NFA-Ausführungsgesetze im Nationalrat
publiziert: Mittwoch, 20. Sep 2006 / 14:35 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Sep 2006 / 14:52 Uhr

Flims - Der Nationalrat hat mit 104 zu 63 Stimmen die Ausführungsgesetze zum neuen Finanzausgleich (NFA) verabschiedet. Diverse Anträge der Linken für mehr Bundesbeiträge wurden abgelehnt.

Der Rat war darauf bedacht, das Vertrauen der Behindertenverbände nicht zu enttäuschen.
Der Rat war darauf bedacht, das Vertrauen der Behindertenverbände nicht zu enttäuschen.
Heftig gestritten wurde über die Gesetzesrevision zur Eingliederung Behinderter und über die Ergänzungsleistungen. Sie waren im Abstimmungskampf über die Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA) vom November 2004 ein Hauptstreitpunkt gewesen.

Behindertenverbände befürchteten, die geplante Kantonalisierung der Invalidenhilfe könnte zu einem Sozialabbau führen. Die vorliegenden Gesetze seien in Zusammenarbeit mit Kantonen und Verbänden erarbeitet worden, sagte Finanzminister Hans-Rudolf Merz. Dadurch hätten sich die Wellen geglättet.

Der Rat war denn auch darauf bedacht, das Vertrauen der Behindertenverbände nicht zu enttäuschen. Ein Antrag der SVP, das Beschwerderecht von arrivierten Behindertenorganisationen gegen die Anerkennung von Organisationen zu kippen, wurde mit 95 zu 69 Stimmen abgelehnt.

Kein gesamtschweizerisch gültiger Satz

Keine Chance hatte aber auch die Linke mit Anträgen zur Besserstellung von Betroffenen: So wollte Christine Goll (SP/ZH) den Kantonen vorschreiben, dass sie sich so weit an den Kosten für längere Heim- oder Spitalaufenthalte beteiligen, dass niemand Sozialhilfe braucht.

Heute schwankten die anerkannten Beträge zwischen 2532 Franken im Kanton Thurgau und 6000 Franken im Kanton Zürich, sagte Maya Graf (Grüne/BL). Das sei stossend. Der Antrag, einen gesamtschweizerisch gültigen Satz von 5400 Franken festzuschreiben, wurde aber klar abgelehnt.

Bundesrat Merz erinnerte daran, dass die Kantone bei den persönlichen Auslagen selber bestimmen wollten. Es sei eine Tatsache, dass die Lebenskosten in verschiedenen Kantonen unterschiedlich hoch seien. Zudem sei es nicht ratsam, in einem Gesetz eine fixe Zahl festzuschreiben. Schliesslich könnten die Lebenskosten steigen.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten