MySpace & Co: Kein Zugang für Sexualstraftäter
publiziert: Samstag, 15. Mrz 2008 / 09:31 Uhr

Saint Paul - Im US-Bundesstaat Minnesota wird zur Zeit ein Gesetzesentwurf diskutiert, der es verurteilten Sexualstraftätern untersagt, sich bei Social-Community-Portalen wie MySpace oder Facebook einzuloggen.

MySpace wird als der bekannteste Vertreter eines als Website realisierten Sozialen Netzwerks (Web 2.0) angesehen.
MySpace wird als der bekannteste Vertreter eines als Website realisierten Sozialen Netzwerks (Web 2.0) angesehen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Büro des zuständigen Generalstaatsanwalts am Mittwoch in einer Aussendung wissen liess, gelte die im Entwurf enthaltene Massnahme nur für solche Netzwerk-Seiten, die auch Mitglieder unter der Altersgrenze von 18 Jahren akzeptieren.

Laut dem Statement der Behörde hätte eine Reihe von aktuellen Studien deutlich gezeigt, dass derartige Communitys für Sexualstraftäter einen attraktiven Ort darstellen, um sich auf die Suche nach neuen Opfern zu begeben.

So zeige eine Untersuchung beispielsweise, dass rund die Hälfte der US-Teenager im Alter von dreizehn bis 18 Jahren häufig online über soziale Netzwerke mit Menschen kommunizieren, denen sie zuvor noch nie begegnet sind.

Jeden Monat Opfer auf MySpace

«Wir erfahren beinahe jeden Monat aus den Medienberichten über Fälle von Sexualstraftaten gegenüber Kindern, bei denen der Täter sein Opfer über Internetseiten wie MySpace kennengelernt hat», erklärt David Voigt, stellvertretender Generalstaatsanwalt von Minnesota.

Zur Untermauerung ihrer Argumentation verweist die Behörde dabei auf die Tageszeitung «The Times-Picayune» in New Orleans. Diese hatte kürzlich berichtet, dass in den USA alleine in den Jahren zwischen 1996 und 2004 an die 12'000 Fälle vom FBI behandelt worden seien, bei denen Sexualstraftäter im Internet auf Opfersuche gegangen sind.

Neben Chatrooms und anderen Online-Diensten hätten sich in diesem Zusammenhang insbesondere Social-Community-Seiten als Gefahrenquelle herausgestellt.

Vorwürfe der Eltern

Erst im Januar vergangenen Jahres hatten mehrere US-Familien wegen der Mitverantwortung an Missbrauchsfällen ihrer Kinder ein Gerichtsverfahren gegen MySpace eingeleitet. Sie warfen den Betreibern der Plattform vor, keinen ausreichenden Schutz zur Verfügung zu stellen, der die Kontaktaufnahme von Opfern und Tätern auf der Seite unterbinden könne.

MySpace hat 29'000 User-Konten gelöscht

MySpace reagierte daraufhin auf die zunehmende Kritik und schloss im Juli 2007 knapp 29'000 User-Konten, die von verurteilten Sexualstraftätern angelegt worden waren, von der Teilnahme am eigenen Portal aus. Vor kurzem hat das Unternehmen zudem ein Abkommen mit 49 Generalstaatsanwälten getroffen, das ein Regelwerk zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vorsieht.

Dieses enthält unter anderem den Plan, ein Verzeichnis für E-Mail-Adressen einzurichten, mit dem Eltern das Erstellen eines Kontos ihrer Kinder auf der Plattform überwachen können.

Sexualstraftäter werden in den USA in Datenbanken gelistet, die von den einzelnen Bundesstaaten nach jeweils eigenen Regeln geführt werden. Schätzungen zufolge sind dort derzeit insgesamt 627'000 US-Bürger als «Sex Offender» in den Auflistungen angeführt.

Allerdings ist dieser Begriff generell eher weit gefasst, was in weiterer Folge dazu führt, dass in diesen Listen oft auch Personen aufgenommen werden, die lediglich wegen minder schweren Taten verurteilt worden sind. Etwa wegen einvernehmlichen sexuellen Handlungen unter Teenagern.

(dl/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook erntete für seine Datenschutzbestimmungen harsche Kritik.
Palo Alto - Das Social Network ... mehr lesen
New York - Internetunternehmen wissen heute mehr über die Nutzer Bescheid als ... mehr lesen
Es würden sehr viele Informationen zunehmend auch über die Mitgliedschaft in sozialen Netzwerken oder über das Verfassen eines Weblogs gesammelt.
16- und 17-Jährige werden in Zukunft auf MySpace ihr Standard-Profil nicht mehr öffentlich zeigen können.
New York - Die Internet-Kommunikationsplattform MySpace hat sich mit den Generalstaatsanwälten von 49 US-Bundesstaaten auf zusätzliche Richtlinien zum Jugendschutz geeinigt. Dies teilten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen 
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. mehr lesen  
Unterstützung in Schulen, Gemeinden und Familien ist sehr wichtig.
Forscher der Brigham Young University, der Johns Hopkins University und der Harvard University haben einen Algorithmus entwickelt, der Selbstmordgedanken und -verhalten bei Jugendlichen mit 91 %iger ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 4°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten