Kein Geld für eigene Raumschiffe
NASA noch bis mindestens 2019 von Russland abhängig
publiziert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 07:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 11:33 Uhr
Die NASA hat kein Geld für eigene Flüge. (Archivbild)
Die NASA hat kein Geld für eigene Flüge. (Archivbild)

Washington - Die US-Weltraumbehörde NASA hat ihren Vertrag über die Beförderung von US-Astronauten mit russischen Raumschiffen bis 2019 verlängert. Die NASA verfügt nach eigener Darstellung derzeit über zu wenig Geld, um Astronauten mit US-Raumschiffen in All zu schiessen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Vertrag mit der russischen Weltraumbehörde Roskosmos über die Flüge zur Internationalen Raumstation ISS habe einen Umfang von 482 Millionen Franken, teilte die NASA am Mittwoch mit. Den US-Unternehmen Boeing und SpaceX stünden heute nicht genug Mittel für die Entwicklung von Raumschiffen zur Verfügung.

Brief an den US-Kongress

NASA-Chef Charles Bolden warnte in einem Brief an den US-Kongress vom Mittwoch, Boeing und SpaceX würden womöglich nicht das Ziel erreichen, bis Ende 2017 bemannte Raumflüge zu bewerkstelligen, wenn das Parlament die von US-Präsident Barack Obama geforderten Mittel nicht im Haushalt 2016 bewillige.

Beziehungen weiter angespannt

Laut Bolden werden dafür 1,22 Milliarden Franken benötigt. Ohne die Zahlungen könne die Abhängigkeit von Russland nicht beendet werden, mahnte der NASA-Chef.

Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind wegen des Konflikts in der Ostukraine angespannt. Washington verhängte eine Reihe von Sanktionen gegen Russland. Die Republikaner, die im Kongress die Mehrheit haben, wollen der NASA allerdings nur deutlich geringere Summen zugestehen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - So viele Personen wie ... mehr lesen
Der Traum.
Der Flug verlängerte sich um 42 Stunden.
Baikonur - Nach einer 48-stündigen Reise sind drei Raumfahrer am Freitag sicher auf der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Der Flug verlängerte sich um 42 Stunden, weil die ... mehr lesen
Greenbelt - Die NASA will in Zukunft ... mehr lesen
Der «Lunar IceCube» ist nur etwa so gross wie eine Schuhschachtel.
Das Ziel - der Planet Mars.
Cape Canaveral - Trotz erheblicher ... mehr lesen
Washington - Das Weisse Haus hat ... mehr lesen 1
Die US-Regierung will kommerzielle Flüge zur ISS fördern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation angekoppelt ist, blies sich am Donnerstag nicht zur vollen Grösse auf. mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten