Zahlreiche Panzer und Munitionslager zerstört
NATO berichtet von Kriegserfolgen in Libyen
publiziert: Samstag, 9. Apr 2011 / 23:05 Uhr
NATO-Flugzeuge bombardieren libysche Regimeanhänger und Söldner.
NATO-Flugzeuge bombardieren libysche Regimeanhänger und Söldner.

Benghasi/Kapstadt/Kairo - Kampfflugzeuge der NATO haben in Libyen Munitionslager und zahlreiche Panzerfahrzeuge der Regierung von Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi zerstört. Dies teilte der Kommandant des internationalen Militäreinsatzes, der kanadische General Charles Bouchard, am Samstagabend in seinem Hauptquartier in Neapel mit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Gut eine Woche nach der Übernahme der Verantwortung für den Militäreinsatz berichtete die NATO erstmals ausführlicher über militärische Erfolge. Die Widerstandskämpfer in Libyen hatten zuletzt eine zu geringe Schlagkraft der NATO beklagt.

Die NATO zerstörte nach eigenen Angaben am Freitag und Samstag Munitionslager im Osten der Hauptstadt Tripolis. «Ausserdem haben unsere Flugzeuge einen erheblichen Prozentsatz der Panzerfahrzeuge der libyschen Regierung zerstört», heisst es in der Erklärung Bouchards.

«Indem wir diese schweren Waffen beseitigen, verringern wir die Fähigkeit des Gaddafi-Regimes zu Angriffen auf die örtliche Bevölkerung.» Einige der Panzerfahrzeuge seien beim Beschuss der Hafenstädte Misrata und Adschabija eingesetzt gewesen.

«Minimaler Verlust von Menschenleben»

NATO-Piloten hätten bei Misrata einen Panzer zerstört, was zur Flucht von Gaddafi-Truppen geführt habe. Daraufhin sei es gelungen, eine ganze Reihe von Panzerfahrzeugen «bei minimalem Verlust an Menschenleben» zu zerstören.

«Wir werden nicht immer in der Lage sein, den Verlust von Menschenleben zu begrenzen, aber die Streitkräfte des Regimes sollten wissen, dass sie dann, wenn sie diese Fahrzeuge weiter benutzen und ihr Volk angreifen, zum Ziel werden», erklärte Bouchard.

Menschliche Schutzschilder

Gaddafi benutze weiterhin die eigene Bevölkerung als Schutzschild für schwere Waffen, indem er diese nahe bei Wohngebäuden und Moscheen stationiere. «Soldaten wurden auch beobachtet, wie sie sich hinter Frauen und Kindern verstecken. Dieses Verhalten verstösst gegen die Prinzipien des internationalen Rechts und wird nicht toleriert», so Bouchard.

(dyn/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Benghasi/Kapstadt/Kairo - Die Milizen ... mehr lesen
Die libyschen Rebellen kommen mit kleinen Schritten vorwärts.
Ein Libyer wird von einer Ärztin des IKRK behandelt.
Benghasi/London - Bei den Kämpfen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten