MySpace Music: Mehr als 100 Mio. Playlists erstellt
publiziert: Samstag, 14. Mrz 2009 / 09:08 Uhr

Los Angeles - Der vor rund einem halben Jahr als Joint Venture zwischen den vier weltweit grössten Plattenfirmen und dem sozialen Online-Netzwerk MySpace gestartete Musikdienst MySpace Music zieht eine erste positive Bilanz.

Mehr als fünf Mio. Künstler und Bands sind laut MySpace vertreten.
Mehr als fünf Mio. Künstler und Bands sind laut MySpace vertreten.
5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zu MySpace Music

Weitere Informationen

Wie Courtney Hold, ehemaliger MTV-Vorsitzender und Präsident des Streaming-Services, in einem aktuellen Interview gegenüber Cnet erklärt, sei der Besucher-Traffic auf der Plattform enorm hoch. «Unsere Nutzer haben seit dem Start von MySpace Music bereits mehr als 100 Mio. Playlists erstellt und es ist nur mehr eine Frage der Zeit, bis wir die Mrd.-Grenze bei den Streams erreichen», stellt Hold fest.

Laut Angaben von MySpace würden Nutzer der Plattform derzeit weltweit gerechnet insgesamt 172 Mio. Minuten pro Tag mit dem Anhören von Musik auf der Webseite verbringen. Um künftig noch mehr Besucher anlocken zu können, werde man den Service kontinuierlich weiterentwickeln.

«Produktives Ökosystem»

«MySpace Music erfüllt ein primäres Bedürfnis im digitalen Zeitalter. Es stellt sowohl Nutzern als auch Künstlern ein produktives Ökosystem zur Verfügung, in dem sie persönlich miteinander in Kontakt treten und gemeinsam neue Musik entdecken können», betont Hold. Gegenwärtig seien bereits mehr als fünf Mio. Künstler und Bands mit ihrem musikalischen Werk auf dem Online-Portal vertreten. «Mit MySpace Music stellen wir den Nutzern das derzeit weltweit grösste Musikangebot zur Verfügung, das den gesamten Bestand aller vier grossen Major Labels umfasst», ergänzt Mats Wappmann, Sprecher von MySpace Deutschland.

Zurzeit sei der Online-Dienst allerdings ausschliesslich in den USA verfügbar. «Wir haben zwar noch keinen genauen Zeitplan, gehen aber davon aus, dass MySpace Music noch im Sommer 2009 in Europa starten wird», verrät Wappmann. Die Festlegung eines pauschalen Starttermins sei allerdings nur schwer möglich, da man sich in Europa in jedem Land einzeln um die entsprechenden Vereinbarungen mit den Verwertungsgesellschaften bemühen müsse.

Geschäft mit Konzerttickets?

Wie My-Space-Music-Präsident Hold im Cnet-Interview wissen lässt, ist die Entwicklung des Dienstes heute noch lange nicht abgeschlossen. «Wir achten genau auf das Feedback unserer User und nehmen Kritik und Verbesserungsvorschläge sehr ernst», stellt Hold klar. So habe man erst kürzlich eine Reihe neuer Features auf der Seite implementiert, die die Funktionalität und Nutzerfreundlichkeit des Musikdienstes verbessern sollen.

Gleichzeitig denke man bei MySpace auch bereits darüber nach, «in naher Zukunft» ins Geschäft mit Konzerttickets und Merchandise-Artikeln einzusteigen. «Unser Ziel ist es, die zentrale Anlaufstelle für Musikliebhaber im Internet zu werden. Durch die Einbeziehung von Ticket- und Merchandise-Verkäufen wäre es MySpace möglich, den gesamten Ablauf von der Produktion über den Vertrieb bis hin zum Konsum von Musik abzudecken», so Wappmann abschliessend.

(ht/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten für Firmen und Institutionen um ihre Situation während der Covid-19 Pandemie besser beschreiben zu können. mehr lesen  
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten