Muslime wollen eigene Friedhöfe in jedem Kanton
publiziert: Sonntag, 14. Mrz 2010 / 12:41 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Mrz 2010 / 13:59 Uhr

Bern - Der islamische Verband KIOS will eigene Friedhöfe für Muslime in jedem Kanton. Muslime sollten «in Würde» bestattet werden können, wie Präsident Farhad Afshar sagt. Er bereitet zudem eine Klage vor, damit ein Gericht die Frage der Religionsfreiheit klärt.

Tunesischer Friedhof: Dürfen Muslime bald auch in der Schweiz ihre eigenen Friedhöfe haben?
Tunesischer Friedhof: Dürfen Muslime bald auch in der Schweiz ihre eigenen Friedhöfe haben?
7 Meldungen im Zusammenhang
Musliminnen und Muslime sollen in der Schweiz nicht einfach bestattet werden, sondern «in Würde und ihrer Religion entsprechend», bestätigte Farhad Afshar einen Bericht der Zeitung «Sonntag». Afshar ist Präsident der KIOS (Koordination Islamischer Organisationen Schweiz).

Gemäss KIOS-Forderung soll in jedem Kanton ein islamischer Friedhof entstehen. Dazu könnten sich mehrere Gemeinden zu Verbünden zusammenschliessen, so Afshar. Ebenfalls denkbar wäre ein zentraler Privatfriedhof für die ganze Schweiz. «Doch dies würde eine Umzonung voraussetzen», sagte Afshar zur SDA. Bisher habe sich keine Gemeinde zu einem solchen Schritt bereit erklärt.

Nach Mekka ausgerichtet

Nachdem die Gemeinde Köniz BE vor wenigen Tagen ein eigenes Grabfeld für Muslime abgelehnt hatte, bereitet die KIOS nun eine Klage für einen nächsten derartigen Fall vor. «Es ist nötig, dass wir die Situation rechtlich klären lassen», sagte Afshar. «Wenn man uns eigene Grabfelder verweigert, verstösst das gegen die Religionsfreiheit».

In der Schweiz gibt es bereits einige Städte, in denen Muslime auf separaten Grabfeldern nach eigenem Ritus bestattet werden können - etwa in Zürich, Bern, Basel und Genf.

Gemäss islamischen Regeln sollen Verstorbene getrennt von Andersgläubigen bestattet und der Sarg nach Mekka ausgerichtet werden. Zudem sollte die Bestattung noch am Todestag stattfinden können. Auf Grabschmuck wird verzichtet.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 422 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Die SVP der Stadt St. ... mehr lesen 4
Grab eines Muslims (Symbol).
Die Friedhoferweiterung soll ab Mitte 2011 für Bestattungen zur Verfügung stehen.
Winterthur - Auf dem Friedhof ... mehr lesen 14
Er ist der Präsident des umstrittenen ... mehr lesen 4
Nicolas Blancho konvertierte mit 16 Jahren zum Islam. Der 26-Jährige ist 2006 bekannt geworden, als er auf dem Bundesplatz eine Demonstration gegen die Mohamed-Karikaturen organisierte.
Ab Sonntag, 28. März 2010, 10.00 Uhr, SF 1: «Sternstunde Religion», eine vierteilige Gesprächsreihe über religiöse und ethische Fragen.
Ab Sonntag, 28. März 2010, 10.00 Uhr überträgt SF 1: die Sendung «Sternstunde Religion», eine vierteilige Gesprächsreihe über religiöse und ethische Fragen. Religiöse und ethische Fragen ... mehr lesen 1
Washington - Die USA sind ... mehr lesen 12
Der im vergangenen Jahr verzeichnete Anstieg von Diskriminierungen betreffe Muslime ganz allgemein in europäischen Ländern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Muammar Gaddafi beschädigt das Ansehen der Schweizer Muslime.
Muammar Gaddafis Dschihad-Aufruf gegen die Schweiz treibt die Schweizer Muslime auf die Strasse: Sie stellen sich vor die Schweiz und rufen zur Demonstration auf. mehr lesen 4
In der gestrigen Ausgabe von «DOK» ... mehr lesen 12
Walter Tarnutzer: «Glauben hat mit dem Herzen zu tun, und nicht mit Gewalt.»
Nein, richtig, hubabuba!
Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen und noch rechtzeitig den Daumen weggezogen ... lach!

Aber im Ernst! Stellen Sie sich vor - Ich gebe Ihnen recht und weiss auch dass Kommunikation ein glitschiges Pflaster ist, weil es oftmals nicht so herauskommt, wie man sich das denkt! Zum Glück, sonst wäre das Leben ja langweilig. Nicht wahr, hubabuba!

Meine "letzte Aussage", wie Sie dem sagen, war überhaupt nicht höhnisch gemeint, aber dabei gelächelt, gelacht, habe ich schon ein bisschen! Nicht höhnisch ... höchstens etwas verwundert ...
Neutralpunkt
wo ist er denn? So einfach wie in der Chemie ist es leider nicht immer.
Gerade bei Meinungen und Standpunkten ist der Neutralpunkt ausgesprochen schwierig zu bestimmen. Nicht einmal dann wenn man die Mitte zwischen allen Ansichten eines Landes nimmt, hat man eine Garantie, denn schon im Nachbarland würde das Resultat anders lauten.

Unter diesen Umständen gleicht die Meinung, dass man selber natürlich absolut neutral sei, der Behauptung, man sei perfekt. Ähnlich verhält es sich mit der "richtigen" Wahrnehmung.
Wundern Sie sich daher nicht, wenn ihre letzte Aussage als Verhöhnung aufgefasst wird.

Sollte Sie das dennoch wundern, dann behaupte ich wiederum, dass Sie sich auf Ihre Kommunikationsfähigkeit nichts einzubilden brauchen.
Liebe Heidi
Ich verstehe Ihre Rage - Nur, was haben Sie sich denn gedacht bei Ihren Texten, dass Sie jetzt so empfindlich reagieren? Es tönt von mir so zurück, wie ich IHRE Texte empfinde, resp. wie diese bei mir ankommen! Sie haben sicher schon etwas so gehört, dass dies zu Kommunikationserkenntnissen gehört ... Tut mir leid! ICH kann auch anders und SIE gerade sollten das eigentlich bemerkt haben!

Übrigens, Sie stellen mich in die Ecke derer, die Minderheiten, ich zähle jetzt nicht auf, gerne, ich sags mit meinen Worten, klein machen und verhöhnen!

Ich sagen Ihnen, dass IHRE Wahrnehmung hier lügt und Sie sich genauer informieren sollten - halt langsam und nochmals! Wer schlechtlesen will der liest Schlechtes - Wer neutral ist, wirklich neutral, der liest erst richtig! Also bitte!
nun ja, thomy,
eigentlich sollte ich auf eine so (wie Sie mich genannt haben) Frage gar nicht antworten. Aber Ihnen zuliebe - ja, ich mache auch manchmal etwas einem anderen zuliebe - antworte ich Ihnen jetzt noch einmal, aber dies ist das letzte Mal.

Ich habe hier ins Forum geschrieben, dass ich aus der Kirche ausgetreten und nirgendwo anders eingetreten bin.

Ich habe hier ins Forum geschrieben, dass ich gegen jede Art von Gewalt bin.

Ich habe hier ins Forum geschrieben, dass ich zwar sozial eingestellt bin, trotzdem aber nicht dafür bin dass man die KMU und die Bauern bluten lässt. Ohne die geht nämlich gar nichts mehr. (wenn Sie das verstehen, sonst fragen Sie nach und Sie bekommen dann noch eine allerletzte Antwort von mir) Grins mag ich jetzt nicht hinschreiben.

Ich habe hier ins Forum geschrieben, dass ich gegen Verschleierungen bin.
Da gibt es allerdings eine Ausnahme: Es gibt Leute - Frauen und Männer - welche nur mit Helm, Rückenschutz, entsprechendem Kombi, Handschuhe und Stiefeln (also total vermummt) an den Start gehen dürfen. Dies nennt man dann MX und es dient der Sicherheit der Fahrer. Die Sehschlitze in der "Burka" werden durch eine grosse Brille verdeckt.

Auch sonst habe ich schon viel in dieses Forum geschrieben, aber nie etwas menschenverachtendes.

Ansonsten schätzen Sie mich richtig ein: Ich schlarpe mit einem Sprengstoffgürtel um den Bauch herum und habe in jedem Schuh zwei Messer. Dazu habe ich noch den Pistolenhalfter an... Natürlich nicht leer.

thomy, wasn fällt Ihnen eigentlich ein? Doof haben sie mich genannt, aber ich bin nicht so sicher....
Ich hoffe doch nicht, Heidi, dass ...
... Sie sich mit kubras zweifelhaften Methoden identifizieren ... und solche Spielchen AUCH mitspielen! Oder?
Danke für den Tipp, kubra
Ich hätte es sonst im Excel geschrieben und bis Zeile 100 heruntergezogen. Mit Lucida Handwriting zum Beispiel sähe das auch ganz nach viel Mühe und Arbeit aus.
Automatismus
Zitat heidi

"Heisst das jetzt, ich solle schon mal anfangen zu schreiben?"

Diese Entscheidung muss ich Ihnen überlassen. Falls Sie zum Schluss kommen, dass Sie sich nachher besser fühlen, dachte ich, ich weise Sie darauf hin, dass man das auch automtisiert zum Beispiel mit Bart Simpson als Avatar erledigen kann.

http://www.addletters.com/pictures/bart-simpson-generator/235573.htm

Einen Textgenerator von South Park hab ich leider nicht gefunden.
Aber ich habe es geschrieben ... ich hätte ja auch ...
... ein etwas Fantasievolleres Wort hinschreiben können! Mag ich jetzt nicht. Sie können ja, wenn Sie wollen, Heidi, sich selbst hinterfragen!
dann, thomy
sind wir uns ja weitgehend einig. Von doof tun habe ich aber kein Wort geschrieben, weder über mich noch über Sie.
kubra, das habe ich nicht
genau verstanden.

Heisst das jetzt, ich solle schon mal anfangen zu schreiben?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 9°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten