Anschläge in Kopenhagen
Mutmasslicher Attentäter äusserte Hass auf Israel
publiziert: Montag, 16. Feb 2015 / 10:01 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Feb 2015 / 15:51 Uhr

Kopenhagen - Nach den Terroranschlägen von Kopenhagen werden mögliche Motive des arabischstämmigen mutmasslichen Attentäters langsam klarer. Die Polizei hat bisher lediglich bestätigt, dass er 22 Jahre alt war, in Dänemark geboren wurde und einige Vorstrafen hatte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weitere Details publizierten dänische Medien. Demnach war der am Sonntag erschossene Mann Sohn palästinensischer Eltern und hatte sich mehrfach sehr wütend über Israel geäussert. Der 22-Jährige habe Palästina als zweite Heimat betrachtet und sich sehr für die Palästinenser engagiert, berichtete die dänische Zeitung "Politiken".

Das Blatt berief sich auf Mitschüler des Mannes, der eine Erwachsenenbildung absolviert hatte. Einer seiner Freunde sagte dem Blatt: "Er hatte keine Angst offen zu sagen, dass er Juden hasse." Peter Zinkernagel, Direktor der Schule im Südwesten Kopenhagens, sagte im dänischen Fernsehen, der junge Mann sei "ein begabter und talentierter Schüler" gewesen.

Nach Angaben einer Mitschülerin hatte er "gute Noten und Freunde". Er habe sich manchmal ziemlich aggressiv verhalten, sei aber ansonsten freundlich und sehr intelligent gewesen. Er sei mehrfach vorbestraft gewesen, unter anderem wegen Verstoss gegen das Waffengesetz und gefährlicher Körperverletzung. Ausserdem rauchte er Freunden zufolge Haschisch, was ihn in Verbindung zu Drogenkriminellen brachte.

Kürzlich aus Haft entlassen

Der mutmassliche Schütze sass bis vor wenigen Wochen wegen einer Messerattacke in einer S-Bahn im Gefängnis. Dort sei er den Behörden aufgefallen, weil er 39 Mal extremistische Einstellungen geäussert habe, meldete die Nachrichtenagentur Ritzau. Eine entsprechende Warnung sei an den Geheimdienst PET weitergegeben worden.

Laut der Zeitung "Berlingske" soll der Mann im Gefängnis den Wunsch geäussert haben, für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien zu kämpfen. Die Behörden bestätigten die Informationen nicht und betonten, sie veröffentlichten keine Informationen über bestimmte Personen. Dagegen erklärte der Anwalt des Getöteten, Rolf Gregersen, er wäre ausserordentlich überrascht, wenn sein Mandant die Anschläge vom Wochenende begangen haben sollte.

Zwei Festnahmen

Der Mann hatte am Samstag und in der Nacht zum Sonntag mutmasslich zwei Menschen erschossen - einer von ihnen war ein 37 Jahre alter jüdischer Wachmann. Am Sonntagmorgen wurde der Angreifer bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet.

Die dänische Polizei nahm zudem zwei mutmassliche Komplizen fest. Die Männer werden beschuldigt, dem Attentäter "mit Rat und Tat" geholfen zu haben und zurzeit verhört, wie die Ermittler am Montag sagten.

Einer der Männer wurde demnach am Sonntagmorgen, der andere am Sonntagnachmittag festgenommen. Laut Medienberichten sollen die Männer dem Attentäter Waffen besorgt haben. Das bestätigte die Polizei nicht.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oslo - Eine Woche nach den ... mehr lesen 1
Die Bereitschaft von Polizei und Sicherheitsdienst gestärkt werden.
Kopenhagen - Nach den Anschlägen von Kopenhagen hat die dänische Regierung am Donnerstag ein umgerechnet rund 145 Millionen Franken schweres Anti-Terror-Paket vorgestellt. ... mehr lesen 1
Der dänische Geheimdienst PET in Søborg.
Kopenhagen - Im Gefängnis machte der Kopenhagener Attentäter keinen Hehl aus seiner Begeisterung für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Jetzt wird Kritik an den Ermittlern laut. ... mehr lesen
Kopenhagen - Nach den Anschlägen von Kopenhagen hat die dänische Polizei zwei mutmassliche Helfer des Attentäters gefasst. Ihnen werde vorgeworfen, dem Täter ein Versteck verschafft und bei der Entsorgung der Tatwaffe geholfen zu haben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Nach den Anschlägen in Paris und Kopenhagen haben die ... mehr lesen 1
Bundeskanzlerin Angela Merkel: «Wir möchten gerne mit den Juden, die heute in Deutschland sind, weiter gut zusammenleben».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten