Bericht zu PRISM 2007
NSA zapft auch Google, Facebook und Co. direkt an
publiziert: Freitag, 7. Jun 2013 / 07:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Jun 2013 / 09:21 Uhr
Die NSA soll laut einem Zeitungsbericht weitere US-Medien ausspionieren. (Archivbild)
Die NSA soll laut einem Zeitungsbericht weitere US-Medien ausspionieren. (Archivbild)

Washington - Der US-Geheimdienst NSA und die Bundespolizei FBI zapfen laut einem Zeitungsbericht die zentralen Rechner von fünf Internet-Firmen an - mit deren Zustimmung. So verschaffen sie sich unter anderem Zugang zu Videos, Fotos, E-Mails, Dokumenten und Kontaktdaten.

16 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Grafische Darstellung von PRISM
Wer hat ab wann welche Informationen geliefert. Von der Washington Post aufbereitet.
washingtonpost.com

Wie die «Washington Post» am Donnerstag berichtete, arbeiten die Unternehmen Microsoft, Yahoo, Google, Facebook, PalTalk, AOL, Skype, YouTube und Apple wissentlich als Teil des PRISM-Programms mit dem Nachrichtendienst NSA und der Bundespolizei FBI zusammen. In ersten Stellungnahmen wiesen mehrere der Konzerne den Vorwurf zurück, direkten Zugang zu ihren Servern zu gewähren.

Der Zeitung liegen nach eigenen Angaben Dokumente und PowerPoint-Vorlagen zu dem bislang streng geheimen Programm vor. Diese seien der Zeitung von einem Geheimdienstmitarbeiter zugespielt worden, der über die nach seiner Sicht grobe Verletzung der Privatsphäre der Nutzer entsetzt gewesen sei.

«Die können im wahrsten Sinne des Wortes sehen, wie Sie beim Tippen Ihre Gedanken ausformulieren», wurde der Insider zitiert. Wer als Kongress-Abgeordneter von dem Programm wisse, unterliege einer Schweigepflicht.

In US-Kreisen wurde die Existenz des Programms bestätigt. Ein hochrangiger Regierungsmitarbeiter sagte der Nachrichtenagentur Reuters, erfasst würden nur die Daten von Nicht-US-Bürgern, die ausserhalb des Landes lebten. Der Kongress habe das Programm jüngst «nach ausführlichen Anhörungen und Debatten» verlängert.

Jeder siebte Geheimdienstbericht beruht auf PRISM

Der Zeitung zufolge wurde PRISM 2007 unter Präsident George W. Bush ins Leben gerufen und von dessen Nachfolger Barack Obama ausgebaut. In den vergangenen sechs Jahren sei die Nutzung exponentiell gewachsen und inzwischen die Grundlage für jeden siebten Geheimdienstbericht.

Der Zugang zu den Servern stelle heute die umfangreichste Quelle für die täglichen Berichte des Präsidenten dar. Diese hätten im vergangenen Jahr in 1477 Einträgen PRISM-Erkenntnisse zitiert.

Microsoft habe 2007 als erster sogenannter «Partner im Privatsektor» am Programm teilgenommen, hiess es weiter. Apple verweigerte demnach fünf Jahre lang die Mitarbeit, bevor der Konzern auch beigetreten sei.

Zwar sei PalTalk ein deutlich kleinerer Dienst als die anderen. Er sei jedoch während des Arabischen Frühlings und des Bürgerkriegs in Syrien rege genutzt worden. Der Online-Speicherdienst DropBox solle «in kürze» dazustossen. Twitter war auf der Liste nicht vertreten.

Unternehmen dementieren Teilnahme

Die Regierung in Washington gab zu den Vorwürfen bisher noch keine Stellungnahme ab. In ersten Reaktionen erklärten Microsoft, Google, Apple, Facebook und Yahoo, man gewähre keiner offiziellen Stelle einen direkten Zugang zu seinen Servern.

Google teilte mit, der Regierung sei nie «eine Hintertür» geöffnet worden. Microsoft erklärte, man leiste nur Anweisungen folge, die sich auf «spezifische Nutzer oder identifizierende Merkmale» bezögen.

«Wir haben noch nie von PRISM gehört», sagte ein Apple-Sprecher. Wenn eine Regierungsstelle Zugang zu Nutzerdaten erhalten wolle, müsse sie eine richterliche Anordnung vorlegen. Auf die direkte Frage, ob man am NSA-FBI-Programm teilnehme, lehnte Apple eine weitergehende Stellungnahme ab.

Zweite Enthüllung

Der Bericht über das PRISM-Programm wurde nur Stunden nach der Enthüllung einer grossangelegten Sammlung von Telefon-Verbindungsdaten durch die US-Geheimdienste veröffentlicht. Obama stand schon vorher in der Kritik, weil sich seine Regierung heimlich Telefon-Daten von Journalisten der Nachrichtenagentur AP und zu E-Mails eines Fox-Fernsehreporters verschaffte.

(tafi/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mountain View - Apple bekommt in ... mehr lesen
Keine Kontrolle über eigenen Mail-Verkehr.
London - Google hat offenbar E-Mails und andere Informationen von drei Wikileaks-Mitarbeitern an US-Ermittler weitergegeben. Die Enthüllungsplattform veröffentlichte nun die ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama hat mit seinem Image zu kämpfen. (Archivbild)
Washington - Nach einer Reihe von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mozilla und seine Verbündeten sammeln Unterschriften.
New York - Der Firefox-Entwickler Mozilla stemmt sich gegen die Überwachung von Internet- und Telefondaten durch den US-Geheimdienst NSA. Er startete am Dienstag mit Rückendeckung von ... mehr lesen
Bundesrat Didier Burkhalter ist erstaunt ob der Informationen Snowdens.
Washington - Der US-Informant Edward Snowden hat vor fünf Jahren in der Schweiz als CIA-Agent gearbeitet. Dies berichtete die Zeitung «Guardian». Dabei habe Snowden beobachtet, wie ... mehr lesen 1
Der US-Geheimdienst sammelte nach den Enthüllungen Daten bei Internet-Diensten wie unter anderem Google, Facebook und Microsoft. (Symbolbild)
Washington - Die Quelle hinter den jüngsten Enthüllungen über die Internet-Überwachung durch den US-Geheimdienst hat die Anonymität aufgegeben. Die britische Zeitung «Guardian» ... mehr lesen
San Francisco - Die Chefs von Google und Facebook haben mit Nachdruck den ... mehr lesen
Mark Zuckerberg und Larry Page wehren sich gegen die Vorwürfe.
NSA verlangt Nutzer-Informationen ... mehr lesen
Wie schütze ich meine Identität?
US-Präsident Barack Obama. (Archivbild)
Washington - Die US-Regierung ... mehr lesen
Washington/Wien - Die Regierung in Washington soll einen weiteren Journalisten ... mehr lesen
Die amerikanische Regierung hat einen weiteren Journalisten ausgespäht.
David Cameron sagte, durch die Einigung sei ein allzu scharfes Mediengesetz verhindert worden.
London - Nach dem Abhörskandal in ... mehr lesen
Was für Idioten
Als ob sich ein Terrorist von so etwas halten lässt. Man ist in einem verschlüsseltes Schattennetzwerk, hat verschlüsselt Mails oder schickt wie früher Briefe. Ich kann auch telefonieren ohne dass der Staat dies aufzeichnen könnte.
Wenn die USA glauben, dass sie so den Terrorimus stoppen können, dann gibts bald wieder einen 11/9 und die Geheimdienste können blöd aus der Wäsche schauen, weils sie es wieder mal verpasst haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten