Zahl der Bootsflüchtlinge nimmt trotzdem zu
NATO-Generalsekretär lobt Zusammenarbeit mit der EU in der Ägäis
publiziert: Freitag, 22. Apr 2016 / 14:53 Uhr
In den letzten drei Tagen erreichten etwa 150 Menschen pro Tag das EU-Land. (Symbolbild)
In den letzten drei Tagen erreichten etwa 150 Menschen pro Tag das EU-Land. (Symbolbild)

Athen - NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat bei einem Besuch in Athen die enge Kooperation mit der europäischen Grenzschutzagentur Frontex in der östlichen Ägäis gelobt. Die Zahl der Bootsflüchtlinge nahm in den letzten Tagen trotzdem wieder leicht zu.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Die NATO arbeitet enger mit der EU zusammen als je zuvor und ich begrüsse diese Entwicklung in der Ägäis», sagte Stoltenberg am Freitagmittag im Anschluss an ein Treffen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras.

Die Zahl der Flüchtlinge, die von der türkischen Küste nach Griechenland übersetzten, sei bereits signifikant gesunken. «Wir müssen dort engagiert bleiben», so Stoltenberg.

Wieder etwas mehr Flüchtlinge

In Griechenland kamen in den letzten Tagen allerdings wieder etwas mehr Bootsflüchtlinge aus der Türkei an. Nachdem deren Zahl in den vergangenen Tagen fast auf null gesunken sei, hätten in den vergangenen drei Tagen etwa 150 Menschen pro Tag das EU-Land erreicht, erklärte ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Genf.

Die «hermetische Abriegelung» dieses Fluchtweges sei offenbar nicht mehr gegeben. «Es könnte am Wetter liegen, es könnte eine ganze Reihe von Gründen geben», sagte der IOM-Sprecher. So sei denkbar, dass die Schlepper einfallsreicher geworden seien.

Seit Inkrafttreten des EU-Flüchtlingspakts mit der Türkei am 20. März können Migranten, die illegal von der Türkei nach Griechenland gelangen, grundsätzlich zurückgeschickt werden. Ziel der Vereinbarung ist es, den Flüchtlingszustrom nach Europa einzudämmen und die Menschen von der gefährlichen Reise über das Meer abzuhalten.

(arc/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Die EU-Innenminister diskutieren in Luxemburg über Terrorismus und ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga nimmt in Luxemburg am Treffen der EU-Innenminister teil. (Archivbild)
Die Türkei erfüllt noch nicht alle Vorgaben für eine Visumsfreiheit.
Brüssel - Die EU-Kommission sieht ... mehr lesen
Strassburg - Die politische Spitze ... mehr lesen
Juncker findet den Deail ideal.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten