Muslimische Protestkundgebung in Bern
publiziert: Samstag, 11. Feb 2006 / 18:34 Uhr

Bern - Rund tausend Muslime haben am Nachmittag auf dem Bundesplatz in Bern gegen die Mohammed-Karikaturen in europäischen Zeitungen protestiert.

Angespannte Stimmung aber keine Ausschreitungen. (Archivbild).
Angespannte Stimmung aber keine Ausschreitungen. (Archivbild).
5 Meldungen im Zusammenhang
Meinungsfreiheit dürfe kein Vorwand für Beleidigungen sein, sagte einer der Redner.

Zu der bewilligten Kundgebung aufgerufen hatte eine Vereinigung von Muslimen aus Biel, wie Mitorganisator Nicolas Blancho gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Teilnehmer waren mit auf Deutsch und Französisch beschrifteten Transparenten aufmarschiert.

Traditionell gekleidet

«Meinungsfreiheit Ja - Beleidigungen Nein», war auf einem der Spruchbänder zu lesen. Oder: «Entschuldigt Euch» und «Ihr habt die Grenzen überschritten». Zahlreiche anwesende Frauen trugen Kopftücher, ein Teil der Männer war in traditionelle arabische Gewänder gehüllt.

Zunächst wandten sich mehrere Redner auf Arabisch an die Versammelten. Zu hören waren Gebete, Sprechchöre und Lesungen aus dem Koran. Mitorganisator Nicolas Blancho sagte danach auf Deutsch, die Karikaturen hätten Muslime in aller Welt beleidigt.

Gebete auf dem Bundesplatz

Die Protestkundgebung finde statt, um ein Zeichen zu setzen, damit dies künftig nie mehr vorkomme. Meinungsfreiheit dürfe kein Vorwand sein für Beleidigungen, sagte Blancho. Im Lauf der Veranstaltung beteten die Männer auf den Knien und gegen Mekka gewandt, zum Teil auf mitgebrachten Gebetsteppichen.

In einem von den Organisatoren unterzeichneten Communiqué wurde die Beleidigung des Propheten verurteilt. Von den Regierungen der von den Karikatur-Veröffentlichungen betroffenen Länder wurde gefordert, dass sich das Geschehene nicht wiederhole. Der Schweizer Regierung dankten die Organisatoren für ihre klare Stellungnahme.

Keine Ausschreitungen

Die Stimmung war angespannt, zu Ausschreitungen kam es aber nicht. Mitorganisator Blancho hatte zu Beginn der bewilligten Kundgebung aufgerufen, trotz der Wut friedlich zu demonstrieren. Die Stadtpolizei war vor Ort, hielt sich aber im Hintergrund. Sie schätzte die Zahl der Teilnehmer auf rund tausend.

(lg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die CVP will eine Diskussion ... mehr lesen
CVP-Parteipräsidentin Doris Leuthard.
Der Konflikt bestärkt die Rechtspartei in ihrer aggresiven Aussenpolitik.
Kopenhagen - Der Streit um die ... mehr lesen
Bern - Im Streit um ... mehr lesen
Micheline Calmy-Rey will den Dialog und die Bereitschaft zum Zuhören.
Vor der dänische Botschaft demonstrierten rund 150 Muslime.
Düsseldorf - Mehr als 2000 Muslime haben in Berlin und Düsseldorf friedlich gegen die umstrittenen Mohammed-Karikaturen demonstriert. mehr lesen
Interlaken - Der Schweizer Presserat ... mehr lesen
Eine der zwölf satirischen Zeichnungen mit dem Titel «Die Gesichter Mohammeds». (verfremdete Version)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 6°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 8°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf 8°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten