Nach Autounfall in Lausanne sitzt Fahrer in Untersuchungshaft
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2003 / 22:48 Uhr

Lausanne - Der Verursacher des folgenschweren Unfalles auf einer Lausanner Brücke ist in Untersuchungshaft gesetzt worden. Ihm wird vorsätzliche Tötung, schwere Körperverletzung und Gefährdung des Lebens Dritter vorgeworfen.

Grand-Pont in Lausanne.
Grand-Pont in Lausanne.
Der 37-jährige Mann algerischer Abstammung ist erstmals zum Unfallhergang befragt worden, wie Untersuchungsrichter Jacques Antenen an einer Medienkonferenz erklärte. Der Lenker gab zu Protokoll, die Kontrolle über das Fahrzeug verloren zu haben, als er am Autoradio hantierte.

Dabei sei das Auto aufs Trottoir gelangt, bevor es das Geländer der Grand-Pont-Brücke durchbrach und elf Meter tief auf die Rue Centrale stürzte. Auf seiner unkontrollierten Fahrt riss der Lenker drei Menschen in den Tod.

Inklusive Lenker wurden acht Personen verletzt. Sechs von ihnen waren noch im Spital, eine Person schwebte in Lebensgefahr.

Die ersten Zeugenaussagen widersprechen laut Angaben des Untersuchungsrichters denjenigen des Lenkers. Bislang wurden 15 Zeugen befragt. Insgesamt sollen 60 Zeugen einvernommen werden. Auch der Unfallverursacher soll weiter befragt werden.

Noch ist unklar, ob der Lenker zur Zeit des Vorfalls am Dienstagmittag unter Alkohol- oder Medikamenteneinfluss stand. Dies abzuklären ist Gegenstand der laufenden Untersuchung. Die Justiz hat zudem die Erstellung eines psychiatrischen Gutachtens in die Wege geleitet.

Der in der regionalen Laufsportszene bekannte Mann hat laut Polizeiangaben keine Vorstrafen. Im Oktober 2001 hatte er einen Selbstmordversuch unternommen. Beim Unfall vom Dienstagmittag wurde er nur leicht verletzt.

Als Zeichen der Anteilnahme legten viele Passanten beim Ort des dramatischen Ereignisses Blumen nieder. Viele hielten inne, um sich das Geschehene zu vergegenwärtigen. Nebst dem notdürftig wieder hergestellten Brückengeländer erinnerten auch die Bodenmarkierungen der Polizei noch an den Unfall vom Vortag.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten