NATO entscheidet bei stabilerer Lage über Irak-Einsatz
publiziert: Donnerstag, 8. Mai 2003 / 20:23 Uhr

Brüssel/Bagdad - Die NATO wird nach Angaben ihres Generalsekretärs George Robertson erst nach einer Stabilisierung der Lage in Irak über einen möglichen Einsatz in dem Land entscheiden.

Einsatz erst nach Stabilisierung der Lage.
Einsatz erst nach Stabilisierung der Lage.
Sowohl die NATO als auch die EU könnten eine stabilisierende Rolle in Irak spielen, doch das hänge vom Willen ihrer Mitglieder ab, sagte Robertson in Brüssel.

Anfang April hatte US-Aussenminister Colin Powell einen möglichen NATO-Einsatz in Irak anlässlich eines Besuchs im Brüsseler Hauptquartier ins Gespräch gebracht.

Frankreich, einer der Hauptgegner des Irak-Krieges, und mehrere andere Staaten wollen dagegen einen möglichen NATO-Einsatz von einem UNO-Mandat abhängig machen.

Die USA wollen derweil ein Sondergericht zur Ahndung von Verbrechen gegen das irakische Volk einrichten. Der US-Berater beim irakischen Justizministerium Clint Williamson sagte in Bagdad, federführend dabei sollten die Iraker sein.

Unter anderen solle den 55 von den USA meistgesuchten Irakern der Prozess gemacht werden. Bislang haben die USA nach eigenen Angaben 19 von ihnen in ihrer Gewalt.

In Washington gab unterdessen US-Präsident George W. Bush die Lockerung der Sanktionen gegen Irak bekannt. Er hob die gesetzlichen Bedingungen aus dem Jahr 1990 auf, die den Export bestimmter Waren nach Irak verboten hatten.

Das Regime, gegen das die Sanktionen gerichtet waren, gibt es nicht mehr, sagte Bush an einer Pressekonferenz mit Spaniens Ministerpräsident Jose Maria Aznar. Die Aufhebung der US-Sanktionen erleichtere es US-Firmen und Bürgern, Geschäfte in Irak zu machen.

Die USA, Grossbritannien und Spanien würden zudem im Kürze im UNO-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf einbringen, um auch die UNO-Sanktionen aufzuheben. Laut US-Aussenminister Colin Powell soll der Vorschlag noch diese Woche dem Sicherheitsrat unterbreitet werden.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten