Mehrere Mädchen und Jungen sterben bei NATO-Angriff in Afghanistan
NATO tötet 12 afghanische Kinder
publiziert: Sonntag, 29. Mai 2011 / 19:45 Uhr
Bei einem ISAF-Einsatz der NATO in Afghanistan sind mehrere zivile Opfer zu beklagen.
Bei einem ISAF-Einsatz der NATO in Afghanistan sind mehrere zivile Opfer zu beklagen.

Kandahar - Bei einem NATO-Luftangriff in der südafghanischen Provinz Helmand sind nach Angaben der Provinzregierung 14 Zivilisten getötet worden. Bei einem Rebellenüberfall auf ein militärisches Treffen im Norden des Landes kamen zwei deutsche Militärs ums Leben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach afghanischen Behördenangaben wurden beim NATO-Angriff in der südlichen Provinz Helmand am Samstag 14 Zivilisten getötet. Der Sprecher des Provinzgouverneurs, Daud Ahmadi, sagte, bei dem Bombardement in der Nacht zu Sonntag seien fünf Mädchen, sieben Knaben und zwei Frauen ums Leben gekommen.

Ahmadi sagte, US-Truppen seien im Distrikt Nawzad zunächst von Taliban-Kämpfern beschossen worden und hätten um Luftunterstützung gebeten. Daraufhin seien zwei Wohnhäuser mit Zivilisten bombardiert worden.

Menschliche Schutzschilde

Bei einem weiteren NATO-Luftangriff wurden in der ostafghanischen Provinz Nuristan nach Angaben des Gouverneurs "versehentlich" 18 Zivilisten und 20 Polizisten getötet. Gouverneur Dschamaluddin Badr, sagte am Sonntag, zu den Opfern in der Zivilbevölkerung und unter der Polizei sei es bereits am Donnerstag gekommen.

Taliban hätten Dorfbewohner als menschliche Schutzschilde missbraucht und von Wohnhäusern aus auf afghanische und ausländische Truppen geschossen. Badr sagte weiter, Polizisten seien im Nahkampf mit Aufständischen versehentlich bombardiert und getötet worden.

Ein Sprecher der NATO-geführten Internationalen Schutztruppe Isaf sagte, man kenne die Vorwürfe über angebliche zivile Opfer in Helmand und Nuristan. Die Isaf untersuche beide Vorfälle.

Deutsche Soldaten getötet

Zum zweiten Mal binnen weniger Tage sind Angehörige der deutschen Bundeswehr in Afghanistan bei einem Überfall getötet worden. Ein als Polizist getarnter Selbstmordattentäter verschaffte sich am Samstag Zugang zu einem Treffen von ranghohen deutschen und afghanischen Sicherheitsvertretern am Sitz des Gouverneurs in der nordafghanischen Provinz Tachar.

Ein 43 Jahre alter Major und ein 31-jähriger Hauptfeldwebel starben nach Angaben des deutschen Einsatzführungskommandos in Potsdam, fünf weitere Deutsche wurden verletzt - darunter auch General Markus Kneip, der im Norden Afghanistans die internationalen Schutztruppen führt.

Ein Sprecher der Provinzregierung von Tachar sprach von vier getöteten Afghanen, darunter der Polizeichef von Nordafghanistan und der Polizeichef von Tachar.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Bei einem NATO-Luftangriff in Afghanistan sind mehrere Frauen getötet worden. Ein lokaler ... mehr lesen
Die Frauen seien im Morgengrauen beim Holzsuchen gewesen, als sie angegriffen wurden. (Symbolbild)
Afghanistas Staatschef Hamid Karsai.
Kabul - Bei einem NATO-Luftangriff in Afghanistan sind nach Angaben von Staatschef Hamid Karsai acht Kinder getötet ... mehr lesen
Washington - Sicherheitsberater des Weissen Hauses wollen offenbar weit mehr Soldaten aus Afghanistan abziehen als bisher ... mehr lesen
Soldaten sollen aus Afghanistan wegziehen.
Peshawar - Bei einem Anschlag auf einen NATO-Tanklaster sind im Nordwesten Pakistans mindestens 15 Menschen getötet worden. Behördenangaben zufolge strömten viele Bewohner der Stadt Landi Kotal in der unruhigen Stammesregion Khyber zu dem Laster. mehr lesen 
Kabul/Potsdam - Bei heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei vor einem Bundeswehr-Lager in Nordafghanistan sind am Mittwoch mindestens elf Menschen getötet worden. Auch zwei deutsche Soldaten und drei afghanische Wachleute wurden verletzt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Angriff auf das afghanische Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Kabul zwei Soldaten erschossen. Mindestens sieben Armeeangehörige wurden verletzt, als der Mann in dem Gebäude das Feuer eröffnete. mehr lesen 
Gewalt in Afghanistan - Tag für Tag.
Gewalt in Afghanistan - Tag für Tag.
Eine traurige Rekordzahl  Kabul - Kurz vor dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes in Afghanistan hat die Gewalt gegen Zivilisten nie gekannte Ausmasse erreicht. Von Januar bis November seien 3188 Zivilisten getötet und 6429 weitere verletzt worden, teilte die UNO-Mission in Afghanistan (Unama) mit. 
664 Angriffe oder Anschläge in einem Monat - das gefährlichste Land war der Irak.
Studie: Dschihadisten töten im November weltweit 5042 Menschen London - Nach einer ersten Schätzung über die Opfer islamistischer Gewalttaten sind im November weltweit 5042 ...
Afghanistan  Berlin - Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) warnt vor dramatischen Folgen der Drogenproduktion für Sicherheit und Wirtschaft in Afghanistan. Die Drogenproduktion habe in mehreren Staaten deutlichen Einfluss auf das Staatsgefüge, schreibt der deutsche Auslandsnachrichtendienst in einer Analyse über den internationalen Rauschgifthandel.  
Mehr Schlafmohn in Afghanistan angebaut als je zuvor Kabul - Vor dem Ende des NATO-Kampfeinsatzes wird in Afghanistan mehr Schlafmohn zur ...
Die Opiumproduktion in Afghanistan hat dieses Jahr wieder zugelegt - die Drogenbekämpfung ist gescheitert.
Titel Forum Teaser
  • StBuschi aus Bremgarten 1
    Bild zum Bericht Typisch schlechte Recherché, da wird über die Mafia berichtet und als ... heute 15:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Tunesien... ist anscheinend das einzige Land des "Arabischen Frühling", welches ... heute 12:25
  • PMPMPM aus Wilen SZ 166
    Gute Analyse... ...aber die Schnittmenge zwischen Salonsozialisten und Intellektuellen ... heute 11:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Man wird nicht klug aus dem Hin und Her! Zuerst heisst es , Russland sei nicht Partei in dem Konflikt, dann ... gestern 20:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Die... Geldquellen des IS versiegen langsam, da die Raffinerien von der ... gestern 16:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Wenn... die russischen Medien sachlich Westpropaganda analysieren und ... gestern 13:12
  • jorian aus Dulliken 1534
    Warum Kassandra? Warum schreiben Sie so gerne Verschwörungstheoretiker? Warum wissen ... Sa, 20.12.14 03:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... Sa, 20.12.14 00:52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten