Nach Erdbeben in Haiti nimmt Gewalt gegen Frauen zu
publiziert: Freitag, 29. Jan 2010 / 07:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Jan 2010 / 07:53 Uhr

Port-au-Prince - Gut zwei Wochen nach dem Erdbeben in Haiti werden obdachlose Frauen zunehmend Opfer von Gewalt. Banditen belästigten und vergewaltigten Frauen und junge Mädchen, die in Zelten Zuflucht gesucht hätten, sagte der haitianische Polizeichef Mario Andrésol am Donnerstag.

Banditen belästigten und vergewaltigten Frauen und junge Mädchen, die in Zelten Zuflucht gesucht hätten, sagte der haitianische Polizeichef Mario Andrésol am Donnerstag. (Archivbild)
Banditen belästigten und vergewaltigten Frauen und junge Mädchen, die in Zelten Zuflucht gesucht hätten, sagte der haitianische Polizeichef Mario Andrésol am Donnerstag. (Archivbild)
11 Meldungen im Zusammenhang
Offizielle Zahlen gibt es nicht, Frauenorganisationen in Port-au-Prince alarmierten allerdings die UNO. Die Polizei, einzige Ordnungsmacht des Karibikstaates, zählte vor dem Erdbeben rund 8000 Beamte.

Die Hälfte der Polizisten haben sich zurückgemeldet

Mindestens 70 Polizisten seien ums Leben gekommen, rund 400 verletzt worden, sagte Andrésol. 500 würden noch vermisst. Von gut 6000 Polizisten aus dem Hauptstadtgebiet hätten sich zwei Wochen nach dem Beben nur 3400 zurückgemeldet.

Für den Wiederaufbau seines zerstörten Nachbarlandes will die Dominikanische Republik Mitte April eine zweite Konferenz veranstalten. Dieses Treffen werde auf Bitten des haitianischen Präsidenten René Préval organisiert, kündigte der dominikanische Aussenminister Carlos Morales Troncoso am Donnerstag an.

Bereits in der vergangenen Woche hatten sich Préval und sein dominikanischer Amtskollege Leonel Fernández mit Vertretern weiterer Länder der Region getroffen, um über die Lage in Haiti zu beraten. Fernández hatte dabei die Höhe der für Haiti benötigten Gelder für den Wiederaufbau auf zehn Milliarden Dollar beziffert.

Am Montag hatten die Geberländer ein Treffen im kanadischen Montréal zur Koordinierung der Hilfen für den Karibikstaat abgehalten. Im März soll zudem eine Hilfskonferenz für Haiti bei der UNO in New York stattfinden.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Der Süden Mexikos ... mehr lesen
Viele Menschen hatten den Erdstoss jedoch gar nicht gespürt. (Archivbild)
Haitianische Kinder werden Opfer von Menschenhändlern, die das Chaos ausnutzen.
Port-au-Prince - Schwer verletzte Erdbebenopfer aus Haiti sollen erneut zur Behandlung in die USA geflogen werden: Die USA nehmen die Evakuierungsflüge wieder auf. Die zehn mutmasslichen ... mehr lesen
Port-au-Prince - Die haitianische Polizei hat im Grenzgebiet zur Dominikanischen ... mehr lesen
Die Rechtmässigkeit für Adoptionen konnte gemäss den Behörden nicht belegt werden. (Symbolbild)
René Préval war nach dem Beben sprachlos ob der Zerstörung.
Port-au-Prince - Der haitianische Präsident René Préval hat sich bei der Bevölkerung für sein langes Schweigen nach dem Erdbeben entschuldigt. «Ein Präsident ist auch nur ein Mensch und ... mehr lesen
Port-au-Prince - Die UNO-Konferenz ... mehr lesen
Für Haiti brauche es eine Art Marshall-Plan, forderte die UNO-Organisation UNCTAD.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bill Clinton sagte, dass es in Haiti mehr Verteilzentren brauche.
Der frühere US-Präsident Bill Clinton hatte bei seiner Rede am WEF nur ein Thema: Hilfe für Haiti. Und er machte den Unternehmern in Davos klar, dass er von ihnen tatkräftige Unterstützung ... mehr lesen
Zürich - Auch das Zürcher Stadtparlament hat ein Herz für die Opfer der ... mehr lesen
Das Geld geht an das Schweizerische Rote Kreuz.
Ein Mann war vor 12 Tagen durch eines der zahlreichen Nachbeben verschüttet worden - und gerettet.
Port-au-Prince - Zwei Wochen nach dem Jahrhundert-Beben der Stärke 7,0 ist der Karibikstaat Haiti erneut von einem Erdstoss erschüttert worden. Wie die US-Geologiebehörde USGS ... mehr lesen
Genf - Stephan Eicher, Kassav', ... mehr lesen
Stephan Eicher ist dabei: Die Einkünfte aus den Auftritten kommen der «Glückskette» zugute.
«Ich verstehe nicht, weshalb die Schweiz die Rettungskette nicht nach Haiti geschickt hat», so der Journalist.
Genf - Die Schweiz könnte mehr ... mehr lesen 1
Montréal/New York - Der Aufbau ... mehr lesen
Haitis Ministerpräsident Jean-Max Bellerive (links): «Das Volk ist am Boden zerstört.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten