NASA-Sonde soll nach Leben auf dem Mars suchen
publiziert: Montag, 9. Jul 2007 / 20:30 Uhr

Washington - Die US-Raumfahrtbehörde NASA will erstmals mit einem Roboter nach Lebensspuren am vereisten Nordpol des Planeten Mars suchen. Die Raumsonde «Phoenix» soll am 3. August auf einer Delta-II-Trägerrakete in Cape Canaveral starten.

Der Lander «Phoenix» sollte ursprünglich schon 2001 im Rahmen der Global Surveyor-Mission starten.
Der Lander «Phoenix» sollte ursprünglich schon 2001 im Rahmen der Global Surveyor-Mission starten.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Landung auf dem roten Planeten ist dann Ende Mai kommenden Jahres geplant. In den folgenden drei Monaten während des Mars-Sommers werde der Roboterarm des Landers im Permafrost-Boden graben, sagte der für «Phoenix» zuständige Chefwissenschafter Peter Smith von der Universität Arizona in Washington.

Bislang wisse man nicht, ob der vereiste Boden an der Landestelle nur wenige Zentimeter oder möglicherweise über einen halben Meter dick sei, sagte Smith weiter. Mit den wissenschaftlichen Geräten könne organisches Material im Boden entdeckt werden.

Darüber hinaus werde das Wasser auf seine chemische Zusammensetzung untersucht. Die Wissenschafter erhoffen sich unter anderem weitere Aufklärung darüber, warum der Klimawandel aus dem einst feuchten und warmen Mars einen kalten Planeten mit vereisten Polarkappen gemacht hat.

512 Millionen Franken

Das gesamte Projekt kostet nach Angaben des für die Mars-Erforschung zuständigen NASA-Direktors Doug McCuistion 420 Millionen Dollar (512 Millionen Franken); davon sind allein 90 Millionen Dollar für den Lander veranschlagt.

Der Name der Raumsonde ist von dem mythischen Vogel Phoenix abgeleitet, der aus seiner Asche aufersteht. Ursprünglich sollte der Lander eigentlich schon 2001 im Rahmen des Mars-Surveyor-Programms zum Einsatz kommen.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die NASA will ihre ... mehr lesen
Der «Phoenix Mars Lander» soll auf dem Mars nach Wasser suchen.
Die Mars-Sonde Phoenix soll in dessen Polargebieten nach Leben im Eis suchen.
Washington - Wegen der schlechten Wetterbedingungen hat die US-Raumfahrtbehörde NASA den für Freitag geplanten Start der Mars-Sonde Phoenix um 24 Stunden verschoben. mehr lesen
Neuenburg - Nächsten Freitag startet die NASA ihre «Phoenix»-Marssonde. Mit dabei ist ein von Schweizer Forschern entwickeltes Rasterkraftmikroskop, wie die Universität Neuenburg mitteilte. mehr lesen 
Paris - Die Europäer bereiten für 2013 ... mehr lesen
Der Marsflug der ESA soll mit einer russischen Sojus-Trägerrakete auf den Weg gebracht werden.
Dieses Bild entstand am 15 January 2004. «Heute reden wir von flüssigem Wasser, das jetzt da ist», sagte Forscher Ken Edgett.
Washington - Eine Sonde lieferte ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Auf dem Mars gibt es ... mehr lesen
Bakterien konnten in der Nähe des Landeplatzes überleben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.auktionen.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten