US-Geheimdienstaffäre
NSA-Schnüffeleien beschäftigen internationale Diplomatie
publiziert: Montag, 21. Okt 2013 / 20:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Okt 2013 / 21:25 Uhr
Das wahre Ausmass der NSA-Spionage kommt nur langsam ans Licht.
Das wahre Ausmass der NSA-Spionage kommt nur langsam ans Licht.

Paris/Mexiko-Stadt - Die USA bekommen nach neuen Enthüllungen über die Arbeit ihres Geheimdienstes NSA diplomatischen Druck zu spüren. Frankreich und Mexiko zeigten sich empört über Medienberichte, nach denen die NSA in beiden Ländern spioniert.

12 Meldungen im Zusammenhang
Frankreich bestellte den US-Botschafter ins Aussenministerium - nach einem neuen Bericht über das Ausmass der US-Spionage. «Wir sind bereits im Juni alarmiert worden und haben deutlich reagiert, aber offensichtlich muss man weiter gehen», sagte Aussenminister Laurent Fabius am Montag am Rande eines Treffens mit europäischen Amtskollegen in Luxemburg.

Unter Partnern sei es nicht hinnehmbar, dass durch Spionage die Privatsphäre verletzt werde. Es müsse sehr schnell sichergestellt werden, dass sich diese Praktiken nicht wiederholen.

Ayrault «zutiefst schockiert»

Regierungschef Jean-Marc Ayrault zeigte sich während eines Besuchs in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen «zutiefst schockiert» und verlangte von der US-Regierung «klare Antworten». Ähnlich äusserte sich Innenminister Manuel Valls.

Das Weisse Haus dagegen liess die Spionagevorwürfe aus Frankreich abprallen. Die Vereinigten Staaten würden «wie alle Nationen» im Ausland Informationen sammeln, erklärte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats von Präsident Barack Obama in Washington. Zu Einzelheiten der Vorwürfe nahm das Weisse Haus nicht Stellung.

Kerry in Paris

US-Aussenminister John Kerry sollte am Dienstagmorgen Fabius in Paris treffen. Dabei wollte der französische Aussenminister auch über die jüngsten Enthüllungen sprechen.

Die französische Tageszeitung «Le Monde» berichtete, dass die NSA in Frankreich vermutlich nicht nur Terrorverdächtige, sondern auch Personen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung ausspionierte.

Mexikos Staatsführung abgehört

Die Regierung von Mexiko verurteilte die angebliche Bespitzelung von hohen Regierungsbeamten scharf. Solche Aktionen seien «inakzeptabel, illegitim und verletzen das mexikanische sowie das internationale Recht», erklärte das Aussenministerium in Mexiko-Stadt am Sonntag (Ortszeit).sische Tageszeitung

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Überwachung von Millionen Telefongesprächen, die jüngst für ... mehr lesen 1
NSA-Chef Keith Alexander: «Die Daten wurden uns geliefert.»
Die Gruppe Anonymous reagierte mit Häme aus den Ausfall der Seite.
Washington - Eine technische Panne hat die Internetseite des US-Geheimdienstes NSA zeitweise lahmgelegt. mehr lesen
Berlin - Berichte über das Abhören ... mehr lesen 1
Merkel habe am Mittwoch mit US-Präsident Barack Obama telefoniert. (Archivbild)
Clappe bestreitet den «Le Monde»-Bericht über Spionage. (Archivbild)
Washington - US-Geheimdienstdirektor James Clapper hat die von der französischen Zeitung «Le Monde» veröffentlichten Berichte über US-Spionageaktivitäten in Frankreich als fehlerhaft ... mehr lesen
Mexiko-stadt - Mexiko will wegen der Bespitzelung von hohen ... mehr lesen
Mexiko will wegen der Bespitzelung von hohen Regierungsbeamten durch die NSA eine Untersuchung einleiten. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Präsident Barack Obama.
Washington - Frankreichs Führung ... mehr lesen
Moskau - Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat nach eigenen Angaben das erste ... mehr lesen
NSA-Mitarbeiter sollen demnach unter anderem ihre Partner oder Ex-Freundinnen ausgehorcht haben. (Symbolbild)
Washington - Der US-Geheimdienst NSA hat Details zu den Fällen veröffentlicht, in denen seine Mitarbeiter Menschen aus ihrem privaten Umfeld ausspionierten. NSA-Mitarbeiter sollen ... mehr lesen
Einen direkten Datenaustausch mit der NSA pflegt der Nachrichtendienst des Bundes nicht, sagt der Bundesrat. Bild: NSA Hauptquartier, Fort Meade.
Bern - Der Bundesrat hat sich am Montag im Nationalrat zu mehreren Fragen zu den Berichten über die Internet-Bespitzelung durch den US-Geheimdienst NSA äussern müssen. Er gab dabei ... mehr lesen
Rio De Janeiro/Berlin - Die Spionageaffäre des US-Geheimdienstes nimmt immer grössere Ausmasse an. Nach einem Bericht des brasilianischen Fernsehsenders Globo haben die USA auch den internationalen Datenverkehr der Banken ausgespäht. mehr lesen 
Berlin - Der US-Geheimdienst NSA hat nach einem «Spiegel»-Bericht Zugang zu ... mehr lesen 1
US-Geheimdienst soll Zugang zu Nutzerdaten von Smartphones Hersteller haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Basel 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Bern 0°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregenschauer
Luzern 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten