem Gefängnis nahe Kairo gestorben, nachdem sie Tränengas eingeatmet hätten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Transport sollten den Angaben zufolge mehr als 600 Muslimbrüder und Anhänger der Islamisten von Kairo aus in ein Gefängnis am Rande der ägyptischen Hauptstadt gebracht werden. Einige der Gefangenen hätten einen Polizisten überwältigt und ausbrechen wollen.

Laut der Nachrichtenagentur Mena wurde der Transport von «unbekannten Bewaffneten» angegriffen, die den Gefangenen zu Hilfe kommen wollten.

Eine Person aus dem Umfeld der Justiz sagte der Nachrichtenagentur Reuters hingegen, die Islamisten seien auf dem Weg zum Gefängnis in einem überfüllten Transportfahrzeug der Polizei erstickt. Die Muslimbruderschaft des vom Militär gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi sprach von Mord an insgesamt 52 Gefangenen und machte die Behörden dafür verantwortlich.

Seit der gewaltsamen Räumung von Protestlagern der Mursi-Anhänger am Mittwoch kamen bei Zusammenstössen in Ägypten etwa 800 Menschen ums Leben, Tausende wurden verletzt. Über 1000 Islamisten wurden festgenommen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Zwei Anhänger des ... mehr lesen
Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi. (Archivbild)
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat eine Untersuchung der Umstände des Todes der 37 islamistischen Gefangenen in Ägypten gefordert. Ban sei zutiefst besorgt über den ... mehr lesen
Kairo - Die Staatsmacht in Ägypten geht weiter gegen die Muslimbrüder vor. ... mehr lesen
Muslimbrüder-Chef Mohammed Badie.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Kairo - Ägyptens Führung ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ägyptens Militärchef Abel Fattah al-Sisi in der Kritik.
Washington/Kairo - Wenige Tage vor der jüngsten Gewalteskalation in Ägypten standen die verfeindeten Lager einem Medienbericht zufolge offenbar kurz vor einem Friedensabkommen. Die ... mehr lesen
Volldeppen am Werk
Es ist unglaublich, was ich in der europäischen Presse für eine Sch*** lese. Pennen eigentlich die Journalisten oder schreiben sie sich nur gegenseitig die Dummheiten ab.

Beispiel:

Mögen Sie sich noch an das grausame Attentat auf Touristen in Luxor erinnern? Dabei starben viele Schweizer. Eine der ersten Aktionen Präsident Mursi's war zwei der Täter aus dem Gefängnis zu entlassen. Der machte er zum Chef der Islamisten Gruppe, den Zweiten machte er zum Bürgermeister von Luxor. Terroristen und Touristenmörder zurück in die Politik!

Schreiben unsere Journalisten darüber? Irgend ein Kommentar von unseren sieben Zwergen? Terroristen die Schweizer ermordeten als Weggefährten von Mursi! In den ersten Monaten seiner Amtszeit schloss Mursi zudem mit Iran verschiedene militärisch Kooperationsverträge und die Muslimbrüder hissen die Al Qaida Fahne in den Strassen. Vom ersten Tag an hat Mursi damit angefangen eine islamistische Diktatur aufzubauen.

Muslimbrüder bringen Christen um und haben Kirchen niedergebrannt. Der höchste Geistliche der Christen in Ägypten beklagt dass diese völlig untergeht und dass er weder auf Anrufe noch auf Briefe an den Vatikan oder von der EU eine Antwort erhält. Was läuft hier ab?

Unter den Demonstranten für Mursi finden sich viele bezahlt Syrier und andere Ausländer, die 300 bis 500 ägyptische Pfund pro Tag erhalten. Mörder schiessen auf Zivilisten. Ein Muslimbruder hat drei Kinder "als Ungläubige" von einem Dach in den Tod geworfen. Statisten spielen Tote und vergessen auf Al Jazeera TV dass man mit einem Kopfschuss nicht das Bein bewegen sollte. 80 % der Horrormeldungen über die ägyptische Armee ist nur Propaganda.

In Washington brennt zur Zeit kein Licht. Gegen Obama's gegenwärtiger Aussenpolitik war Bush ein Genie. Ausgerechnet die Amerikaner unterstützen mit ihrer Dummheit die Al Qaida und Europa's Gutmensch-Idioten ziehen mit. Jetzt wollen Amerika und Europa die Finanzhilfen an Ägypten streichen und verlieren damit die Golfregion. Militärübungen USA/Saudi Arabien wurden gestrichen.

Erdogan hat einmal den Mund aufgerissen, weil er auch ein Muslimbruder ist. Nachdem er von den Golfstaaten ein's auf die Mütze erhalten hat, krebste er am nächsten Tag kleinlaut zurück. Erdogan könnte der Nächste sein, der Probleme mit seinem Muslimbruderkurs und dem Volk erhält.

Kuwait, Saudi Arabien und UAE stehen voll hinter der ägyptischen Armee und haben bereits zugesagt die Finanzhilfen der USA und der EU zu ersetzen. Keiner will ein zweites Iran. Also ein voller Schuss in den Ofen von USA und EU. Zudem hat Saudi Arabien gegen Russland Zusagen gemacht, sämtlich Waffenlieferungen zu bezahlen. Die Russen stehen völlig perplex in der Landschaft und verstehen die Welt nicht mehr. Putin weiss schon bald nicht mehr wie er sich verhalten soll, oder ob es eine Falle für Russland ist.

Warum reissen die EU und USA so den Mund für die Muslimbrüder und somit die Al Qaida auf? Die Muslimbrüder sind die Täter und keine Demokraten. Was läuft hier eigentlich bei den USA und den Hardcore-Gutmenschen-Idioten ab?
Ägiptische Soldaten im Sinai
Islamistische Extremisten (Terroristen) sollen 35 bewaffneten Soldaten der ehrwürdigen ägyptischen Armee befohlen haben, sich in Reih und Glied aufzustellen, um sie danach zu erschiessen. Das kann doch nicht wahr sein. Wurden diese Soldaten aus unbewaffneten Christen rekrutiert, um die Weltöffentlichkeit zu täuschen? Die EU nimmt wieder einmal eine scheinheilige Rolle ein. Sie unterstützt eine islamistische Diktatur und versteht nicht, dass die Mehrheit des ägyptischen Volkes eine fortschritliche Demokratie wünscht. Beschämend finde ich insbesondere das Schweigen der EU gegenüber der leidenden christlichen Minderheit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten