Ägypter aus Flugschule geworfen
Nach Drohung gegen Trump - Muslim verlässt die USA
publiziert: Freitag, 4. Mrz 2016 / 21:59 Uhr

Los Angeles - Ein 23-jähriger Ägypter verlässt freiwillig die USA, um weitere Auseinandersetzungen mit den Behörden wegen eines Facebook-Eintrags gegen Donald Trump zu vermeiden. Dies erklärte er vor dem Gericht in Kalifornien.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Muslim hatte sich von Trumps islamfeindlicher Rhetorik so abgestossen gefühlt, dass er ein Bild des Präsidentschaftsbewerbers ins Netz stellte. Kommentar: «Würde ich diesen Kerl umbringen, wäre mir auch eine lebenslange Haftstrafe egal, und die Welt würde mir danken.»

Emad Elsayed, Flugschüler, sagte am Freitag vor einem Bezirksgericht in Los Angeles, er werde bis zum 5. Juli das Land verlassen. Er wolle ein formales Abschiebungsverfahren vermeiden.

Elsayeds Verteidiger Hani Bushra kritisierte das Vorgehen der Behörden scharf. Es handle sich nur um einen Schüler, der etwas Dummes gesagt habe. Das Verfahren sei unverhältnismässig.

Islam und Herkunft als Auslöser

Es gebe in den sozialen Medien sehr viele, bedeutend schlimmere Äusserungen über andere Kandidaten als Trump, sagte Bushra vor dem Hintergrund des laufenden Präsidentschaftswahlkampfes. Er glaube, dass die muslimische Religion und die Abstammung des Mannes eine grosse Rolle dabei gespielt hätten, Elsayed ausweisen zu wollen.

Nach Elsayeds Facebook-Post hatte der Eigentümer der Flugschule die Behörden informiert, daraufhin verhörten Agenten des Secret Service den Mann. Weil keine Strafanzeige gestellt werden konnte, forderten die Beamten die Flugschule dazu auf, Elsayed die Schulbescheinigung zu entziehen. Damit verlor das Studentenvisum des Schülers seine Gültigkeit, und er konnte festgenommen werden.

Anwalt Bushra sagte US-Medien, er strebe eine weitere Anhörung an, das ganze Verfahren sei ungesetzlich. Er verstehe zwar, dass der Fall habe untersucht werden müssen. Aber diese Untersuchung hätte zwingend ergeben müssen, dass kein Grund zur Beunruhigung bestehe. «Es ist nicht fair, einen solchen Druck auf die Schule auszuüben», sagte Bushra.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Mit Abstimmungen in fünf Bundesstaaten sind die US-Vorwahlen zur Präsidentschaft am Samstag in eine ... mehr lesen
Washington - Donald Trump, US-Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, spricht sich für ein komplettes ... mehr lesen
Donald Trump hetzt weiter gegen Muslime. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 17°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 19°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten