Lebenslänglich
Mutter des Axtmörders doch schuldig
publiziert: Freitag, 7. Jun 2013 / 13:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Jun 2013 / 14:38 Uhr
Tat nicht aus eigenem Antrieb. (Symbolbild)
Tat nicht aus eigenem Antrieb. (Symbolbild)

Bellinzona - Im Axtmordfall hat das Tessiner Appellationsgericht am Freitag den Freispruch gegen die Mutter des Täters gekippt. Die Serbin wurde wegen Anstiftung zu Mord zu lebenslanger Haft verurteilt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Gericht zeigte sich überzeugt, dass der zur Tatzeit 16-jährige Sohn nicht aus eigenem Antrieb seinen Stiefvater tötete. Der junge Serbe erschlug den Tessiner am 1. Juli 2011 in der gemeinsamen Wohnung in Bellinzona mit einer Axt.

Die Mutter befand sich zu diesem Zeitpunkt auf einer Reise in Serbien. Die Leiche wurde erst fünf Tage später von der Polizei in der Wohnung entdeckt. Der Täter hatte erfolglos versucht, den Körper zu zerstückeln und wegzuschaffen.

Mutter hatte Motiv

Die Mutter habe ihren Mann nicht mehr ertragen, sagte die Richterin. Der Serbin sei es in der Beziehung nur um Geld und den Aufenthalt in der Schweiz gegangen. Etliche Indizien würden darauf hinweisen, dass sie gegenüber dem Sohn den Wunsch äusserte, dass ihr Mann sterben solle.

Anders als das Strafgericht Bellinzona, das den Fall im vergangenen Sommer behandelte, unterstellte das Appellationsgericht der Mutter ein Motiv. Sie wollte von der Witwenrente in Ruhe leben können und über das Geld des Ehemannes verfügen.

Das Strafgericht hatte die Frau vom Vorwurf der Anstiftung zum Mord freigesprochen, weil es - ausser den wenig glaubwürdigen Aussagen des Sohnes - keine Beweise für ihre Verantwortung fand. Das Appellationsgericht dagegen basierte sein Urteil unter anderem auf Telefonkontakten zwischen Sohn und Mutter zur Tatzeit.

Solche hatte die Frau abgestritten. Angeblich habe sie zur Tatzeit kaum mit ihrem Sohn gesprochen. Technische Überprüfungen durch die Polizei zeigten aber, dass sie in den Tagen nach der Tat sehr häufig mit dem Sohn in Kontakt stand, hiess es.

Zwei weitere Urteile gekippt

Gekippt wurde auch das Urteil gegen einen Freund der Familie. Dieser war ebenfalls in erster Instanz vom Vorwurf der Mittäterschaft und der Begünstigung freigesprochen worden. Am Freitag wurde er zu 16 Monaten Gefängnis verurteilt.

Er soll im Nachhinein vom Täter in die Ereignisse eingeweiht worden sein, ihn aber nicht der Justiz ausgeliefert haben. Ein weiterer Freund dagegen wurde in zweiter Instanz vom Vorwurf der Begünstigung freigesprochen. Er hatte die Polizei alarmiert - wenn auch mit mehreren Tagen Verzögerung.

Anwesend waren während des Berufungsprozess nur die beiden Freunde des Täters. Die Mutter hält sich wegen angeblicher gesundheitlicher Probleme in Serbien auf. Ihr Anwalt wollte nach dem Urteil keinen Kommentar abgeben. Die weiteren Schritte würde genau geprüft, sagte er nur. Der Täter ist in einem gesonderten Verfahren vom Jugendgericht bereits zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Verkauf der Axt wird dem Händler nicht angelastet. (Symbolbild)
Bellinzona - Im Axtmord-Prozess von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten