Unreifer Darm
Muttermilch für Frühchen beste Wahl
publiziert: Samstag, 14. Apr 2012 / 20:58 Uhr
Forscher zeigten, dass es mit Muttermilch früher als durch rein intravenöse Versorgung gelingt, die volle Ernährung zu erreichen.
Forscher zeigten, dass es mit Muttermilch früher als durch rein intravenöse Versorgung gelingt, die volle Ernährung zu erreichen.

Oxford/Berlin - Stillen ab der Geburt ist für zu früh geborene Kinder nicht nur unbedenklich, sondern sogar zu empfehlen. Das berichten Neonatologen der Universität Oxford in der Fachzeitschrift «Pediatrics».

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Originalstudie
Originalstudie
pediatrics.aappublications.org

In der grössten bisher durchgeführten Studie ihrer Art zeigten die Forscher, dass es mit Muttermilch früher als durch rein intravenöse Versorgung gelingt, die volle Ernährung zu erreichen. Ganz besonders kommt das Stillen jenen Frühchen zugute, die zu klein für ihr Alter sind und deshalb zur Hochrisiko-Gruppe gehören.

Unreifer Darm

Bei Babys, die lange vor dem regulären Geburtstermin und zu klein zur Welt kommen, ist die Ernährung eine hohe Herausforderung: Wachstum ist für sie überlebensnotwendig, doch sind die meisten Körperorgane wie etwa der Darm noch nicht voll ausgereift. «Frühgeborene kommen mit Milch oft nicht zurecht und können Darmentzündungen entwickeln», berichtet Studienleiterin Alison Leaf. Man wartet deshalb mit dem Stillen oft noch ab und versorgt die Babys nur intravenös - was jedoch wiederum Infektionen oder Leberentzündungen begünstigt.

Da also beide Optionen mit Gefahren verbunden sind, überprüften die Forscher nun, welche Methode - ein früher oder ein später Milchbeginn - vorteilhafter ist. Untersucht wurden 400 Babys an 54 Spitälern Englands und Irlands, die in der 35. Schwangerschaftswoche oder früher geboren und zudem zu klein für ihr Alter waren. Rund die Hälfte von ihnen musste künstlich beatmet werden. Teils wurden sie bereits ab den ersten 24 bis 48 Stunden, teils erst ab dem sechsten Tag gestillt. Dann beobachtete man, wie sich die kleinen Testpersonen weiter entwickelten.

Beschleunigte Entwicklung

In beiden Gruppen kam es gleich oft zu Darmproblemen. Beim Erreichen der vollen Ernährung hatten die Babys mit frühem Stillbeginn jedoch eindeutig die Nase vorne: Sie kamen im Schnitt drei Tage vor der Vergleichsgruppe ohne intravenöser Versorgung aus. Alles spricht somit für ein Umdenken hin zum Stillen von Anfang an, betont Leaf: «Frühgeborene Babys können auf diese Weise die Intensivstationen früher verlassen, was auch die Spitalskosten der Versorgung verringert.»

Die Originalstudie finden Sie oben bei den Links.

(knob/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Mütter, die ihren zu früh ... mehr lesen
Vor der 32. Schwangerschaftswoche sind die Lungen nicht vollständig ausgebildet und die Frühchen brauchen Unterstützung beim Atmen.
Stillen ist für Mutter und Kind gesund.
Swansea - Extrovertierte Mütter ... mehr lesen
Genf - Jedes Jahr kommen weltweit ... mehr lesen
Mutterschaft im Alter erhöht das Risiko einer Frühgeburt. (Symbolbild)
Berufstätige stillende Mütter sind auf Unterstützung angewiesen.
Publinews Die diesjährige Stillkampagne startet am 7. Mai und spricht einerseits berufstätige Mütter an, die ihr Baby nach dem Mutterschaftsurlaub ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Auch das Tabata-Training macht in einer ...
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren und soll die Trainierenden an ihre Grenzen bringen. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten