Ukraine
NATO setzt militärische Kooperation mit Russland aus
publiziert: Dienstag, 1. Apr 2014 / 18:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Apr 2014 / 18:59 Uhr
NATO-Aussenminister-Treffen in Brüssel.
NATO-Aussenminister-Treffen in Brüssel.

Brüssel - Die NATO hat ihre praktische Kooperation mit Russland komplett ausgesetzt und prüft eine deutliche Verstärkung der militärischen Präsenz in den östlichen Mitgliedstaaten. Den politischen Dialog mit Moskau im NATO-Russland-Rat will das Bündnis aber fortsetzen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Darauf einigten sich 28 NATO-Aussenminister in Brüssel. Dazu sollte "dringend eine Reihe von zusätzliche Massnahmen" entwickelt werden, sagte eine NATO-Vertreterin am Dienstag in Brüssel. Unter anderem könnten "militärische Fähigkeiten" der NATO in Osteuropa eingesetzt werden.

Ob damit auch Soldaten des Militärbündnisses gemeint sein könnten, wollte die NATO-Vertreterin nicht sagen. Auch sei eine Überarbeitung von militärischen Strategiepapieren und Trainingsplänen möglich. Dies solle in den kommenden Wochen geprüft werden.

Die Aussenminister bestätigten auch das Aussetzen der praktischen Zusammenarbeit zwischen NATO und Russland, wie es in der Erklärung der NATO-Aussenminister heisst. Der "politische Dialog" mit Russland solle aber aufrecht erhalten werden. Die NATO hatte bereits Anfang März ihre praktische Zusammenarbeit mit Russland vorübergehend auf Eis gelegt.

Baltische Staaten machen Druck

Von den NATO-Mitgliedern fühlen sich vor allem die baltischen Staaten, Polen und Rumänien von Russland bedroht. In den 1990er Jahren hatte das transatlantische Bündnis Russland versichert, keine Truppen in grösserem Umfang in den östlichen Mitgliedstaaten zu stationieren.

Polen strebt nun im Zuge der Krim-Krise einen Paradigmenwechsel an. "Natürlich können sich Vorsätze im Lichte neuer Entwicklungen ändern", sagte der polnische Aussenminister Radoslaw Sikorski. Den ursprünglichen Wunsch nach zwei schweren Brigaden - etwa 10'000 Soldaten - relativierte er aber später.

Kurz zuvor hatte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen die Stationierung von NATO-Bodentruppen in der Nähe der Ostgrenze des Bündnisses abgelehnt.

Trotzdem NATO-Soldaten in der Ukraine

Das ukrainische Parlament stimmte aber gemeinsamen Manövern mit NATO-Truppen im Land auch in diesem Jahr zu. Mit dem am Dienstag verabschiedeten Gesetz könnten 2014 zusätzlich zu 2500 ukrainischen Soldaten ebenso viele ausländische Militärangehörige in der Ex-Sowjetrepublik eingesetzt werden. Bereits in den vergangenen Jahren hatten Soldaten aus NATO-Ländern in der Ukraine geübt.

Russland warnte die Ukraine erneut vor einem Beitritt zur NATO. Ein solches Vorhaben habe bereits 2004 unter dem damaligen ukrainischen Staatschef Viktor Juschtschenko schlechtere bilaterale Beziehungen sowie "Kopfschmerzen" im Verhältnis zwischen der NATO und Russland ausgelöst, betonte das Aussenministerium in Moskau.

Rasmussen widersprach in Brüssel Berichten über einen Teilabzug russischer Truppen aus dem Grenzgebiet zur Ukraine. "Bedauerlicherweise kann ich nicht bestätigen, dass Russland seine Truppen abzieht", sagte er. Nach russischen Angaben soll ein Bataillon abgezogen worden sein, also bis zu 1200 Soldaten.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die NATO und Russland ... mehr lesen
Das Treffen sei «eine Fortsetzung unserer Politik des Dialogs». (Archivbild)
Brüssel/Moskau/Kiew - Mit Spannung und Sorge schaut die NATO auf die Ostgrenze ... mehr lesen
Anders Fogh Rasmussen.
Wladimir Putin.
Moskau - Nach der Angliederung der Krim an Russland will der russische Präsident Wladimir Putin die Minderheit der Krimtataren für sich gewinnen. Unter anderem sprach sich Putin für die ... mehr lesen 1
Brüssel - Die Ukraine-Krise hat das EU-USA-Gipfeltreffen am Mittwoch in Brüssel ... mehr lesen 4
Barack Obama. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Russische Truppen besetzen die ukrainische Militärbasis.
Kiew - Vor dem Krisentreffen der G7-Staaten zur Lage in der Ukraine hat Russland am Wochenende weitestgehend die militärische Kontrolle über die Krim übernommen. Nun wachsen Befürchtungen, ... mehr lesen
Brüssel/Simferopol/Kiew - Nach dem Krim-Referendum hat die EU Sanktionen gegen Russland beschlossen. Die EU-Aussenminister einigten sich am Montag in Brüssel auf eine Liste von 21 Personen, gegen die Einreiseverbote verhängt und deren Konten gesperrt werden, berichteten Diplomaten. mehr lesen 
Es...
kommt, wie es kommen musste. Die Ukraine wird ein föderaler Staat, die Ukraine wird nicht NATO-Mitglied und als Gegenleistung Russlands darf sich die Ukraine der EU näher anbinden. Die Krim hingegen ist und bleibt russisch.
Dass die EU sich durch ihre Unfähigkeit als Verhandlungspartner ins Abseits gestellt hat, ist eine Lektion die Putin der EU noch schnell verpasst hat. Die EU hätte alle Möglichkeiten gehabt, selbst das Gesetz des Handels in den Händen zu halten. Chance verpasst. Zukünftig werden die USA federführend sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten