Muslime protestieren in Bern gegen Schmähfilm
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 18:14 Uhr

Bern - Rund 200 Muslime haben sich am Samstag auf dem Helvetiaplatz in Bern versammelt. Sie forderten einen besseren Schutz der religiösen Gefühle in der Schweiz und kritisierten den umstrittenen Mohammed-Film aus den USA.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zur Kundgebung hatten der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) und vier weitere muslimische Organisationen aufgerufen. Sie hätten ursprünglich einen Demonstrationszug zur US-Botschaft in Bern oder zum Bundesplatz durchführen wollen.

Die Stadt Bern erlaubte den Veranstaltern aber nur eine rund 90-minütige Platzkundgebung auf dem Helvetiaplatz. Der Bundesplatz war bereits mit einer Kundgebung der Gewerkschaften belegt.

Der Islamische Zentralrat sah die Kundgebung nicht in erster Linie als Protest gegen den islamfeindlichen Film. Man wolle vielmehr die Gesetzgeber in der Schweiz auffordern, rechtliche Normen zu erlassen, um religiöse Gefühle besser zu schützen, teilte der IZRS mit. Der Film war aber der Auslöser für die Kundgebung und wurde am Samstag immer wieder erwähnt.

Provokation und Beleidigung

Zu Beginn der Kundgebung versammelten sich zahlreiche Teilnehmer auf dem Helvetiaplatz zum Gebet. Danach gab es Reden auf Deutsch und Arabisch zu hören. IZRS-Präsident Nicolas Blancho sprach angesichts des Anti-Islam-Films von einer Provokation und Beleidigung für alle Muslime.

Er erinnerte an die umstrittenen Mohammed-Karikaturen, die im Jahr 2005 für Unruhe gesorgt hatten. Die Provokation sei die gleiche, nur habe sich der Ton verschärft, sagte Blancho. Eine Entschuldigung der US-Regierung reiche hier nicht aus, vielmehr seien Handlungen nötig, um solche Provokationen zu verbieten.

Blancho kritisierte auch die jüngsten Mohammed-Karikaturen des französischen Satire-Magazins «Charlie Hebdo». Indem Frankreich diese Karikaturen zugelassen habe, habe das Land ein paradoxes Verständnis von Meinungsäusserungsfreiheit deutlich gemacht.

Dem Regen getrotzt

Die Teilnehmer der Kundgebung trotzten dem Regen und schwenkten Fahnen oder trugen Transparente bei sich. Immer wieder riefen sie den Rednern Parolen zu. Die Veranstalter gingen von rund 300 Teilnehmenden aus.

Die Islamischen Nationalverbände der Schweiz, FIDS und KIOS, hatten sich im Vorfeld von der Kundgebung distanziert. Eine Demonstration in Bern sei zu diesem Zeitpunkt ein missverständliches Zeichen, teilten sie mit. Insgesamt vertreten FIDS und KIOS nach eigenen Angaben über 200 muslimische Zentren oder Vereine.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Gestern Abend lud Roger Schawinski Nicolas Blancho, den laut Weltwoche «gefährlichsten Islamisten der Schweiz», zum Talk ein. Schawinski wollte vom Präsidenten des Islamischen Zentralrats wissen, was ... mehr lesen 1
Roger Schawinski: Jeder Schuss gegen Blancho ging nach hinten los.
Tel Aviv/Al-Arisch - Eine ägyptische Salafistenorganisation hat sich zu dem tödlichen Feuerüberfall auf israelische Soldaten an der Grenze zu Ägypten vom Freitag bekannt. Es handle sich um eine Reaktion auf das islamfeindliche Video aus den USA, teilte die Gruppierung Ansar Beit Al-Makdis mit. mehr lesen 
Athen - In Athen haben Muslime gegen den Anti-Mohammed-Film demonstriert. Bei den ersten Protesten gegen den Schmähfilm in der griechischen Hauptstadt kam es am Sonntag zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. mehr lesen  1
Peshawar - Nach den Freitagsgebeten haben Zehntausende Menschen in Pakistan gewaltsam gegen den umstrittenen ... mehr lesen
Die beschwichtigenden Worte von Malaysias Regierungschef Najib Razak zeigen Wirkung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bengasi: Besonnene Stimmen gegen Moblems (Moblems = Moslems, die einen Mob bilden)
Valentin Abgottspon Es gibt «die Moslems» ebenso wenig, wie es «die Christen» oder «die Ausländer» gibt. Nur eine kleine, radikale, gewaltbereite Minderheit (die Moblems; also Moslems, die ... mehr lesen 4
Los Angeles - Angesichts erwarteter neuer Proteste gegen den Anti-Islam-Film schliessen die USA am Freitag ihre diplomatischen Vertretungen in Indonesien. Es seien neue «grosse Demonstrationen vor unseren Einrichtungen» zu erwarten, teilte die Botschaft in Jakarta am Donnerstag mit. mehr lesen 
Erfreulich mit Fragezeichen!
Sehr viele Muslime, hier und auch in den Ländern des arabischen Frühlings, distanzieren sich von Ihren Extremen Glaubensbrüdern, dass es schon wieder ein wenig Hoffnung macht. In Libyen treten Kräfte gegen diese widerwärtigen Salafisten auf, die einen Freund des libyschen Volkes umgebracht haben!
Bemerkenswerte Vorgänge sind das. Die Extremisten auf allen Seiten, Christen wie Muslime, müssen immer wieder in die Schranken gewiesen werden. Es sind eben alles falsche Propheten!
Und trotzdem stimmt da etwas nicht! Denn ihr lieben und offensichtlich auch einigermassen vernünftigen Muslime solltet nicht eine Demonstration gegen einen saudummen Film ins Auge fassen sondern gegen eure hirnverbrannten extremen Glaubensbrüder, die meinen im Namen Gottes alle Verbrechen begehen zu können.
Die Salafisten wollen wie Mohammed leben, sie wollen die Frauen unter Tüchern verstecken, sie wollen minderjährige Mädchen verheiraten, sie wollen kleine Mädchen genital verstümmeln, sie wollen Menschen anderen Glaubens töten und andere wegen kleinster Vergehen verstümmeln und steinigen usw. Wie verlogen das Ganze zeigt sich bereits alleine die Tatsache, dass sie sich einerseits sogar die Zähne mit Holzstäbchen putzen, wie der Prophet selbst, und den Bart mit Henna färben wie der Mohammed, aber auf gar keinen Fall mit den gleichen Waffen kämpfen wollen wie der Prophet! Nein, dafür benutzen sie die modernsten Maschinengewehre und anderes, was der Mensch sich zum Umbringen anderer Menschen ausgedacht hat. Da zählt plötzlich der Prophet nichts mehr. Eine total verlogene Bande, von der sich die Muslime unbedingt distanzieren müssen, sonst laufen sie grosse Gefahr, mit denen identifiziert zu werden. Bei uns gibt es genügend Leute, die darauf nur warten!
Also protestiert nicht gegen ein dümmliches Filmchen - ja fasst das nicht einmal ins Auge - über das ein einigermassen gebildeter Mensch nicht mal reden würde, sondern protestiert gegen eure gewalttätigen Glaubensbrüder! Erst dann würde sich der Generalverdacht bei uns legen, dass der Islam halt doch immer nur mit Verboten und Geboten und Einschränkungen der persönlichen Freiheiten der Menschen regieren kann, wenn ihm selbst Kleinlichkeiten nicht passen. Befreit euch vom finsteren Mittelalter und benehmt euch nicht Schafe, die sich von Hunden in Schach halten lassen!
Islam ..........
............ und Demokratie geht nicht!
Internet soll über den Islam aufklären und Ausreise verhindert werden.
Internet soll über den Islam aufklären und ...
Innenministertreffen  Zürich - Die Bedrohung durch Extremisten, die im Ausland gekämpft haben und nach Europa zurückkehren, war eines der Themen, mit denen sich die Innenminister der deutschsprachigen Länder in Zürich befasst haben. Auf allen Ebenen müsse der Informationsaustausch verbessert werden. 
Auf dem Weg zu IS-Kämpfern: Mädchen gestoppt Washington - Drei Mädchen aus den USA, die sich in Syrien offenbar der ... 1
Bildergalerie  In einer Woche ist Halloween. Wo feiert sich die Gruselparty am besten? An den ...
Unheimlicher Puppenkult auf einer mexikanischen Insel.
Archäologie  Jerusalem - Israelische Archäologen haben einen 2000 Jahre alter Gedenkstein mit lateinischer Inschrift der Öffentlichkeit präsentiert. Der dem römischen Kaiser Hadrian gewidmete Text gibt den Historikern Hinweise auf die Gründe für den Jüdischen Aufstand in den Jahren 132 bis 136.  
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten