NZZ-Online-Angebot bald nicht mehr gratis
publiziert: Mittwoch, 17. Jun 2009 / 11:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Jun 2009 / 11:42 Uhr

Zürich - Die «NZZ» hat im ersten Quartal trotz massiver Sparmassnahmen Verluste geschrieben. Sie prüft eine deutliche Erhöhung der Abonnementspreise. Teile des Online-Angebots sollen kostenpflichtig werden, wie CEO Albert P. Stäheli in einem Interview mit der «Handelszeitung» sagte.

Der Verlag pumpt derzeit noch Millionen in den Online-Auftritt der NZZ: CEO Albert P. Stäheli will aber in die schwarzen Zahlen.
Der Verlag pumpt derzeit noch Millionen in den Online-Auftritt der NZZ: CEO Albert P. Stäheli will aber in die schwarzen Zahlen.
Bisher hätten die Leser der «Neuen Zürcher Zeitung» dank hoher Werbeeinnahmen einen subventionierten Preis bezahlt. Der Rückgang im Werbemarkt hat gemäss Stäheli historisch ein einmaliges Ausmass, im Vergleich zum Vorjahr betrage er gut 30 Prozent.

Um die hohen Ansprüche der Leserschaft auch künftig voll befriedigen zu können, werde eine überdurchschnittliche Preisanpassung geprüft.

Keine weiteren Stellenstreichungen in den Redaktionen

Nach dem Abbau von 24 Stellen im letzten November kämen dieses Jahr weitere 6 Stellen dazu, indem Pensionierte nicht ersetzt werden, sagte der CEO der NZZ-Gruppe in dem Interview. In den Redaktionen würden voraussichtlich keine weiteren Stellen gestrichen.

Durch die Zusammenführung von Supportbereichen in der ganzen NZZ-Gruppe werden laut Stäheli allerdings in den nächsten 18 Monaten weitere 20 bis 25 Stellen abgebaut.

Neue Strategien

Mit neuen Strategien will die «NZZ» das Internet-Angebot in die schwarzen Zahlen bringen. Derzeit seien die Ausgaben in diesem Bereich um 3 Millionen Franken höher als die Einnahmen.

Die allgemeinen News im Internet bleiben gratis. Kostenpflichtig werden sollen aber beispielsweise Finanzdienstleistungen, Angebote zu spezifischen Wirtschaftsthemen oder Kommentare von exzellenten Autoren.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 3°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 3°C 7°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 4°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 9°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten