Aung San Suu Kyi sicher bald im Parlament
NLD sieht sich auf gutem Weg zur Mehrheit
publiziert: Dienstag, 10. Nov 2015 / 09:24 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Nov 2015 / 15:35 Uhr

Rangun - Nach den Wahlen in Myanmar steuert die oppositionelle NLD mit fortschreitender Auszählung auf eine absolute Mehrheit im Parlament zu. Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi lässt keinen Zweifel daran, wer künftig die Chefin sein wird.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Friedensnobelpreisträgerin rechnet mit der absoluten Mehrheit im neuen Parlament. "Wir dürften 75 Prozent der Mandate gewonnen haben", sagte sie am Dienstag in einem Interview mit dem britischen Sender BBC.

Das entspräche 368 Sitzen. Da ein Viertel der Mandate für das Militär reserviert sind und nicht zur Disposition standen, bekäme ihre Nationalliga für Demokratie (NLD) bei einem solchen Ergebnis 56 Prozent aller Sitze in den beiden Parlamentskammern.

Schleppende Auszählung

Die Wahlkommission hatte bis Dienstagabend (Ortszeit) erst knapp ein Fünftel der Wahlkreise ausgezählt. Danach gewann die NLD 78 von 88 Mandaten. Die militärnahe Regierungspartei USDP hatte bis dahin fünf Sitze gewonnen. Der Anteil der NLD an den ausgezählten Sitzen in den 14 Regionalparlamenten lag ähnlich hoch.

Myanmar war bis 2011 eine Militärdiktatur. Seitdem regierte die USDP, deren Führungsriege überwiegend aus einstigen Junta-Generälen besteht.

Die NLD wolle die Regierung bilden und sie werde Chefin, betonte Suu Kyi erneut, obwohl die Verfassung ihr das Präsidentenamt verwehrt. "Ich werde als Vorsitzende der Siegerpartei alle Entscheidungen treffen", sagte Suu Kyi. "Wenn ich einen Präsidenten aufstellen muss, um der Verfassung zu genügen, werden wir einen finden, aber das hält mich nicht davon ab, die Entscheidungen zu treffen."

Nach der von der Junta verabschiedeten Verfassung kann niemand mit ausländischen Familienmitgliedern Präsident werden. Suu Kyis Söhne sind Briten.

Keine grösseren Zwischenfälle

Die EU-Wahlbeobachter zeigten sich weitgehend zufrieden mit den Wahlablauf am Sonntag. Es habe keine grösseren Zwischenfälle gegeben. Die Gesetze erlaubten allerdings nicht wirklich das Abhalten "echter" Wahlen, monierte der Leiter der Delegation, Alexander Graf Lambsdorff, in der Hafenstadt Rangun.

Er verwies unter anderem darauf, dass ein Viertel der Sitze für das Militär reserviert ist. Dennoch sei die Parlamentswahl ein historischer Augenblick in der demokratischen Wandlung Myanmars, sagte Lambsdorff.

Bei der vorzeitigen Stimmabgabe habe es nicht genügend Transparenz gegeben, kritisierte er. So hätten die Beobachter trotz vorheriger Zusage nicht dabei sein können, als vor dem eigentlichen Wahltag in Kasernen gewählt wurde.

Parteien hatten im Vorfeld geargwöhnt, das Militär zwinge Soldaten womöglich, für die militärnahe Regierungspartei USDP zu stimmen. Beweise dafür gab es nicht.

Hollande: "wichtige Etappe"

Frankreichs Präsident François Hollande begrüsste die Wahlen in Myanmar als historisch. "Sie stellten eine wichtige Etappe im Prozess des demokratischen Übergangs dar", sagte Hollande nach Angaben des Élysée-Palastes in Paris.

Der Staatschef gratulierte den bereits gewählten Kandidaten und appellierte an alle Parteien, den klar zum Ausdruck gebrachten Volkswillen zu respektieren. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon gratulierte den Menschen in Myanmar zu ihrer "Geduld, Würde und Begeisterung".

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Parteiführerin Aung San Suu Kyi und Reformgeneral Thein Sein: Gutes Verständnis untereinander.
Achtens Asien Überzeugender Wahlsieg für die ... mehr lesen
Rangun - Das mächtige Militär in Myanmar hat am Mittwoch den Sieg der ... mehr lesen
Rangun - In Myanmar zeichnen sich deutliche Sitzgewinne für die oppositionelle Nationale Liga für Demokratie (NLD) von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ab. In der ... mehr lesen
Rangun - Millionen Wähler in Myanmar warten heute (Montag) gespannt auf die ersten offiziellen Wahlergebnisse. In der einstigen Militärdiktatur fanden am Sonntag die ersten freien Wahlen seit 25 Jahren statt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rangun - In Myanmar ist die erste ... mehr lesen
Die Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi gab in einem Wahllokal im Stadtteil Bahan von Rangun unter grossem Jubel ihrer Anhänger ihre Stimme ab. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten