NSU-Prozess
NSU-Ermittlungen: «Einfache Standards» missachtet
publiziert: Samstag, 16. Aug 2014 / 16:18 Uhr
Uwe Bönhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe.
Uwe Bönhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe.

Erfurt/München - Der Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages hat die jahrelange Fahndung nach der Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» als «Fiasko» und «Desaster» bezeichnet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Suche nach den mutmasslichen Neonazi-Terroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt seien derart viele falsche Entscheidungen gefällt oder «einfache Standards» missachtet worden, dass der «Verdacht gezielter Sabotage oder des bewussten Hintertreibens des Auffindens der Flüchtigen» nahe liege.

Der Abschlussbericht des Erfurter Ausschusses soll diesen Donnerstag offiziell präsentiert werden. Das Dokument, das am Samstag der Nachrichtenagentur dpa vorlag, umfasst 1800 Seiten und ist damit deutlich umfangreicher als der Abschlussbericht, den der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages vorgelegt hatte.

Verabschiedet wurde der Thüringer Bericht einstimmig mit den Stimmen aller Landtagsfraktionen. CDU und Linkspartei haben zusätzlich ergänzende Sondervoten abgegeben.

Viele Unstimmigkeiten

Das mutmassliche Terrortrio stammte aus Thüringen. Dort bildete sich auch der erste harte Unterstützerkern. Die drei mutmasslichen NSU-Terroristen lebten 13 Jahre im Untergrund, sie sollen während dieser Zeit zehn Menschen ermordet und zwei Sprengstoffanschläge verübt haben.

Nach ihrem Untertauchen 1998 habe es bei der wenig später anlaufenden Fahndung derart viele Unstimmigkeiten gegeben, «dass es dem Ausschuss nicht mehr vertretbar erscheint, hier nur von »unglücklichen Umständen«, »Pannen« oder »Fehlern« zu sprechen», heisst es in dem Erfurter Bericht.

Dabei beruft sich der Ausschuss auf zahlreiche Zeugenaussagen, vor allem von früheren Polizei-Ermittlern und Staatsanwälten. Eine Polizistin habe berichtet, man habe sich nicht «erklären können, warum die Gesuchten auch nach fast vierjähriger Fahndung nicht aufgreifbar waren».

Zielpersonen wurden gewarnt

Die Beamten hätten sich immer wieder «Gedanken gemacht, wie es passieren kann, dass drei Personen mit einem Mal in der Versenkung verschwinden können».

Den früheren Chef der Geraer Staatsanwaltschaft, Arndt Koeppen, zitiert der Bericht mit der Vermutung, die Zielfahnder der Polizei seien immer wieder «verraten worden». «Wenn die sich irgendwo angepirscht und versucht haben, jemanden festzunehmen, seien die Zielpersonen vorher offenbar gewarnt worden.»

Polizeifahnder hätten sich gewundert, dass «immer, wenn man an eine Adresse komme», an der man Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt vermutet habe, «die gerade weg gewesen» seien.

«Begünstigung» rechtsextremer Strukturen

Der Ausschuss wirft den Verfassungsschutzämtern ausserdem die «mittelbare Unterstützung» und «Begünstigung» rechtsextremer Strukturen vor.

Als Beispiel nennt der Bericht den Gründer des rechtsextremen «Thüringischen Heimatschutzes» (THS), Tino Brandt, der als V-Mann für den Verfassungsschutz tätig war. An ihn seien «neben Sachmitteln übermässig hohe Prämien ausgereicht» worden.

Ein weiteres Beispiel sei der Thüringer Sektionsleiter der inzwischen verbotenen Organisation «Blood & Honour», der ebenfalls als V-Mann tätig war. Es sei «zu vermuten», dass die Behörde über ihn «Einfluss auf die Aktivitäten des »Blood & Honour«-Netzwerks genommen hat». THS und «Blood & Honour» gelten als konspirativ aufgebaute Unterstützergruppen des NSU.

Vorwurf des Versagens

Verantwortlich für das Scheitern bei der Suche nach dem NSU-Trio sei aber nicht allein der Verfassungsschutz. Eine Mitschuld treffe auch Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt. Beide hätten «eigene Erkenntnisse nicht mit Nachdruck verfolgt».

Regelrechtes Versagen wirft der Ausschuss dem Thüringer Innenministerium vor, weil zumindest bis zum Jahr 2000 dessen Fachaufsicht «faktisch nicht existiert hat».

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Verteidiger von Beate Zschäpe kritisieren die Zeugenbefragungen.
München - Das Oberlandesgericht (OLG) München hat am Mittwoch akribisch untersucht, auf welchem Weg die wichtigste Mordwaffe des NSU-Trios vom Typ «Ceska» aus der Schweiz nach ... mehr lesen
Erfurt - Die Mordserie der deutschen NSU-Terroristen hätte nach Einschätzung eines parlamentarische Untersuchungsausschusses verhindert werden können. Die Ermittlungsbehörden hätten aber gravierende Fehler gemacht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Die Antragsflut der ersten vier Prozesstage ist vorbei: Bei der nächsten Sitzung des NSU-Verfahrens in fast drei Wochen sollen die Angeklagten vernommen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter des Münchner Oberlandesgerichts, Manfred Götzl, am Donnerstag an. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten