Raus aus dem Betongehege
Mutter- und Tochterbärinnen in Polen gerettet
publiziert: Montag, 11. Apr 2016 / 11:53 Uhr
Dieses Betongehege konnten die beiden Bärinnen nun endlich verlassen. Ab jetzt heisst es Wiese statt Beton.
Dieses Betongehege konnten die beiden Bärinnen nun endlich verlassen. Ab jetzt heisst es Wiese statt Beton.

Zürich - Letzte Woche traten zwei Braunbärinnen in Polen die Reise in ihr neues Freigehege im Zoo Poznan an. Sie lebten bisher in Privathaltung in einem Betongehege im Norden von Polen. Jetzt beginnt für sie ein komplett neues Leben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Letzte Woche konnten die 21-jährige Braunbärin Ewka und ihre 13-jährige Tochter Gienia die Reise in ihr neues grosses Freigehege im Zoo Poznan antreten. Ein Team bestehend aus Mitarbeitenden von «Vier Pfoten», dem Zoo Poznan und Tierärzten holte die Bären aus dem Mini-Zoo in Braniewo im Norden Polens ab, wo sie jahrelang in beengten Verhältnissen auf Betonboden und mit mangelhafter medizinischer Betreuung lebten. Die Tierärztin Johanna Painer vom Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung in Berlin, die bereits zahlreiche «Vier Pfoten» Transfers medizinisch begleitet hat, hat die Bärinnen gründlich untersucht, bevor sie den Transport antreten konnten. Die mangelhafte Haltung hat Spuren hinterlassen, wie Painer berichtet: «Ewka und Gienia geht es soweit gut. Beide haben allerdings mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, vor allem Ewka, die ja nicht mehr die Jüngste ist. Die Bärin ist von Parasiten befallen und sieht zudem schlecht. Vom jahrelangen Beissen an den Gitterstäben hat sie schlechte Zähne, die behandelt werden müssen.»

Transfer von zwei weiteren Bären im Herbst

Im Zoo Poznan steht den Bärinnen nach einer Eingewöhnung im Innengehege schliesslich ein rund 4000 Quadratmeter grosser Aussenbereich zum Leben zur Verfügung. Dieser wurde mithilfe von «Vier Pfoten» finanziert und nach strengen Tierschutzkriterien erbaut. Im Mini-Zoo Braniewo leben noch zwei weitere Bären: Pietka und Wojtusia - die letzten beiden Bären in illegaler Privathaltung in Polen. Sobald die Erweiterung des Bärenfreigeheges im Zoo Poznan im Herbst diesen Jahres abgeschlossen ist, dürfen auch Pietka und Wojtusia ihr neues Zuhause beziehen. Ein Meilenstein, wie der «Vier Pfoten» Bärenexperte Carsten Hertwig erläutert: «Das bedeutet, dass wir damit noch dieses Jahr die illegale Privathaltung von Braunbären in Polen beenden können. Das ist ein wichtiger Schritt für den Tierschutz und wir hoffen, dass wir noch in vielen anderen Ländern zu so einer Entwicklung beitragen können.»

Erstmals ein artgemässes Leben

Ewka und Pietka stammen aus einem ukrainischen Zirkus und wurden noch im Jahr ihrer Geburt an den Zoo in Braniewo abgegeben. Wojtusia und Gienia wurden bereits in Braniewo geboren. Die internationale Tierschutzorganisation war in den letzten Jahren mehrfach vor Ort, um Verbesserungen für die vier Bären vorzunehmen und die Tierpfleger vor Ort zu schulen. Gemeinsam mit ihnen wurden zum Beispiel Kletter- und Beschäftigungs-Elemente für die Bären geschaffen und ihre Ernährung verbessert. Die Haltung blieb aber dennoch mangelhaft. Keiner der vier Bären hat demnach je ein artgemässes Leben führen dürfen. Das wird sich mit dem Umzug in den Zoo Poznan ändern.

(anM/Vier Pfoten)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Anfangs April wurde in den ... mehr lesen
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.
Zürich - Anlässlich des ... mehr lesen
Seoul - Die Südkoreaner dürfen sich ... mehr lesen
Ein Bär wandert im Unterengadin umher. (Symbolbild)
Chur - Im Unterengadin ist nach ... mehr lesen
Zürich - Der albanische Umweltminister Lefter Koka und «Vier Pfoten» Präsident ... mehr lesen
Im BÄRENWALD Prishtina finden ehemalige Restaurantbären ein neues Zuhause.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter fachkundiger Anleitung miteinander umzugehen und zu kommunizieren. Der Hund nimmt ausserdem Kontakt zu anderen Hunden auf - entscheidend für den späteren Umgang mit Artgenossen. «Vier Pfoten» gibt Tipps, wie man die geeignete Hundeschule findet. mehr lesen  
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den Bergen im Südosten Polens ein drei Monate altes Bärenjunges von Forstarbeitern gefunden. Von der Mutter gab es keine Spur. Das Bärenwaise wird nun im Zoo Poznan in einem artgemässen Gehege untergebracht. mehr lesen  
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» ... mehr lesen  
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Basel 4°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Bern 2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Luzern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=1038&lang=de