Nach FCB-Match: Italienische Hooligans festgenommen
publiziert: Freitag, 18. Sep 2009 / 07:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Sep 2009 / 18:13 Uhr

Basel - Nach den schweren Krawallen vor und nach dem Match zwischen dem FC Basel und der AS Roma vom Donnerstagabend sind neun italienische Fussballfans in Untersuchungshaft gesetzt worden. Den Ultras wird ein gezielter Angriff auf die Polizei mit drei Verletzten vorgeworfen.

Bereits vor dem Match kam es zu Verhaftungen.
Bereits vor dem Match kam es zu Verhaftungen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Bei den neun Festgenommenen handelt es sich um aus der Region Rom stammende Italiener im Alter von 19 bis 37 Jahren. Sie gehörten zu einer Gruppe von insgesamt rund 20 italienischen Ultras, die vor dem Spiel vor dem Stadion «gezielt und mit massiver Gewalt» fünf Hundeführer der Polize angriffen, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt mitteilte.

Die angegriffenen Polizisten mussten laut Staatsanwaltschaft ihre Kollegen um Hilfe rufen. Drei Ordnungshüter wurden beim Angriff leicht verletzt. Schlimmeres habe nur dank sofortiger Unterstützung und der Ganzkörper-Schutzausrüstung der Polizisten verhindert werden können.

Männer sind einschlägig bekannt

Die Staatsanwaltschaft führte die Ultras wegen Angriffs, Gewalt gegen Beamte und Landfriedensbruch dem Haftrichter vor. Dieser setzte sie am späten Nachmittag für vier Wochen in Untersuchungshaft, wie bei der Staatsanwaltschaft zu erfahren war. Ob die neun Männer in ihrer Heimat einschlägig bekannt sind, müsse noch abgeklärt werden, hiess es weiter.

Nach dem Europa League-Spiel, das der FCB 2:0 gewann, konnte die Polizei eine weitere, vorab von einheimischen Ultras gesuchte Konfrontation verhindern. Im Einsatz stand ein Grossaufgebot mit Polizisten aus den beiden Basel, dem Aargau und aus Bern.

Zwei Schweizer wurden vorübergegend festgenommen. Sie werden verzeigt, befinden sich jedoch wieder auf freiem Fuss.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Zürcherinnen und ... mehr lesen
In der Datenbank sollen Personen erfasst werden, die am Rande von Sportanlässen die Nähe zur Gewalt suchen und Gewaltbereitschaft zeigen, ohne selbst schon gewalttätig zu werden.
Carlitos schoss das 1:0 für den FC Basel.
Der FC Basel ist hervorragend in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 ... mehr lesen  
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Basel -1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -2°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten