MySpace erweitert Video-Angebot
publiziert: Donnerstag, 17. Mai 2007 / 09:47 Uhr

New York - Die Social-Networking-Plattform MySpace baut ihr Videoangebot umfangreich aus. Der Betreiber-Konzern News Corp. plant die Einführung einer neuen Rubrik, die Videos und anderen Online-Content beinhalten soll.

MySpace konnte zahlreiche Medienunternehmen als Partner für sich gewinnen.
MySpace konnte zahlreiche Medienunternehmen als Partner für sich gewinnen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

MySpace

www.myspace.com

Bereitgestellt wird das Material von zahlreichen Medienunternehmen, die News Corp. als Partner an Land ziehen konnte. Darunter befinden sich unter anderem auch der National Geographic und die New York Times. MySpace will sich mit den neuen Videoangeboten weiter in Richtung Pop-Kultur- und Lifestyle-Portal verwandeln und nicht nur eine Netzwerk-Plattform bleiben.

Obwohl MySpace mittlerweile das zweitgrösste Videoportal nach YouTube ist, waren die Schritte in diese Richtung eher langsam. Das wurde den Betreibern vor allem mit steigender Popularität des konkurrierenden Marktführers bewusst. Mittlerweile hat sich MySpace zum Ziel gesetzt, YouTube mit einer Reihe an erfolgversprechenden Partnerschaften sogar zu überholen, berichtet das Wall Street Journal. Immerhin verfügt das Networking-Portal weltweit über rund 100 Mio. Nutzer.

Für jeden etwas

Das neue, erweiterte Angebot auf MySpace wird viele verschiedene Kategorien beinhalten, darunter Musik, Promis und Actionsport. Die vereinbarten Kooperationen seien zudem erst der Anfang, sagt Jeff Berman, General Manager Video bei MySpace. «Es gibt tausende Mikro-Gemeinschaften auf MySpace, wir versuchen jeder einzelnen etwas anzubieten», so Berman.

Auch in Zukunft will sich das Unternehmen weiterhin nach Partnern umsehen. Natürlich bringen die neuen Features nicht nur einen Nutzen für die User. Die Plattform-Betreiber versprechen sich gleichzeitig höhere Werbeumsätze. Inzwischen finden sich auf der Networking-Webseite bereits 90 der 100 internationalen Top-Marken als Werbetreibende.

Vorgehen gegen Sexualstraftäter

Gleichzeitig hat MySpace nun auch bekanntgegeben, wie in Zukunft gegen Sexualstraftäter vorgegangen werden soll. Als erster Schritt wurden auf der Webseite die Profile mehrerer tausend verurteilter Sexualstraftäter gelöscht. MySpace hatte bereits Ende des vergangenen Jahres ein striktes Vorgehen gegen Sexverbrecher angekündigt.

Das Unternehmen hatte dazu die behördlichen Datenbanken, in denen US-Sexualstraftäter registriert werden, mit den eigenen Nutzerinformationen abgeglichen. Verschiedene US-Generalstaatsanwälte forderten nun Einsicht in diese Daten. Doch MySpace will die Informationen nicht ohne weiteres aushändigen, da es dafür keine gesetzliche Grundlage gebe. Die Plattform beruft sich dabei auf den Electronic Communications Privacy Act, der besagt, dass die Herausgabe privater Daten einer gerichtlichen Anordnung bzw. eines Durchsuchungsbefehls bedarf.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beverly Hills - Das Videoportal ... mehr lesen
MySpace will mit MySpace TV professionelle Inhalte anbieten.
YouTube erfreut sich immer grösserer Beliebtheit.
Chicago - Der unersättliche Hunger ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten