US-Geheimdienst kann aus Anrufzeiten sowie Nummern Profil erstellen
NSA: Telefon-Metadaten geben Persönlichkeit preis
publiziert: Montag, 31. Mrz 2014 / 17:25 Uhr
Die Versprechen von Regierungen weltweit, dass die Speicherung von Metadaten die Privatsphäre nicht verletzt, sind als Lüge entlarvt.
Die Versprechen von Regierungen weltweit, dass die Speicherung von Metadaten die Privatsphäre nicht verletzt, sind als Lüge entlarvt.

Cambridge/Wien - Schon aus der Überwachung von Metadaten zu Telefongesprächen können Geheimdienste auf die Persönlichkeitsstruktur der beteiligten Personen schliessen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Metadaten beinhalten nicht den Inhalt der Konversation, sondern betreffen gewählte Telefonnummern, Zeit, Ort, Länge und Häufigkeit der Anrufe. Schon diese Daten, die etwa von der NSA über jeden Menschen eingesehen werden können, reichen aus, um eine Person zu charakterisieren, zeigt eine neue Untersuchung des Massachusetts Institute of Technology Media Lab (MIT).

Bekanntenkreis feststellbar

100 Studenten hatten Fragebögen ausgefüllt, um sich in Bezug auf folgende fünf Persönlichkeitsmerkmale selbst zu charakterisieren: Neurosen, Offenheit, Extrovertiertheit, Leidenschaftlichkeit, Selbstdisziplin. Diese Merkmale sind Teil des sogenannten «Fünf-Faktoren-Modells», eine übliche Methode zur Persönlichkeitsbeschreibung. Nachdem die Forscher die Selbstbeschreibungen hatten, analysierten sie deren Telefon-Metadaten zwischen März 2010 und Juni 2011.

Die Ergebnisse waren weit besser als bei bloss zufälligem Raten der Persönlichkeitsmerkmale. Durchschnittlich ergab die Analyse zu 42 Prozent richtig eingeschätzte Charaktereigenschaften, bis hin zu maximal 63 Prozent richtige Ergebnisse. Datenschutzexperte Georg Markus Kainz von «quintessenz» bestätigt auf Nachfrage, dass schon das Speichern von Metadaten viel über den jeweiligen Menschen verrät.

«Deswegen gab es ja auch in Deutschland ein höchstrichterliches Urteil gegen die Vorratsdatenspeicherung, die auch Metadaten erfasst, weil dies einen massiven Eingriff in die Privatsphäre darstellt», erklärt Kainz. «Man kann so die Bekanntschaften, Freundeskreise und Netzwerke einer Person feststellen.» Durch Analyse der Telefonnummern könne man auch herausfinden, wo jemand arbeitet und aufgrund der Anrufzeiten bestimmter Telefongespräche lasse sich auch sagen, ob jemand überhaupt arbeitet.

«Schlimmer als Facebook-Überwachung»

Diese Metadaten-Überwachung sei noch schlimmer als die Überwachung von sozialen Medien: «Bei Facebook ist nur die Minderheit der dort registrierten User betroffen. Bei der Metadaten-Speicherung ist jeder betroffen und man kann sich nicht wehren.» In der MIT-Studie konnte sogar ein Maschinen-Algorithmus die Persönlichkeit aufgrund der Daten errechnen. Die Versprechen von Regierungen weltweit, dass die Speicherung von Metadaten die Privatsphäre nicht verletzt, sind somit widerlegt.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/Washington/Peking - Kurz vor einem Treffen zwischen US-Präsident ... mehr lesen
Besonderen Aufwand betrieb die NSA dem «Spiegel» zufolge für eine Operation, die 2009 gegen Huawei startete, den zweitgrössten Netzwerkausstatter der Welt.
Gemäss Unterlagen von Edward Snowden geht hervor, dass China nun ausspioniert soll werden. (Archivbild)
Hamburg - Der US-Geheimdienst NSA hat laut einem Medienbericht die chinesische Staatsführung sowie Firmen in China ins Visier genommen. Das geht aus Unterlagen des Ex-NSA-Mitarbeiters ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Barack Obama will sich nun den Problemen stellen. (Archivbild)
Der Bundesrat hat bereits eine Cyberstrategie entwickelt.
Bern - Die Enthüllungen von Edward Snowden zum US-Geheimdienst NSA haben die Politik aufgeschreckt, auch in der Schweiz. National- und Ständerat verlangen vom Bundesrat, dass er eine ... mehr lesen
Berlin - Die Geheimdienste NSA ... mehr lesen
Die NSA schwächt Verschlüsselungen und Sicherheitstechniken - was ein Problem für das Internet darstellt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten