Waffen in den Händen der Milizen
NATO bietet Libyen Hilfe bei Waffenkontrolle an
publiziert: Donnerstag, 3. Nov 2011 / 17:48 Uhr
Die Waffen müssten in Libyen unter Kontrolle gebracht werden.
Die Waffen müssten in Libyen unter Kontrolle gebracht werden.

Brüssel - Die NATO sorgt sich wegen der Waffen, die in Libyen vor und nach dem Sturz Gaddafis in die Hände von Milizen gelangt sind. Auch brandgefährliche Boden-Luft-Raketen gehören dazu.

6 Meldungen im Zusammenhang
NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen forderte Libyens neue Regierung auf, die im Land kursierenden Waffen unter Kontrolle zu bringen. Das könne auch mit Hilfe einzelner NATO-Staaten geschehen, sagte Rasmussen am Donnerstag in Brüssel.

«Ich würde die Möglichkeit nicht ausschliessen, dass einzelne Verbündete und einzelne Staaten den libyschen Behörden auf deren Anfrage helfen», sagte Rasmussen. Zwar habe die NATO ihren Militäreinsatz in Libyen beendet, doch sei das von der UNO verhängte Waffenembargo nach wie vor in Kraft.

Vor und nach dem Sturz des Regimes von Machthaber Muammar al-Gaddafi sind Tausende von Waffen - darunter Maschinenpistolen, aber auch Boden-Luft-Raketen - in die Hände von Milizen gelangt.

Verbreitung verhindern

Der Nationale Übergangsrat Libyens müsse «eine verantwortliche Rolle in der Welt spielen», sagte Rasmussen. Dies bedeute auch, beispielsweise zu verhindern, dass Waffen aus Libyen in den Gazastreifen gelangten: «Der Übergangsrat muss alles nur mögliche tun, um die Verbreitung dieser Waffen in Nordafrika zu verhindern.»

Rasmussen erneuerte das NATO-Angebot, beim Aufbau demokratischer Streitkräfte und bei der Organisation der Sicherheitskräfte zu beraten. «Libyen ist nicht allein, falls es die internationale Gemeinschaft um Unterstützung bittet.»

Zuvor hatte der internationale Strafgerichtshof in Den Haag mitgeteilt, Chefankläger Luis Moreno-Ocampo werde im Mai einen Bericht über mögliche Kriegsverbrechen in Libyen vorlegen. Es gebe Hinweise auf Kriegsverbrechen, aber noch keine Klarheit, welche Seite verantwortlich sei, erklärte Moreno-Ocampo.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bengasi - Hunderte Libyer folgten ... mehr lesen
Bisherige Aufforderungen, die Waffen abzugeben, waren auf nur geringe Resonanz gestossen. (Symbolbild)
Catherine Ashton verspricht den Libyern Unterstützung beim Aufbau eines neuen Staates.
Tripolis/Kairo - Die Europäische ... mehr lesen
Kairo/Tripolis - In Libyen haben sich ... mehr lesen
Waffen unter Kontrolle bringen?
In Libyen befinden sich noch Unmengen an Waffen, die jetzt unschädlich gemacht werden müssen.
Berlin - Erstmals seit dem Sturz des ... mehr lesen
Waddan - Für eine angemessene ... mehr lesen
Munitionslager in Libyen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Nato bezeichnete den Einsatz in Libyen als einen der erfolgreichsten in der Geschichte.
Brüssel - Nach sieben Monaten hat die NATO ihren Militäreinsatz in Libyen beendet. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen reiste am Montag nach Tripolis zu den neuen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und das Einfrieren von Bankguthaben in Europa, wie aus EU-Kreisen in Brüssel verlautete. mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten