MySpace triumphiert über Spam-König
publiziert: Dienstag, 29. Apr 2008 / 15:02 Uhr

Kalifornien - Das Social Network MySpace hat den so genannten Spam-König Sanford Wallace in die Knie gezwungen. Wallace wurde in der Vergangenheit mehrmals vor Gericht beschuldigt, lästige Spam-Nachrichten verschickt zu haben.

Wallace belästigte MySpace-Nutzer mit Werbung.
Wallace belästigte MySpace-Nutzer mit Werbung.
3 Meldungen im Zusammenhang
Allerdings wurden sämtliche Vorladungen von dem berüchtigten Spam-König ignoriert und er erschien nicht ein einziges Mal vor dem Richter. Nachdem er nun zahlreiche wiederholte Aufforderungen verstreichen hat lassen, entschied das Gericht ohne seine Anwesenheit zugunsten der Networking-Plattform, wie Cnet berichtet. MySpace hatte die Klage gegen Wallace bereits im März 2007 eingereicht und ihn beschuldigt, über Phishing-Methoden versucht zu haben, sich in fremde Profile einzuloggen und diese zu missbrauchen.

Darüber hinaus soll Wallace tausende MySpace-Nutzer mit ungewollten Werbungen, die zu seiner eigenen Webseite führten, belästigt haben. Wenig überraschend hat sich der Spammer bislang auch nicht öffentlich zu den Vorwürfen bzw. dem Verfahren geäussert. Auch Aufforderungen, Dokumente und Angaben zu seiner Person an MySpace weiterzugeben, ignorierte Wallace. «Das Versenden von Junk-Mails, Kettenbriefen oder unaufgeforderten Massenmails, SMS oder Spamming gilt als Verstoss gegen die Nutzungsbedingungen von MySpace. Die untersagten Handlungen können zur Folge haben, dass MySpace gegen diese Personen ermittelt und angemessene rechtliche Schritte einleitet», erklärt Mats Wappmann, Sprecher von MySpace Deutschland. Das beinhalte unter anderem auch die Entfernung der Inhalte sowie die Beendigung der Mitgliedschaft.

Ignorieren als Taktik

Wallace behauptete zunächst noch, er hätte Schwierigkeiten damit, einen Rechtsbeistand zu finden. Kurze Zeit später gab er an, er sei nicht über den Gerichtstermin informiert gewesen. Das Gericht wollte die Ausreden zwar nicht anerkennen, gab Wallace jedoch weitere Chancen, sich zu verteidigen bzw. zu erscheinen. Nachdem der Beschuldigte seine Taktik des Ignorierens weiterhin nicht ändern wollte, wurde nun letztlich ein Säumnisurteil gegen den Spam-König verhängt. «Es ist die Pflicht des Angeklagten auf die Ermittlungen zu reagieren, Gerichtsvorladungen einzuhalten und verzögernde Taktiken zu vermeiden», heisst es in dem Gerichtsbeschluss.

Wallace hat bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Erklärung über sein Verhalten abgegeben. Über diesen Fall hinaus ist der Spammer auch schon von der Federal Trade Commission sowie verschiedenen anderen Unternehmen - darunter AOL - verklagt worden. Im Mai 2006 wurden er und seine Firma Smartbot.net von einem US-Bundesgericht zu einer Geldstrafe von 4'089'500 Dollar verurteilt.

(ht/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Wien - Bis zu 40 Prozent aller Social-Media-Accounts werden von Spammern ... mehr lesen
Es ist für Spammer sehr einfach, Profile in Social Networks anzulegen.
Die Nutzer soll selbst über ein Mitmachen entscheiden können.
New York/Berlin - Die «New York ... mehr lesen
San Francisco - Im Kampf gegen ... mehr lesen
«Spam-König» Scott Richter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu ... mehr lesen  
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, ... mehr lesen  
8 Millionen Euro-Finanzspritze  Die französische Suchmaschine Quant soll das Monopol von Google in Europa brechen und den ... mehr lesen  
Qwant setzt auf europäischen Datenschutz und Privatsphäre.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 3°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten