In der Zelle erhängt
Mutter von Flaach hinterlässt einen Brief
publiziert: Samstag, 8. Aug 2015 / 13:53 Uhr / aktualisiert: Samstag, 8. Aug 2015 / 14:16 Uhr
Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.
Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.

Zürich - Die junge Frau, die am 1. Januar in Flaach ZH mutmasslich ihre Kinder und am gestrigen Freitag im Gefängnis in Zürich sich selbst getötet hat, hat einen Brief hinterlassen. Nach bisherigen Erkenntnissen hat sich die 27-Jährige stranguliert.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Frau befand sich in Untersuchungshaft. Sie muss sich unmittelbar nach dem Mittagessen getötet haben. Wie Thomas Manhart, Leiter des kantonalen Amtes für Justiz Vollzug, am Samstag vor den Medien sagte, traf das Gefängnispersonal sie noch lebend an, als es das Mittagessen brachte und das Tablett später wieder abholte.

Als man sie rund zwei Stunden später zum Hofgang abholen wollte, war die Frau tot. Versuche, sie zu reanimieren, seien erfolglos geblieben, sagte Manhart. Umgehend seien Polizei, Forensik-Fachleute und Staatsanwaltschaft aufgeboten worden.

Die Staatsanwaltschaft Zürich Limmat hat eine Untersuchung eingeleitet, wie üblich bei aussergewöhnlichen Todesfällen. Sie werde "zum geeigneten Zeitpunkt" über ihre Ergebnisse informieren, sagte Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP), Direktorin der Justiz und des Innern.

Die Frau hinterliess einen Brief. Über dessen Inhalt wurde am Samstag keine Auskunft gegeben. Das Schriftstück wird in die aktuelle Untersuchung einbezogen.

Der Mann der Verstorbenen und Vater der getöteten Kinder, der wegen Vermögensdelikten im Gefängnis sitzt, wurde laut Manhart über den Suizid benachrichtigt. Seine "spezielle Unterstützung" sei gewährleistet.

Keine Betreuungs-Standards verletzt

Die junge Frau soll am 1. Januar 2015 ihren fünfjährigen Sohn und das zweijährige Töchterchen erstickt haben. Sie hätte sie in den darauf folgenden Tagen nach gemeinsam verbrachten Feiertagen ins Heim zurückbringen müssen, wo sie vorübergehend untergebracht waren.

Nach der Tat alarmierte sie selbst die Polizei, flüchtete aber vor deren Eintreffen in den nahen Wald und versuchte, sich mit einem Messer das Leben zu nehmen. Nach der Festnahme wurde sie in eine psychiatrische Klinik gebracht. Sie war geständig.

Später wurde sie ins Gefängnis verlegt. Solche Verlegungen erfolgten immer aufgrund fachärztlicher Einschätzungen, sage Jérôme Endrass, stellvertretender Leiter des Psychiatrisch-Psychologischer Dienstes (PPD) des Kantons Zürich. Abgeklärt werde namentlich das Risiko einer Selbsttötung.

Die Betreuung höre auch danach im Gefängnis nicht auf. Auch dem Suizid-Risiko schenke man weiterhin grosse Aufmerksamkeit. Die 27-Jährige sei regelmässig psychiatrisch betreut worden. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden laut Endrass keine Betreuungs-Standards verletzt.

Zudem kümmern sich nicht nur psychiatrische Fachleute um Häftlinge wie die Mutter von Flaach, sagte Regierungsrätin Fehr. Alle, die mit ihnen zu tun hätten, "sind achtsam und wachsam". Jeder Hinweis auf eine Selbstgefährdung werde umgehend weitergeleitet.

Konflikt Menschenwürde - Suizid-Verhinderung

Der Suizid der jungen Frau ist bereits die fünfte Selbsttötung in Zürcher Gefängnissen in diesem Jahr. "Das beunruhigt uns", sagte Manhart. Jedes Mal frage man sich, ob man etwas hätte besser machen können. Im aktuellen Fall habe man "keinen Handlungsbedarf feststellen können".

Im Justizvollzug befinde man sich in einem Zielkonflikt zwischen der Wahrung der Menschenwürde der Insassen und Repressionsmassnahmen zur Verhinderung von Selbsttötungen. Solche wären wohl nur mit extremen Mitteln zu verhindern, etwa, indem man eine Person in Papierwäsche in eine völlig leere Zelle sperrte und ununterbrochen überwachte. Das käme dann aber einer Verletzung der Menschenwürde sehr nahe.

Laut Fehr gibt es schon heute in Sachen Betreuung und Überwachung "kein engeres Setting, als im Gefängnis". Und dennoch gebe es Menschen, "die den anderen Weg gehen".

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Zürcher Justizdirektorin ... mehr lesen
Justizdirektorin Jacqueline Fehr (SP): «Betroffene können einfach ihre Geschichte erzählen. Weitere Angehörige sagen meist nichts, weil sie das Kind schützen wollen.»
Die Frau hatte hat ihre Kinder im Wohnhaus in Flaach erstickt.
Zürich - Nach der Aufarbeitung des Fall Flaachs kommt das psychiatrische Gutachten zum Schluss, dass eine «instabile Realitätsbezug und Geltungssucht» der Mutter zu der Tötung ihrer ... mehr lesen
Zürich - Die junge Frau, die nach der Tötung ihrer beiden kleinen Kinder in Zürich in ... mehr lesen
Die infaftierte Frau wurde wurde von unterschiedlichen Experten betreut.
Die Mutter nahm sich das Leben.
Zürich - Die Frau, die beschuldigt ... mehr lesen
Flaach ZH - In Flaach im Zürcher Weinland sind am Neujahrstag zwei Kinder im Alter von zwei und fünf Jahren getötet worden. Dringend verdächtigt, die Tat begangen zu haben, wird deren eigene Mutter. Ihr war kürzlich die Obhut über die Kinder entzogen worden. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen ...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen 
Jeder von uns kennt dieses Gefühl, wenn man morgens nach einer erholsamen Nacht mit ausreichend Schlaf wach wird und am liebsten Bäume ausreissen würde. Dieses Gefühl kann kein Energydrink der ... mehr lesen
Kapok-Kissen «Java»: Durch den hohen Luftgehalt der natürlichen Hohlfaser Kapok ist dieses Kissen äusserst atmungsaktiv und hat eine gute Wärmehaltung.
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören ... mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, Studenten oder junge Erwachsene haben genau das im Sinn, wenn die (Semester-)Ferien beginnen, die Schulzeit endet oder der Urlaub im Job endlich ansteht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten