Beweismittel vernichtet?
Mutmassliche Vergewaltiger nicht vor Gericht erschienen
publiziert: Donnerstag, 3. Jan 2013 / 15:19 Uhr

Neu Delhi - Die fünf in Indien wegen Mordes, Gruppenvergewaltigung und Entführung angeklagten Männer sind am Donnerstag nicht vor Gericht erschienen. Ihnen wird ausserdem vorgeworfen, nach der Vergewaltigung der 23-jährigen Studentin Beweismittel vernichtet zu haben.

7 Meldungen im Zusammenhang
Den fünf Beschuldigten droht die Todesstrafe. Beim sechsten mutmasslichen Täter werden aktuell noch Tests durchgeführt, um festzustellen, ob er tatsächlich minderjährig ist, wie er selber behauptet. Trifft dies zu, kann der junge Mann nicht wegen Mordes angeklagt werden. Er muss sich dann vor einem Jugendgericht verantworten, das maximal drei Jahren Haft anordnen kann.

Medienberichten zufolge wurden insgesamt Aussagen von 30 Zeugen gesammelt; der Polizeibericht umfasst mehr als 1000 Seiten. Am Samstag soll die erste Anhörung stattfinden, wobei die Staatsanwaltschaft eine geschlossene Verhandlung beantragt hat.

Der Vorsitzende Richter Altanas Kabir hatte sich vor Beginn des Verfahrens gegen die sechs Beschuldigten bemüht, die Wogen zu glätten. Bei aller Empörung müsse den Verdächtigen ein fairer Prozess gemacht werden, Lynchjustiz sei nicht akzeptabel.

«Wir sollten nicht vergessen, dass eine Person als unschuldig gilt, bis das Gegenteil bewiesen ist», sagte er bei der Einsetzung des neuen Schnellgerichts.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu-Delhi - Vor dem Mordprozess gegen die fünf mutmasslichen Peiniger des indischen Vergewaltigungsopfers hat das Gericht den Beschuldigten ein Ultimatum zur Suche eines Anwalts gesetzt. Die Männer sitzen noch ohne Rechtsbeistand in Neu Delhis berüchtigtem Tihar-Gefängnis. mehr lesen 
Neu-Delhi - Der Vater der jungen Inderin, die nach einer Vergewaltigung starb, fordert die Todesstrafe für alle Täter, auch den minderjährigen Verdächtigen. An diesem Montag sollen die volljährigen Beschuldigten in Neu Delhi vor Gericht erscheinen. DNA-Proben belasten alle von ihnen eindeutig. mehr lesen 
Neu Delhi - Knapp eine Woche nach dem Tod des indischen ... mehr lesen
Die mutmasslichen Vergewaltiger wurden am Donnerstag angeklagt.
Grosse Trauer in Indien. (Symbolbild)
Neu Delhi - Die Vergewaltiger der ... mehr lesen
Neu Delhi - Nach dem Tod der vergewaltigten Inderin erwägt die regierende Kongresspartei Medienberichten zufolge einen Gesetzesvorstoss zur chemischen Kastration von Vergewaltigern. Das gehöre zu einem Katalog schärferer Strafen, die diskutiert würden, berichtete am Montag unter anderem die «Economic Times». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die junge Frau erlag im Mount Elizabeth Hospital ihren schweren Verletzungen.
Singapur - Eine von mehreren Männern vergewaltigte Inderin hat ihren tagelangen Kampf ums Überleben verloren. Die 23-Jährige sei am Samstagmorgen ihren schweren inneren Verletzungen erlegen, teilte ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten