Appell zu Gewaltverzicht in Ägypten
Muslimbrüder und Opposition rufen zu Gewaltverzicht auf
publiziert: Donnerstag, 31. Jan 2013 / 20:13 Uhr
Trotz Aufruf zu Gewaltverzicht, sagten die Oppositionsgruppen geplante Kundgebungen gegen Mursi (Bild) für Freitag nicht ab.
Trotz Aufruf zu Gewaltverzicht, sagten die Oppositionsgruppen geplante Kundgebungen gegen Mursi (Bild) für Freitag nicht ab.

Kairo - In Ägypten haben regierungstreue Kräfte und Oppositionsgruppen nach den blutigen Ausschreitungen der vergangenen Tage zu einem Gewaltverzicht aufgerufen.

6 Meldungen im Zusammenhang
In einer gemeinsamen Erklärung einigten sich die Muslimbrüder des umstrittenen Präsidenten Mohammed Mursi und Vertreter der Opposition am Donnerstag darauf, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, die einen Fahrplan zur Deeskalation der angespannten Lage ausarbeiten soll. Allerdings sagten Oppositionsgruppen für Freitag geplante Kundgebungen gegen Mursi nicht ab.

Zu dem Krisentreffen hatte der führende islamische Geistliche Scheich Ahmed al-Tajjeb aufgerufen. Er ist auch Chef der Universität und Moschee al-Azhar. Diese ist ein der wenigen Einrichtungen, die in dem zunehmend polarisiertem Land noch als neutral angesehen werden.

Oppositionelle äusserten sich vorsichtig optimistisch nach den Gesprächen. «Jeder von uns wird das unternehmen, was in seiner Macht steht, um wieder Vertrauen zwischen allen Gruppierungen Ägyptens aufzubauen», sagte der liberale Politiker Mohammed El Baradei in Kairo.

Muslimbrüder: Historischer Tag

Der Vorsitzende der Partei der Muslimbrüder, Saad el-Katatni, sprach von einem historischen Tag. «Jeder in dem Treffen hat seine Bereitschaft zu Konzessionen erklärt, um dieses Experiment erfolgreich zu machen.» Die Gespräche hätten ergeben, dass die Probleme des Landes nur im Dialog gelöst werden könnten.

Bislang zeichnet sich jedoch kein Lösungsweg ab. Die Opposition pocht nach wie vor auf die Bildung einer Allparteienregierung, die während des Überganges des Landes in eine demokratische Verfassung das Sagen haben soll. Dies hatte Mursi zuletzt bei seinem Besuch in Berlin am Mittwoch abgelehnt.

Die Muslimbrüder werfen Protestierern vor, den ersten gewählten Präsidenten kippen zu wollen. Die Oppositionellen halten wiederum Mursi vor, zu viel Macht in seinen Händen und denen der Muslimbrüder zu konzentrieren und damit den Geist der ägyptischen Revolution zu verraten. Ziel sei eine Gleichschaltung des Staates.

Das nordafrikanische Land kommt seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak vor zwei Jahren nicht zur Ruhe. Bei den jüngsten Unruhen sind mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen. Mursi hat den Ausnahmezustand in mehreren Städten verhängt, aber angekündigt, die Massnahme bald zurückzunehmen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ägypten: Landesweite Proteste gegen islamistische Regierung.
Kairo - In Ägypten sind am Freitag in mehreren Städten tausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen das islamistische Regime von Präsident Mohammed Mursi zu protestieren. Unweit ... mehr lesen
Berlin/Kairo - Die deutsche ... mehr lesen
Die zwei verstorbenen wurden mit Schrotmuniton getroffen, hiess es.(Archivbild)
In Ägypten gab es bei erneuten Protesten weitere zwei Tote. (Archivbild)
Kairo - Trotz der Verhängung einer ... mehr lesen
Kairo - Nach den Unruhen mit fast 50 ... mehr lesen
Ägyptens Oppositionsführer lehnen Dialog mit Mursi ab
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - Am zweiten Jahrestag des Volksaufstands in Ägypten haben sich am Freitag Demonstranten und Sicherheitskräfte in mehreren Städten Strassenschlachten geliefert. Ägyptische Medien berichteten von neun Toten und mindestens 380 Verletzten in Kairo, Alexandria, Suez und Ismailia. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten