Fehlende Beweise
Mutmassliche Malala-Attentäter wieder frei
publiziert: Freitag, 5. Jun 2015 / 15:40 Uhr
Malala Yousafzai hatte das Attentat schwer verletzt überlebt. (Archivbild)
Malala Yousafzai hatte das Attentat schwer verletzt überlebt. (Archivbild)

Islamabad - Wegen des Anschlags auf die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai sind womöglich weniger Angeklagte verurteilt worden als angenommen. Laut Behördenvertreter wurden nur zwei Taliban-Kämpfer bestraft.

2 Meldungen im Zusammenhang
Sie bestätigten am Freitag einen Bericht der britischen Zeitung "Mirror". "Zwei von ihnen wurden zu lebenslanger Haft verurteilt, während acht von ihnen freigesprochen wurden", sagte der Polizeichef des Bezirks Swat, Salim Khan Marwat.

Er wisse nicht, wo diese Männer sich aufhalten, sie seien "entweder in Militärgewahrsam oder in Freiheit". Auch der Vize-Generalinspektor der Polizei in der Region Malakand, Azad Khan, sprach von lediglich zwei Verurteilten.

Nach dem Prozess in Malalas Heimatort Mingora im Nordwesten Pakistans Ende April hatten die Behörden mitgeteilt, dass zehn Taliban-Kämpfer wegen des Attentats auf die pakistanische Kinderrechtsaktivistin zu lebenslanger Haft verurteilt worden seien. Der Prozess fand unter Aufsicht des Militär statt. Medienvertreter waren nicht zugelassen.

Ein ranghoher Justizvertreter zweifelte die offiziellen Angaben am Freitag ebenfalls an. Zwei Täter seien zu 25 Jahren Haft verurteilt worden, was in Pakistan einer lebenslangen Freiheitsstrafe entspreche. Die acht übrigen Beschuldigten seien "aus Mangel an Beweisen freigesprochen" worden.

Ein Vertreter der Sicherheitskräfte in Mingora wies den "Mirror"-Bericht und die Angaben der Polizei zurück. Alle zehn Angeklagten seien tatsächlich zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Schütze und Auftraggeber nicht gefasst

Mehrere Taliban-Kämpfer waren im Oktober 2012 in den Schulbus gestiegen, in dem Malala sass. Einer der Täter schoss ihr gezielt in den Kopf und verletzte sie schwer.

Der Mordversuch löste weltweit Entsetzen aus. Dank einer raschen Notoperation in Pakistan und einer anschliessenden Behandlung in Grossbritannien überlebte die heute 17-jährige Malala.

Im September 2014 gab die Armee die Festnahme von zehn Verdächtigen bekannt. Der mutmassliche Schütze sowie der Auftraggeber der Tat, Pakistans Taliban-Chef Fazlullah, wurden allerdings nicht gefasst. Sie sollen nach Afghanistan geflohen sein.

Malala setzte sich trotz des Anschlags weiter für die Rechte von Mädchen ein. Im vergangenen Jahr wurde sie mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Mit 17 Jahren war sie die mit Abstand jüngste Nobelpreis-Empfängerin.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peshawar - Zweieinhalb Jahre nach ... mehr lesen
Das pakistanische Militär.
Islamabad - Das pakistanische Militär hat die Festnahme der Attentäter bekannt gegeben, die im Oktober 2012 die Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai lebensgefährlich verletzten. Wie ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=45&lang=de